Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erneuter Erfolg für Osnabrücker Feldroboter

21.06.2007
Studierende der FH Osnabrück belegen beim Internationalen Feldroboter-Wettbewerb im niederländischen Wageningen den zweiten Platz

Die Studierenden der Fachhochschule Osnabrück haben beim "International Field Robot Event" im niederländischen Wageningen einen hervorragenden zweiten Platz erreicht. Damit steht zum vierten Mal in Folge ein Team der FH Osnabrück auf dem Siegertreppchen. In einem spannenden Wettkampf zwischen zehn internationalen Teams war nur der Roboter "Helios" der TU Braunschweig besser als der Osnabrücker "Amaizeing". Den dritten Platz erzielte das Team "Forward Thinking" der Universität Wageningen.

Elf Studierende der Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik und ein Schüler des Berufskollegs Lübbecke haben den autonomen Feldroboter "Amaizeing" entwickelt. Dabei berücksichtigten sie auch die Erfahrungen mit den bisherigen Robotern - "EyeMaize", "optoMAIZER" und "Maizerati".

"Bei der komplexen Entwicklung der Hard- und Software sowie der Testverfahren haben die Studierenden ausgezeichnet im Team zusammengearbeitet", lobt deren Betreuer, Prof. Dr. Arno Ruckelshausen. "Einzelne Projekte wurden dabei vom Teamkapitän Matthias Gebben hervorragend koordiniert".

... mehr zu:
»Roboter

In diesen Projekten entwickelte das FH-Team einen Maussensor für eine schlupffreien Wegmessung, eine dezentrale Mikrocontroller-basierte Systemarchitektur und einen Unkrautaktor. Zusätzlich setzten sie in ihrem Roboter zweier Kameras ein.

Besonders wichtig für den Erfolg bei den Wettbewerben in und zwischen Maisreihen war die Frage: "Gelingt es, mehrere Sensoren miteinander zu verbinden?" Ein klares Ja: Bei dieser Aufgabe war das diesjährige Team wesentlich besser als seine Vorgänger. Sicher bewältigte der Roboter der FH Osnabrück verschiedenste Aufgaben. So galt es bei der "Unkrautregulierung", gelbe Golfbälle als "Unkraut" zu erkennen und zu entfernen. Beim "Freestyle-Wettbewerb" demonstrierten die Osnabrücker Studierenden erstmals, wie fahrende Roboter auf dem Feld miteinander kommunizieren: Über ein drahtloses Funknetzwerk (WLAN) wurden die Daten zwischen den Robotern Amaizeing und Maizerati übertragen, so dass beide synchron übers Feld fahren konnten.

Die Mitglieder des Osnabrücker Teams sind: Matthias Gebben (Kapitän), Jens Egbers, Thomas Eichler, Andreas Ganseforth, Dennis Hagen, Stefan Haller, Markus Kreienbaum, Steffen Meinke, Tobias Niermann, Arne Siebe (Berufskolleg Lübbecke) und Dimitri Willms. Die Mehrzahl der Studierenden studiert Elektrotechnik (Vertiefungen Elektronik und Automatisierung), ein Student ist im Masterprogramm Mechatronic Systems Engineering (MSE) eingeschrieben.

Einen zweiten Roboter "NAD" (Navigation and Detection) der FH Osnabrück hat Jörg Klever, Student des MSE-Studiengangs in seiner Masterarbeit entwickelt. Dabei diente die Plattform ProfiBot der Fraunhofer-Gesellschaft als Ausgangsbasis. Die Fachhochschule Osnabrück und die Amazonenwerke (Hasbergen-Gaste) und kooperieren mit der Fraunhofer-Gesellschaft im Bereich der Mechatronik-Ausbildung für berufsbildende Schulen im Rahmen des ProfiBot-Projektes. Mit Unterstützung von Marius Thiel, Wilfried Niehaus, Kai-Uwe Wegner, Christoph Kronsbein und Ahmed Ibrahim (Universität Sundsvall/Schweden) erzielte Jörg Klever beim Field Robot Event als "Einzelkämpfer" einen sehr guten siebten Platz.

Die Entwicklung der Roboter Amaizeing und NAD haben Ralph Klose, Andreas Linz und Arno Ruckelshausen betreut. Neben den Amazonen-Werken als Hauptsponsor haben die Unternehmen Phytec, iNOEX, Glyn, powermagnetshop.de und Graupner das Projekt unterstützt.

Zum Abschluss des Wettbewerbs haben die Organisatoren den Tagungsort für den internationalen Feldroboter-Wettkampf im Jahr 2008 bekannt gegeben: Osnabrück, Germany.

Weitere Informationen

www.fieldrobot.com
Website zum Field Robot Event
http://www.amaizeing.de/
Website der Projektgruppe zum Feldroboter Amaizeing
http://www.nad.de.be/
Website zum Feldroboter NAD
Sponsoren
AMAZONEN-Werke H.Dreyer, Hasbergen-Gaste (Hauptsponsor)
Phytec Technologie Holding AG, Mainz
iNOEX GmbH, Bad Oeynhausen
Glyn GmbH & Co. KG, Idstein
powermagnetshop.de (MTG Europe e.K.), Weilbach
Graupner GmbH & Co. KG, Kirchheim
Teams der FH Osnabrück
Amaizeing:
Studierende
Matthias Gebben (Kapitän)
Jens Egbers
Thomas Eichler
Andreas Ganseforth
Dennis Hagen
Stefan Haller
Markus Kreienbaum
Steffen Meinke
Tobias Niermann
Arne Siebe (Berufskolleg Lübbecke)
Dimitri Willms
NAD: Master-Arbeit von Jörg Klever (Mechatronic Systems Engineering)
Unterstützung:
Marius Thiel
Wilfried Niehaus
Kai-Uwe Wegner
Christoph Kronsbein
Ahmed Ibrahim
Betreuung: Ralph Klose, Andreas Linz, Arno Ruckelshausen
Kontakt: Arno Ruckelshausen / 0541-969-2090 / a.ruckelshausen@fhos.de

Olga Suin de Boutemard | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-osnabrueck.de

Weitere Berichte zu: Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht ERC Grant: Wie sich Pflanzen an vielfältige Umweltbedingungen anpassen
09.04.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie

19.04.2018 | Verkehr Logistik

Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

19.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics