Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

US-Lebensmittelwissenschaftler erhält die höchste Ernährungsauszeichnung der Welt

19.06.2007
Philip E. Nelson, President des Institute of Food Technologists im Jahr 2002 und Professor für Lebensmittelwissenschaften an der Purdue University, wird heute bei einer Bekanntmachung im US-Department of State als Empfänger des Welternährungspreises 2007 anerkannt.

Nelson wurde aufgrund seiner Leistungen bei der Entwicklung einer keimfreien Verpackung und Einlagerung von Massengut, die eine weltweite Verteilung äusserst verderblicher Lebensmittel wie Obst und Gemüse in einer sterilen Umgebung ohne Kühlung und ohne wesentliche Nährstoffverluste ermöglicht, für die höchste Ernährungsauszeichnung der Welt ausgewählt.

Bei der heutigen Bekanntgabe sind der Friedensnobelpreisträger Dr.
Norman Borlaug, Vorsitzender des Auswahlkomitees für den Welternährungspreis, und Kenneth M. Quinn, President Ambassador für den Welternährungspreis, vorgesehen. Den Vorsitz führt Daniel Sullivan, amtierender Undersecretary of State für wirtschaftliche, geschäftliche und landwirtschaftliche Angelegenheiten.
"Dr. Nelsons Pionierarbeit hat es möglich gemacht, grösste Mengen hochwertiger Nahrungsmittel zu produzieren", sagte Ambassador Quinn.

"Die Nahrungsmittel können über lange Zeiträume gelagert und überall in der Welt ohne Nährwert- oder Geschmacksverlust transportiert werden."

Quinn zufolge hat sich dies in Zeiten von Ernährungskrisen als entscheidender Fortschritt erwiesen.

Mithilfe der keimfreien Lebensmitteltechnologie wurden Trinkwasser und Notnahrungsmittel an die Überlebenden des Tsunami im Jahr 2004 in Südostasien und an die US-Opfer des Hurrikans Katrina im Jahr 2005 sowie in anderen Krisensituationen auf der ganzen Welt verteilt.

Nelsons innovative Forschung führte zur Entwicklung der Konservierung und des Transports verderblicher Nahrungsmittel ohne Kühlung in Karbonstahlbehältern, deren Dimensionen vom Lieferwagen zu Ozeanfrachtern reichen. Durch die Beschichtung der Behälter mit Epoxidharz und die Sterilisierung der Ventile und Filter können die Nahrungsmittel eingelagert und entnommen werden, ohne dass verunreinigende Substanzen eindringen. Demzufolge können enorme Mengen an Nahrungsmitteln sicher gelagert und zur endgültigen Verarbeitung, Verpackung und Verteilung über den Erdball verschifft werden.

"Die keimfreie Verarbeitung und Verpackung wird als eine der grössten Nahrungsmittelinnovationen der Welt der letzten 70 Jahre anerkannt", sagte Al Clausi, ehemaliger President des IFT und gegenwärtiges Mitglied des Beratungskomitees des Welternährungspreises, dem u.a. die früheren US-Präsidenten Jimmy Carter und George H.W. Bush sowie die ehemalige philippinische Präsidentin Corazón Aquino angehören.

"Diese moderne Weiterentwicklung in Lebensmittelwissenschaften und -technologie kommt der Tiefkühlware von Clarence Birdseye, der Mikrowelle und den von den Forschungslabors des US-Ministeriums für Landwirtschaft entwickelten konzentrierten tiefgefrorenen Säften gleich", sagte Clausi.

Nelson ist der erste Lebensmittelwissenschaftler und das zweite IFT-Mitglied, dem diese höchste Auszeichnung verliehen wird.

Im Jahr 1991 wurde Nevin S. Scrimshaw für seine lebenslangen Leistungen bei der Identifizierung und Stärkung lokaler Nahrungsmittelquellen zur Reduzierung von Krankheiten, die mit der Unterernährung in Entwicklungsländern in der ganzen Welt verbunden sind, ausgezeichnet. Neben seinen vielen anderen Leistungen gründete Scrimshaw im Jahr 1961 auch das Department of Nutrition, Food Science and Technology am Massachusetts Institute of Technology.

Nelson war seit seiner Kindheit an der Lagerung und Verpackung von Nahrungsmitteln beteiligt. Während seiner ersten Jahre arbeitete er auf der Tomatenfarm seiner Eltern und in der Konservenfabrik in Morristown, Ind. und auf der Ausstellung des Bundesstaats Indiana wurde er zum "Tomatenkönig" gekürt.

Der Welternährungspreis 2007 und die Prämie in Höhe von 250.000 USD werden Nelson am 18. Oktober während der Feierlichkeiten im Iowa State Capitol als Teil des World Food Prize's Norman E. Borlaug International Symposium formal überreicht. Weitergehende Informationen über den Welternährungspreis, die Prämierung des Preisträgers und das Symposium stehen unter http://www.worldfoodprize.org zur Verfügung.

Das US-Department of State befindet sich in der 2201 C Street NW.

Das im Jahre 1939 gegründete Institute of Food Technologists hat seine weltweite Hauptgeschäftsstelle in Chicago, Illinois (USA) und ist eine gemeinnützige internationale wissenschaftliche Gesellschaft mit 22.000 Mitgliedern, die in den Bereichen Lebensmittelwissenschaft und -technologie sowie in verwandten Berufen in akademischen Bereichen, in der Regierung und der Industrie tätig sind. Als die Gesellschaft für Lebensmittelwissenschaften und -technologie bringt das IFT solides Wissen in die öffentliche Diskussion über Ernährungsfragen ein.

Jim Klapthor | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ift.org
http://www.worldfoodprize.org

Weitere Berichte zu: Lebensmittelwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics