Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

So werden selbst Wüsten zum Blühen gebracht

11.06.2007
So werden selbst Wüsten zum Blühen gebracht Für seine Wasser sparende Bewässerungsmatte erhält das Sächsische Textilforschungsinstitut den Innovationspreis der Techtextil 2007 in der Kategorie "Neue Produkte"

Seit etwa zwei Jahren bereits begrünt eine Chemnitzer Bewässerungsmatte einen Testrasen in Dubai. Vor wenigen Wochen noch suchte das Sächsische Textilforschungsinstitut (STFI) an der TU Chemnitz, welches diese Wasser sparende Bewässerungsmatte entwickelte, einen Hersteller für den breiten Markt. Nun steht das intelligente Konzept vor seiner Markteinführung und erhält am 11. Juni 2007 zudem mit dem Innovationspreis der "Techtextil 2007" in Frankfurt eine Auszeichnung, die der cleveren Erfindung Rechnung trägt.

Das Prinzip der Bewässerungsmatte ist denkbar einfach: Zwischen zwei vernähten Vliesmatten aus nicht verrottenden Kunstfasern werden perforierte Schläuche, welche wiederum mit Vlies ummantelt sind, eingearbeitet. Unter dem Rasen sorgen die wasserdurchflossenen Schläuche dafür, dass die Matte die Feuchtigkeit gleichmäßig und ohne hohe Verluste durch Verdunstung verteilt. Vor allem in trocken-heißen Klimazonen stellt die Matte eine ausgezeichnete Alternative zur herkömmlichen Beregnung dar. Das neue System spart bis zu 70 Prozent Wasser ein. Es eignet sich für die Landwirtschaft, den Gartenbau, den Landschaftsbau bin hin zur Begrünung von Sportanlagen. Große Möglichkeiten werden auch in der Bewässerung heißer Klimazonen gesehen. Die Matten sollen unter anderem zur Rekultivierung von Wüstengebieten eingesetzt werden. So ist es nicht verwunderlich, dass das Interesse am Produkt und dessen geplanter Absatzmarkt vor allem im arabischen Raum zu finden ist.

Internationales Interesse soll diese preisgekrönte Entwicklung des STFI auch vom 12. bis zum 14. Juni 2007 auf der Fachmesse Techtextil in Frankfurt wecken. Dort stellt das Institut die Bewässerungsmatte am Stand H42 der Halle 3.1 aus. Die Chemnitzer sind mittlerweile zum achten Mal auf der Messe vertreten, welche aller zwei Jahre stattfindet und als die größte Fachmesse für Technische Textilien gilt.

Am Stand des Sächsischen Textilforschungsinstitutes wird zudem ein Regenerierbarer Taschenluftfilter samt Kompaktfiltergerät gezeigt. Der Luftfilter aus Vliesverbundmaterial zeichnet sich durch hohe Belastbarkeit und Vielseitigkeit, vor allem in Arbeitsstätten mit wechselnden Arbeitsprozessen aus. Durch seine Widerverwertbarkeit ist der Filter ökonomischer und ökologischer als herkömmliche Einwegfilter. Außerdem stellt das Forschungsinstitut dem Fachpublikum eine neue, leichte Schutzkleidung gegen Flüssigmetallverbrennungen vor. Diese Kleidung bietet erstmals einen zuverlässigen Schutz gegen Aluminium und Magnesiumspritzer ohne zu Verbrennungen des Trägers zu führen und hat somit ein enormes Potential sich große Marktanteile im Bereich Schutzkleidung zu sichern.

Weitere Informationen: Sigrun Adler, Telefon (03 71) 52 74 194, E-Mail sigrun.adler@stfi.de oder unter http://www.stfi.de

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de
http://www.stfi.de

Weitere Berichte zu: Textilforschungsinstitut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie