Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erneuter Erfolg für Osnabrücker Feldroboter

21.06.2007
Studierende der FH Osnabrück belegen beim Internationalen Feldroboter-Wettbewerb im niederländischen Wageningen den zweiten Platz

Die Studierenden der Fachhochschule Osnabrück haben beim "International Field Robot Event" im niederländischen Wageningen einen hervorragenden zweiten Platz erreicht. Damit steht zum vierten Mal in Folge ein Team der FH Osnabrück auf dem Siegertreppchen. In einem spannenden Wettkampf zwischen zehn internationalen Teams war nur der Roboter "Helios" der TU Braunschweig besser als der Osnabrücker "Amaizeing". Den dritten Platz erzielte das Team "Forward Thinking" der Universität Wageningen.

Elf Studierende der Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik und ein Schüler des Berufskollegs Lübbecke haben den autonomen Feldroboter "Amaizeing" entwickelt. Dabei berücksichtigten sie auch die Erfahrungen mit den bisherigen Robotern - "EyeMaize", "optoMAIZER" und "Maizerati".

"Bei der komplexen Entwicklung der Hard- und Software sowie der Testverfahren haben die Studierenden ausgezeichnet im Team zusammengearbeitet", lobt deren Betreuer, Prof. Dr. Arno Ruckelshausen. "Einzelne Projekte wurden dabei vom Teamkapitän Matthias Gebben hervorragend koordiniert".

... mehr zu:
»Roboter

In diesen Projekten entwickelte das FH-Team einen Maussensor für eine schlupffreien Wegmessung, eine dezentrale Mikrocontroller-basierte Systemarchitektur und einen Unkrautaktor. Zusätzlich setzten sie in ihrem Roboter zweier Kameras ein.

Besonders wichtig für den Erfolg bei den Wettbewerben in und zwischen Maisreihen war die Frage: "Gelingt es, mehrere Sensoren miteinander zu verbinden?" Ein klares Ja: Bei dieser Aufgabe war das diesjährige Team wesentlich besser als seine Vorgänger. Sicher bewältigte der Roboter der FH Osnabrück verschiedenste Aufgaben. So galt es bei der "Unkrautregulierung", gelbe Golfbälle als "Unkraut" zu erkennen und zu entfernen. Beim "Freestyle-Wettbewerb" demonstrierten die Osnabrücker Studierenden erstmals, wie fahrende Roboter auf dem Feld miteinander kommunizieren: Über ein drahtloses Funknetzwerk (WLAN) wurden die Daten zwischen den Robotern Amaizeing und Maizerati übertragen, so dass beide synchron übers Feld fahren konnten.

Die Mitglieder des Osnabrücker Teams sind: Matthias Gebben (Kapitän), Jens Egbers, Thomas Eichler, Andreas Ganseforth, Dennis Hagen, Stefan Haller, Markus Kreienbaum, Steffen Meinke, Tobias Niermann, Arne Siebe (Berufskolleg Lübbecke) und Dimitri Willms. Die Mehrzahl der Studierenden studiert Elektrotechnik (Vertiefungen Elektronik und Automatisierung), ein Student ist im Masterprogramm Mechatronic Systems Engineering (MSE) eingeschrieben.

Einen zweiten Roboter "NAD" (Navigation and Detection) der FH Osnabrück hat Jörg Klever, Student des MSE-Studiengangs in seiner Masterarbeit entwickelt. Dabei diente die Plattform ProfiBot der Fraunhofer-Gesellschaft als Ausgangsbasis. Die Fachhochschule Osnabrück und die Amazonenwerke (Hasbergen-Gaste) und kooperieren mit der Fraunhofer-Gesellschaft im Bereich der Mechatronik-Ausbildung für berufsbildende Schulen im Rahmen des ProfiBot-Projektes. Mit Unterstützung von Marius Thiel, Wilfried Niehaus, Kai-Uwe Wegner, Christoph Kronsbein und Ahmed Ibrahim (Universität Sundsvall/Schweden) erzielte Jörg Klever beim Field Robot Event als "Einzelkämpfer" einen sehr guten siebten Platz.

Die Entwicklung der Roboter Amaizeing und NAD haben Ralph Klose, Andreas Linz und Arno Ruckelshausen betreut. Neben den Amazonen-Werken als Hauptsponsor haben die Unternehmen Phytec, iNOEX, Glyn, powermagnetshop.de und Graupner das Projekt unterstützt.

Zum Abschluss des Wettbewerbs haben die Organisatoren den Tagungsort für den internationalen Feldroboter-Wettkampf im Jahr 2008 bekannt gegeben: Osnabrück, Germany.

Weitere Informationen

www.fieldrobot.com
Website zum Field Robot Event
http://www.amaizeing.de/
Website der Projektgruppe zum Feldroboter Amaizeing
http://www.nad.de.be/
Website zum Feldroboter NAD
Sponsoren
AMAZONEN-Werke H.Dreyer, Hasbergen-Gaste (Hauptsponsor)
Phytec Technologie Holding AG, Mainz
iNOEX GmbH, Bad Oeynhausen
Glyn GmbH & Co. KG, Idstein
powermagnetshop.de (MTG Europe e.K.), Weilbach
Graupner GmbH & Co. KG, Kirchheim
Teams der FH Osnabrück
Amaizeing:
Studierende
Matthias Gebben (Kapitän)
Jens Egbers
Thomas Eichler
Andreas Ganseforth
Dennis Hagen
Stefan Haller
Markus Kreienbaum
Steffen Meinke
Tobias Niermann
Arne Siebe (Berufskolleg Lübbecke)
Dimitri Willms
NAD: Master-Arbeit von Jörg Klever (Mechatronic Systems Engineering)
Unterstützung:
Marius Thiel
Wilfried Niehaus
Kai-Uwe Wegner
Christoph Kronsbein
Ahmed Ibrahim
Betreuung: Ralph Klose, Andreas Linz, Arno Ruckelshausen
Kontakt: Arno Ruckelshausen / 0541-969-2090 / a.ruckelshausen@fhos.de

Olga Suin de Boutemard | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-osnabrueck.de

Weitere Berichte zu: Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung