Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

US-Lebensmittelwissenschaftler erhält die höchste Ernährungsauszeichnung der Welt

19.06.2007
Philip E. Nelson, President des Institute of Food Technologists im Jahr 2002 und Professor für Lebensmittelwissenschaften an der Purdue University, wird heute bei einer Bekanntmachung im US-Department of State als Empfänger des Welternährungspreises 2007 anerkannt.

Nelson wurde aufgrund seiner Leistungen bei der Entwicklung einer keimfreien Verpackung und Einlagerung von Massengut, die eine weltweite Verteilung äusserst verderblicher Lebensmittel wie Obst und Gemüse in einer sterilen Umgebung ohne Kühlung und ohne wesentliche Nährstoffverluste ermöglicht, für die höchste Ernährungsauszeichnung der Welt ausgewählt.

Bei der heutigen Bekanntgabe sind der Friedensnobelpreisträger Dr.
Norman Borlaug, Vorsitzender des Auswahlkomitees für den Welternährungspreis, und Kenneth M. Quinn, President Ambassador für den Welternährungspreis, vorgesehen. Den Vorsitz führt Daniel Sullivan, amtierender Undersecretary of State für wirtschaftliche, geschäftliche und landwirtschaftliche Angelegenheiten.
"Dr. Nelsons Pionierarbeit hat es möglich gemacht, grösste Mengen hochwertiger Nahrungsmittel zu produzieren", sagte Ambassador Quinn.

"Die Nahrungsmittel können über lange Zeiträume gelagert und überall in der Welt ohne Nährwert- oder Geschmacksverlust transportiert werden."

Quinn zufolge hat sich dies in Zeiten von Ernährungskrisen als entscheidender Fortschritt erwiesen.

Mithilfe der keimfreien Lebensmitteltechnologie wurden Trinkwasser und Notnahrungsmittel an die Überlebenden des Tsunami im Jahr 2004 in Südostasien und an die US-Opfer des Hurrikans Katrina im Jahr 2005 sowie in anderen Krisensituationen auf der ganzen Welt verteilt.

Nelsons innovative Forschung führte zur Entwicklung der Konservierung und des Transports verderblicher Nahrungsmittel ohne Kühlung in Karbonstahlbehältern, deren Dimensionen vom Lieferwagen zu Ozeanfrachtern reichen. Durch die Beschichtung der Behälter mit Epoxidharz und die Sterilisierung der Ventile und Filter können die Nahrungsmittel eingelagert und entnommen werden, ohne dass verunreinigende Substanzen eindringen. Demzufolge können enorme Mengen an Nahrungsmitteln sicher gelagert und zur endgültigen Verarbeitung, Verpackung und Verteilung über den Erdball verschifft werden.

"Die keimfreie Verarbeitung und Verpackung wird als eine der grössten Nahrungsmittelinnovationen der Welt der letzten 70 Jahre anerkannt", sagte Al Clausi, ehemaliger President des IFT und gegenwärtiges Mitglied des Beratungskomitees des Welternährungspreises, dem u.a. die früheren US-Präsidenten Jimmy Carter und George H.W. Bush sowie die ehemalige philippinische Präsidentin Corazón Aquino angehören.

"Diese moderne Weiterentwicklung in Lebensmittelwissenschaften und -technologie kommt der Tiefkühlware von Clarence Birdseye, der Mikrowelle und den von den Forschungslabors des US-Ministeriums für Landwirtschaft entwickelten konzentrierten tiefgefrorenen Säften gleich", sagte Clausi.

Nelson ist der erste Lebensmittelwissenschaftler und das zweite IFT-Mitglied, dem diese höchste Auszeichnung verliehen wird.

Im Jahr 1991 wurde Nevin S. Scrimshaw für seine lebenslangen Leistungen bei der Identifizierung und Stärkung lokaler Nahrungsmittelquellen zur Reduzierung von Krankheiten, die mit der Unterernährung in Entwicklungsländern in der ganzen Welt verbunden sind, ausgezeichnet. Neben seinen vielen anderen Leistungen gründete Scrimshaw im Jahr 1961 auch das Department of Nutrition, Food Science and Technology am Massachusetts Institute of Technology.

Nelson war seit seiner Kindheit an der Lagerung und Verpackung von Nahrungsmitteln beteiligt. Während seiner ersten Jahre arbeitete er auf der Tomatenfarm seiner Eltern und in der Konservenfabrik in Morristown, Ind. und auf der Ausstellung des Bundesstaats Indiana wurde er zum "Tomatenkönig" gekürt.

Der Welternährungspreis 2007 und die Prämie in Höhe von 250.000 USD werden Nelson am 18. Oktober während der Feierlichkeiten im Iowa State Capitol als Teil des World Food Prize's Norman E. Borlaug International Symposium formal überreicht. Weitergehende Informationen über den Welternährungspreis, die Prämierung des Preisträgers und das Symposium stehen unter http://www.worldfoodprize.org zur Verfügung.

Das US-Department of State befindet sich in der 2201 C Street NW.

Das im Jahre 1939 gegründete Institute of Food Technologists hat seine weltweite Hauptgeschäftsstelle in Chicago, Illinois (USA) und ist eine gemeinnützige internationale wissenschaftliche Gesellschaft mit 22.000 Mitgliedern, die in den Bereichen Lebensmittelwissenschaft und -technologie sowie in verwandten Berufen in akademischen Bereichen, in der Regierung und der Industrie tätig sind. Als die Gesellschaft für Lebensmittelwissenschaften und -technologie bringt das IFT solides Wissen in die öffentliche Diskussion über Ernährungsfragen ein.

Jim Klapthor | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ift.org
http://www.worldfoodprize.org

Weitere Berichte zu: Lebensmittelwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen