Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Erfinderinnen- & Innovatorinnenpreis 2007 wurde in Berlin vergeben

19.06.2007
Eine Ingenieurin aus Finnland erhält den ersten Preis des European Union Women Inventors &Innovators Network, für Ihr neu entwickeltes Verfahren der Betonverstärkung durch aufbereitete Chemiefaser-Gewerbeabfälle. Diese Erfindung soll zum Hausbau in Entwicklungsländern und Katastrophengebieten genutzt werden.

Weitere Preise gingen an:

Die Leiterin eines Sicherheitsalarmunternehmens aus Wales (UK),
für ihren Personenschutzalarm, der ein gutes Abschreckungsmittel vor Überfällen darstellt;

Eine portugisische Stewardess, die ein Hilfsprojekt in Bangladesch ins Leben gerufen hat;

... mehr zu:
»Verbrennung
Eine Lehrerin aus Schottland (UK), die ein bereits prämiertes Produkt erfunden hat, das die Sicherheit von Kindern aus pädagogischen Ausflügen gewährleiset;

Eine Isländische, kräuterkundige Erfinderin, die eine Behandlungsmethode für Verbrennungen entwickelt hat;

Eine französische Gebärdensrache-Dolmetscherin, die ein Callcenter gegründet hat, welches einen Video-Dolmetschservice für Gehörlose anbietet;

Eine Englische Produktdesignerin, die ein Kochset für Menschen mit verletzten oder schwachen Händen entworfen hat;

Insgesamt 35 Erfinderinnen und Innovatorinnen präsentierten am 14. Juni 2007 ihre Ideen der Jury im Hotel Kempinski Britsol in Berlin.

Diane Morris, Vice-Präsidentin der International Alliance for Women und Vorsitzende der neunköpfigen Jury gab die Ergebnisse während einer Abendgala am Samstag, den 16 Juni bekannt.

Die Gewinnerin Aino Heikkinen aus Finnland erhielt den Preis für ihr pateniertes Produkt TEXCEM, das aus aufbereiteten Chemiefaserabfällen und einer Microcement genannten Bidesubstanz besteht. Die Jury war nicht nur von ihrer Erfindungsgabe bei der technischen Entwicklung beeindruckt, sondern auch von den innovativen Ideen zur Nutzung des Materials, wie die Bereitstellung von Behausungen für Menschen in Entwicklungsländern oder solche, die von Naturkatastrophen betroffen wurden.

Die sechs Gewinner der einzelnen Kategorien waren:

Kategorie: Wissenschaft & Technik

Bewegt von den tragischen Morden an Holly Wells und Jessica Chapman in England, entwickelte Liz Williams aus Wales (UK) einen Personenschutzalarm, der ein besseres Abschreckungsmittel vor persönlichen Angriffen, versuchten Entführungen und Gelegenheitsraub bieten kann. Daraufhin entwickelte sie eine ganze Reihe von „Linkz DANN personal and business security alarms“. Liz`s Erfindungen haben bereits verschiedene Preise gewonnen, wie den der WIPO (World Intellecuall Property Office).

Kategorie: Außerordentlich innovative und kreative Frauen

Die Portugisin Maria Conceicao hat bedingt durch ihre Arbeit als Stewadess von Emirates Airlines, mit Sitz in Dubai, immer wieder Menschen gesehen, die unter wenig previligierten Umständen leben müssen. Dies motivierte sie dazu, sich für die Verbesserung der Lebensumstände und Bekämpfung der Armut einzusetzen. Vor wie Jahren rief sie das Dhaka-Projekt ins Leben, das sich um Kinder und Familien aus den Slums in Bangladesh kümmert. Diese ehrenamtliche Initiative nutzt das Internet um Spenden zu sammeln um die Bevölkerung mit Lebensmitteln und Bildung zu unterstützen.

Kategorie: Mutter und Kind

Die Lehrerin Elaine Stephen aus Aberdeenshire, Schottland (UK) beeindruckte die Jury und die anderen Teilnehmern mit einer Gruppe dreijähriger Kinder, die ihre Erfindung vor Ort vorführten. Das Walkodile ® ist ein clever designtes Produkt, das 3-7 Jahre alte Kinder sowohl miteinander als auch mit der erwachsenen Aufsichtsperson im wahrsten Sinne des Wortes „verbindet“, wodurch diese die Kindergruppe bei Ausflügen besser beaufsichtigen können.

Kategorie: Gesundheit

Thuridur Gudmundsdottir, aus Island, stammt aus einer kräuterkundigen Familie. Sie hat eine neues Heilungsverfahren namens Green Balm entwickelt, um Verbrennungen zu behandeln. Sie ist außerdem die Entwicklerin der begehrten natürlichen Kosmetikreihe “Taer Icelandic”, die als “Organic Product of Iceland” ausgescheieben ist.

Kategorie: Informations- & Kommunikationstechnologie

Brigitte François, aus Frankreich, die nun in England lebt ist vierfache Mutter aus einer gehörlosen Familie und arbeitet international als Gebärdensprache-Dolmetscherin. 2003 gründete sie Significan’t, entwickelte 2005 SignVideo und rief anschließend das erste europäische Video Call Center, welches einen speziellen Dolmetschservice per Video für Gehörlose anbietet.

Kategorie: Design

Celia Gates ist eine britische Produktdesignerin. Ihr Doctor Cook Kochset wurde speziell dafür kreiert und designt, eine leichtere Handhabung zu gewährleisten. Die besonderen Griffe der Produkte machen es dem Benutzer einfacher, sie zu transportieren und sie zu verwenden. Dies ist besonders für ältere Menschen sehr hilfreich, die schwache oder verletzte Handgelenke haben. Das Produktdesign beugt so Unfällen und Verletzungen beim Kochen vor.

Die Organisatorin Bola Olabisi, die den Event begründet hat, glaubt, dass die vorgestellten Ideen auf vielfältige Art und Weise außergewöhnlich kreative, erfindungsreiche und innovativen Frauen Europas aus verschiedensten Sektoren und Hintergründen repräsentiert

“Wir sind begeistert über die Bandbreite der Ideen, die für unseren erstmalig europaweiten Preis vorgestellt wurden.“ sagt Bola Olabisi. „Der Standart war dieses Jahr so hoch, dass wir uns entschieden haben, dass wir uns entschieden haben, jeder Finalistin einen Anerkennungspreis zu überreichen.

Die Vorsitzende der Jury, Diane Morris, fügt hinzu: “Es ist sehr ermutigend zu sehen, dass so viele Frauen in ganz Europa solch wichtige Neurerungen in Technik und Entwicklung tätigen, und ihre Ideen verfolgen.”

Peter Prowse | GWIN
Weitere Informationen:
http://www.londonmet.ac.uk
http://www.euwiin.com
http://www.gwiin.com

Weitere Berichte zu: Verbrennung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit