Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rheumatologische Forschung an der Kerckhoff-Klinik gehört zu den besten in Europa

25.06.2007
Leiterin des rheumatologischen Forschungslabors Frau Dr. Elena Neumann erhält Wissenschaftspreis der Europäischen Rheumatologengesellschaft

Auf dem vor kurzem zu Ende gegangenen Europäischen Rheumatologenkongress in Barcelona, der mit fast 13.000 Teilnehmern zu den größten der Welt zählt, wurde Frau Dr. Elena Neumann, Leiterin des rheumatologischen Forschungslabors der Kerckhoff-Klinik und des Lehrstuhls Rheumatologie der Justus-Liebig Universität Gießen, mit einem der sechs vergebenen Wissenschaftspreisen der Europäischen Rheumatologengesellschaft EULAR für ihre Arbeiten ausgezeichnet. Zusammen mit internationalen Kooperationspartnern aus Gießen, Zürich und Harvard konnte Frau Dr. Neumann und ihr Team nachweisen, dass neben den reinen Entzündungszellen vor allem bestimmte Bindegewebszellen, so genannte Fibroblasten, bei der Entstehung und Ausbreitung einer Entzündung in den Gelenken eine wesentlich größere Rolle spielen als bisher angenommen.

„Natürlich freue ich mich riesig.“ kommentiert Neumann die Ehrung und ergänzt: „Schade war nur, dass nicht alle, die an diesem Projekt mitgearbeitet haben, aufs Podium kommen konnten. Ohne das Laborteam wären die Anforderungen, die so ein Projekt stellt, nicht zu bewältigen gewesen. Daher gilt der Preis nicht einer Einzelleistung, sondern dem ganzen Team.“ Die Feinanalyse der Vorgänge in den Gelenken, die zu Entzündung und Zerstörung führen können, stellt einen der Schwerpunkte der rheumatologischen Forschung an der Kerckhoff-Klinik dar. „Häufig wird die sehr lange Entwicklungszeit für solche Ergebnisse unterschätzt.“, so Prof. Dr. Ulf Müller-Ladner, Ärztlicher Direktor der Klinik und des rheumatologischen Forschungsinstituts der Universiät Gießen. „Die ersten Hinweise auf die Bedeutung dieser aggressiven Zellen im Gelenk hatten wir schon seit einigen Jahren, nur die Technologie zur Feinanalyse musste hier erst entwickelt werden.“ so Müller-Ladner weiter und ergänzt: „Gleichzeitig zeigen die jetzt ausgezeichneten Forschungsergebnisse, wie wichtig sie Vernetzung wissenschaftlicher und klinischer Kompetenzen hier am Campus in Bad Nauheim ist. Gerade deshalb ist der möglichst schnelle Ausbau des Wissenschaftscampus zusammen mit dem Max-Planck-Institut auch so wichtig. Denn nur so kann die bereits be-stehende Zusammenarbeit im Exzellencluster der Kerckhoff-Klinik, des Max-Planck-Instituts und der Universitäten Gießen und Frankfurt weiter intensiviert werden.

Pressekontakt:
Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartnerin: Eva Sauer
Tel.: 06032 / 996.2554
Fax: 06032 / 996.2436
Email: e.sauer@kerckhoff-klinik.de

Dr. Berend von Thülen | C3 Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Berichte zu: Feinanalyse Gelenk Rheumatologische Forschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie