Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfinderwettbewerb der RUB: Innovative Verfahren aus Elektrotechnik, Physik und Medizin

18.06.2007
Mit einer neuen Sonde Plasmen überwachen, Leberentzündungen gezielter diagnostizieren und schwere Virusinfektionen der Atemwege verhindern: Das sind die Forschungsergebnisse, mit denen Bochumer Wissenschaftler den Erfinderpreis 2006 der RUB gewonnen haben. Die drei prämierten Verfahren sind entweder zum Patent angemeldet oder bereits patentiert.
Heureka!
Erfinderwettbewerb 2006 der RUB
Innovative Verfahren aus Elektrotechnik, Physik und Medizin
Mit einer neuen Sonde Plasmen überwachen, Leberentzündungen gezielter diagnostizieren und schwere Virusinfektionen der Atemwege verhindern: Das sind die Forschungsergebnisse, mit denen Wissenschaftler der RUB den Erfinderpreis 2006 gewonnen haben. Die Preise gehen an ein interdisziplinäres Forscherteam aus Elektrotechnik und Physik sowie an zwei Gruppen aus der Medizin. Der Erfinderpreis ist mit jeweils 1.000 Euro dotiert, er wird jährlich von der Ruhr-Universität Bochum in Kooperation mit der rubitec GmbH als hochschuleigener Verwertungsgesellschaft verliehen. Die drei prämierten Verfahren sind entweder zum Patent angemeldet oder bereits patentiert.

Plasmen überwachen

Prof. Dr. Ralf Peter Brinkmann (Theoretische Elektrotechnik)und Prof. Dr. Jörg Winter (Anwendungsorientierte Plasmaphysik) haben ein neuartiges Verfahren zur Bestimmung der Elektronendichte in technischen Plasmen entwickelt. Plasmen sind elektrisch angeregte Gase mit hohem Energieinhalt und besonderen chemischen Eigenschaften. Eingesetzt werden sie beispielsweise bei der Fertigung integrierter Schaltungen ("Ohne Plasma kein Pentium"), in der Umwelttechnologie und in der Medizin- und Biotechnik. Die prämierte Erfindung - die Multipol-Resonanz-Sonde - ist ein neues Verfahren zur Plasmadiagnostik: Eine elektrische Sonde regt im Plasma bestimmte hochfrequente Schwingungen an, aus deren Verhalten sich Parameter des Plasmas bestimmen lassen. Das Verfahren ist unempfindlich gegen Störungen und verursacht auch selbst keine Kontamination des Plasmas. Zudem ist es kostengünstig und nahezu wartungsfrei. Diese Eigenschaften machen es nicht nur interessant für die Wissenschaft, sondern auch für die Industrie: Die Multipol-Resonanz-Sonde ermöglicht es, Plasmen auch unter den erschwerten Bedingungen der industriellen Produktion zu überwachen.

Leberentzündung diagnostizieren

Prof. Dr. Helmut Meyer, Dr. Kai Stühler und Barbara Sitek vom Medizinischen Proteomcenter der RUB haben in Zusammenarbeit mit klinischen Partnern aus Kiel (Prof. Klöppel) und Bochum (Prof. Schmiegel; Dr. Mölleken) Proben von Hepatitis C-Patienten untersucht, bei denen eine Leberentzündung, die so genannte Leberzirrhose diagnostiziert wurde. Bei dieser Untersuchung haben sie Proteine identifiziert, die im geschädigten Gewebe in einer erhöhten oder verringerten Konzentration gegenüber dem gesunden Gewebe vorlagen und somit unmittelbar mit der Erkrankung zusammenhängen. Diese Proteine haben ein hohes Potenzial als Marker der Leberentzündung. Für diagnostische Verfahren, zum Beispiel Blutanalysen, können sie eingesetzt werden, um die Entstehung der Leberschädigung früher und schonender bei Patienten nachweisen zu können.

Virusinfektionen verhindern

Einen neuen Impfstoff gegen das Respiratorische Syncytialvirus (RSV) konnten Prof. Dr. Klaus Überla und Dr. Thomas Grunwald (Medizinische und Molekulare Virologie) entwickeln. RSV bewirkt eine akute Infektion der unteren Atemwege und führt vor allem bei Kleinkindern und Säuglingen zu schweren Krankheitsverläufen, aber auch bei Menschen über 65 ist die Sterberate nach einer RSV-Infektion vergleichbar mit der nach einer Grippevirusinfektion. Der neu entwickelte Impfstoff zeigte in ersten Tests eine schützende Immunantwort: Das Verfahren und die bisherigen Ergebnisse versprechen einen wirksamen Schutz gegen das Virus.

Patentbewusstsein stärken

Seit 2003 schreibt die rubitec - Gesellschaft für Innovation und Technologie der Ruhr-Universität - den Erfinderwettbewerb aus: Er richtet sich an alle Mitglieder und Angehörigen der RUB. Ziel ist, das Patentbewusstsein zu stärken, eine neue "Patentkultur" in der RUB zu etablieren und Diensterfindungen zu honorieren. Die Beiträge 2006 bewertete eine Jury mit sechs Personen aus Wissenschaft und Wirtschaft. Neben den drei Siegerteams aus der Elektrotechnik, Physik und Medizin erhielten fünf weitere Forscherteams der RUB einen Preis über je 500 Euro für ihre Diensterfindungen, die über die RUB zum Patent angemeldet sind. Der Erfinderwettbewerb ist auch in diesem Jahr wieder ausgeschrieben, Bewerbungsfrist ist der 31.12.2007.

Weitere Informationen

Dietmar Tappe, rubitec GmbH, Tel. 0234/32-11969, E-Mail: dietmar.tappe@rub.de, Internet: http://www.rubitec.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rubitec.de

Weitere Berichte zu: Elektrotechnik Leberentzündung Physik Plasma RUB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Wenn Computer lernen: Zentrum für maschinelles Lernen gegründet
15.01.2018 | Hochschule Heilbronn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften