Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Erfinderinnen- & Innovatorinnenpreis 2007 wurde in Berlin vergeben

19.06.2007
Eine Ingenieurin aus Finnland erhält den ersten Preis des European Union Women Inventors &Innovators Network, für Ihr neu entwickeltes Verfahren der Betonverstärkung durch aufbereitete Chemiefaser-Gewerbeabfälle. Diese Erfindung soll zum Hausbau in Entwicklungsländern und Katastrophengebieten genutzt werden.

Weitere Preise gingen an:

Die Leiterin eines Sicherheitsalarmunternehmens aus Wales (UK),
für ihren Personenschutzalarm, der ein gutes Abschreckungsmittel vor Überfällen darstellt;

Eine portugisische Stewardess, die ein Hilfsprojekt in Bangladesch ins Leben gerufen hat;

... mehr zu:
»Verbrennung
Eine Lehrerin aus Schottland (UK), die ein bereits prämiertes Produkt erfunden hat, das die Sicherheit von Kindern aus pädagogischen Ausflügen gewährleiset;

Eine Isländische, kräuterkundige Erfinderin, die eine Behandlungsmethode für Verbrennungen entwickelt hat;

Eine französische Gebärdensrache-Dolmetscherin, die ein Callcenter gegründet hat, welches einen Video-Dolmetschservice für Gehörlose anbietet;

Eine Englische Produktdesignerin, die ein Kochset für Menschen mit verletzten oder schwachen Händen entworfen hat;

Insgesamt 35 Erfinderinnen und Innovatorinnen präsentierten am 14. Juni 2007 ihre Ideen der Jury im Hotel Kempinski Britsol in Berlin.

Diane Morris, Vice-Präsidentin der International Alliance for Women und Vorsitzende der neunköpfigen Jury gab die Ergebnisse während einer Abendgala am Samstag, den 16 Juni bekannt.

Die Gewinnerin Aino Heikkinen aus Finnland erhielt den Preis für ihr pateniertes Produkt TEXCEM, das aus aufbereiteten Chemiefaserabfällen und einer Microcement genannten Bidesubstanz besteht. Die Jury war nicht nur von ihrer Erfindungsgabe bei der technischen Entwicklung beeindruckt, sondern auch von den innovativen Ideen zur Nutzung des Materials, wie die Bereitstellung von Behausungen für Menschen in Entwicklungsländern oder solche, die von Naturkatastrophen betroffen wurden.

Die sechs Gewinner der einzelnen Kategorien waren:

Kategorie: Wissenschaft & Technik

Bewegt von den tragischen Morden an Holly Wells und Jessica Chapman in England, entwickelte Liz Williams aus Wales (UK) einen Personenschutzalarm, der ein besseres Abschreckungsmittel vor persönlichen Angriffen, versuchten Entführungen und Gelegenheitsraub bieten kann. Daraufhin entwickelte sie eine ganze Reihe von „Linkz DANN personal and business security alarms“. Liz`s Erfindungen haben bereits verschiedene Preise gewonnen, wie den der WIPO (World Intellecuall Property Office).

Kategorie: Außerordentlich innovative und kreative Frauen

Die Portugisin Maria Conceicao hat bedingt durch ihre Arbeit als Stewadess von Emirates Airlines, mit Sitz in Dubai, immer wieder Menschen gesehen, die unter wenig previligierten Umständen leben müssen. Dies motivierte sie dazu, sich für die Verbesserung der Lebensumstände und Bekämpfung der Armut einzusetzen. Vor wie Jahren rief sie das Dhaka-Projekt ins Leben, das sich um Kinder und Familien aus den Slums in Bangladesh kümmert. Diese ehrenamtliche Initiative nutzt das Internet um Spenden zu sammeln um die Bevölkerung mit Lebensmitteln und Bildung zu unterstützen.

Kategorie: Mutter und Kind

Die Lehrerin Elaine Stephen aus Aberdeenshire, Schottland (UK) beeindruckte die Jury und die anderen Teilnehmern mit einer Gruppe dreijähriger Kinder, die ihre Erfindung vor Ort vorführten. Das Walkodile ® ist ein clever designtes Produkt, das 3-7 Jahre alte Kinder sowohl miteinander als auch mit der erwachsenen Aufsichtsperson im wahrsten Sinne des Wortes „verbindet“, wodurch diese die Kindergruppe bei Ausflügen besser beaufsichtigen können.

Kategorie: Gesundheit

Thuridur Gudmundsdottir, aus Island, stammt aus einer kräuterkundigen Familie. Sie hat eine neues Heilungsverfahren namens Green Balm entwickelt, um Verbrennungen zu behandeln. Sie ist außerdem die Entwicklerin der begehrten natürlichen Kosmetikreihe “Taer Icelandic”, die als “Organic Product of Iceland” ausgescheieben ist.

Kategorie: Informations- & Kommunikationstechnologie

Brigitte François, aus Frankreich, die nun in England lebt ist vierfache Mutter aus einer gehörlosen Familie und arbeitet international als Gebärdensprache-Dolmetscherin. 2003 gründete sie Significan’t, entwickelte 2005 SignVideo und rief anschließend das erste europäische Video Call Center, welches einen speziellen Dolmetschservice per Video für Gehörlose anbietet.

Kategorie: Design

Celia Gates ist eine britische Produktdesignerin. Ihr Doctor Cook Kochset wurde speziell dafür kreiert und designt, eine leichtere Handhabung zu gewährleisten. Die besonderen Griffe der Produkte machen es dem Benutzer einfacher, sie zu transportieren und sie zu verwenden. Dies ist besonders für ältere Menschen sehr hilfreich, die schwache oder verletzte Handgelenke haben. Das Produktdesign beugt so Unfällen und Verletzungen beim Kochen vor.

Die Organisatorin Bola Olabisi, die den Event begründet hat, glaubt, dass die vorgestellten Ideen auf vielfältige Art und Weise außergewöhnlich kreative, erfindungsreiche und innovativen Frauen Europas aus verschiedensten Sektoren und Hintergründen repräsentiert

“Wir sind begeistert über die Bandbreite der Ideen, die für unseren erstmalig europaweiten Preis vorgestellt wurden.“ sagt Bola Olabisi. „Der Standart war dieses Jahr so hoch, dass wir uns entschieden haben, dass wir uns entschieden haben, jeder Finalistin einen Anerkennungspreis zu überreichen.

Die Vorsitzende der Jury, Diane Morris, fügt hinzu: “Es ist sehr ermutigend zu sehen, dass so viele Frauen in ganz Europa solch wichtige Neurerungen in Technik und Entwicklung tätigen, und ihre Ideen verfolgen.”

Peter Prowse | GWIN
Weitere Informationen:
http://www.londonmet.ac.uk
http://www.euwiin.com
http://www.gwiin.com

Weitere Berichte zu: Verbrennung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie