Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Kamerapreis 2007 für Stefan Linn

18.06.2007
HFF-Student aus München erhält für die Kameraarbeit in „Lumen“ den begehrten „Obelisken“ in der Kategorie „Kurzfilm“.

Im Rahmen des „medienforum.nrw“ fand am gestrigen Sonntag, dem 17. Juni 2007, in Köln die Verleihung des 17. Deutschen Kamerapreises statt. Stefan Linn, Kamera­student der Abteilung Film und Fernsehspiel an der Hochschule für Fernsehen und Film München, erhielt für seine Kameraarbeit in dem Kurzfilm „Lumen“ (Regie: HFF-Student Philip Koch, 2007) einen der begehrten Preise (siehe: http://www.kamerapreis.de/index.phtml ).

Die Jury des Deutschen Kamerapreises begründete ihre Entscheidung wie folgt: „Die Kameraarbeit des Films LUMEN überzeugt durch die außergewöhnliche Gestaltung von Licht und Schatten. Die unter Lichtallergie leidende Protagonistin bleibt gefangen in verdunkelten Innenräumen, die das Tageslicht aussperren. Die lichtlosen Räume sind nuanciert abgebildet und schildern die emotionale Verfangenheit der Figuren. Als besondere Leistung des Kameramanns bewertet die Jury die Darstellung der gefühlskalten Schattenwelt, die zugleich Schutz bietet, und die immer wieder durch das grell einfallende Sonnenlicht bedroht wird.“

Professor Andreas Gruber, der geschäftsführende Leiter der Abteilung Film und Fernsehspiel an der HFF München, erklärte in seiner Laudatio gestern: „Zu den größten Herausforderungen für einen Kameramann gehört es, wenn das Licht an sich zum Thema des Films wird, wie es in LUMEN der Fall ist. Diese Herausforderung zu bewältigen, ist schon allein einen Kamerapreis wert. Ich freue mich persönlich für Stefan Linn, dem dies gelungen ist.“ Den Kamerapreis verstehe er aber auch, so Professor Gruber weiter, als eine Auszeichnung für die Kameraausbildung an der HFF München.

... mehr zu:
»Lumen

LUMEN (D 2007, 30 Min.) in der Regie von Philip Koch und fotografiert von Stefan Linn erzählt die Geschichte einer jungen Frau, die unter einer schweren Lichtallergie leidet, und gezwungen ist, ein Leben hinter zugezogenen Rollläden zu führen. LUMEN ist in Farbe auf Super 16 Filmmaterial gedreht. Der Film ist eine Koproduktion zwischen der HFF München, dem Bayerischen Rundfunk (Redaktion Film und Teleclub), der Philip Koch Filmproduktion und der Lucil Film S.A.R.L. LUMEN erhielt eine Förderung durch den FILM FUND Luxemburg und den Bundesbeauftragten für Kultur und Medien (BKM). Der FilmFernsehFonds Bayern förderte die Erstellung einer 35mm Festival-Kopie. Bisher lief Lumen auf dem Filmfestival Max Ophüls Preis 2007 in Saarbrücken und auf dem Internationalen Studentenfilmfestival „Sehsüchte 2007“ in Berlin.

Zuletzt erhielt HFF-Absolvent Stephan Vorbrugg 2005 in der gleichen Kategorie den Kamerapreis für seine Fotografie in KALTE HAUT (Regie: Sebastian Kutzli, 2005). Stefan Linn wie Stephan Vorbrugg erlernten ihr Handwerk bei Professor Axel Block, der als Leiter des Bereichs Angewandte Bildästhetik für die Kameraausbildung an der HFF München verantwortlich ist.

Weitere Informationen über den Film finden Sie auf unserer Website unter:
http://www.hff-muenchen.de/filme/titel_macherinnen_aktuell/lumen/index.html
Kontakt:
Hochschule für Fernsehen und Film München
Presse / Öffentlichkeitsarbeit
Frankenthaler Straße 23
81539 München
Mario Beilhack
fon: 089-6 89 57 451
fax: 089-6 89 57 459
Email: beilhack.presse@hff-muc.de
Gabriele von Schlieffen
fon: 089-6 89 57 126
fax: 089-6 89 57 129
Email: presse@hff-muc.de

Mario Beilhack | HFF München
Weitere Informationen:
http://www.hff-muc.de
http://www.hff-muenchen.de/filme/titel_macherinnen_aktuell/lumen/index.html
http://www.kamerapreis.de/index.phtml

Weitere Berichte zu: Lumen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit