Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neustart für „LIFE+“

11.06.2007
EU stellt 2,1 Milliarden Euro bis 2013 für die Förderung von Umweltschutzprojekten zur Verfügung

Die Förderung von Natur- und Umweltschutzprojekten in der Europäischen Kommission kann beginnen: Nach der Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union startet am (morgigen) Dienstag das Programm „LIFE+“. Das Programm ist bis 2013 mit insgesamt 2,1 Milliarden Euro ausgestattet.

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen unter Vorsitz von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel war das Programm Ende Mai vom Rat einstimmig und vom Europäischen Parlament mit großer Mehrheit angenommen worden. Die Berichterstatterin des Europäischen Parlaments, Marie Anne Isler-Béguin, dankte dabei ausdrücklich Bundesumweltminister Sigmar Gabriel für die gute Arbeit der deutschen Verhandlungsleitung.

„Die große Zustimmung zu unserem Verhandlungsergebnis zeigt, dass europaweit Einigkeit über die Bedeutung dieses Programms herrscht. Übrigens beweist die inhaltliche Schwerpunktsetzung von LIFE+ auch, dass es die EU ernst damit meint, Umweltpolitik als Motor für Innovation und Beschäftigung voranzutreiben“, sagte Gabriel zum Abschluss der Verhandlungen.

Nun kann die erste Förderrunde noch 2007 beginnen. Verzögerungen in den Verhandlungen hatten 2006 zu einer unfreiwilligen Pause in der gemeinschaftlichen Umweltförderung geführt. Ein schneller Verhandlungsabschluss und ein rascher Programmstart waren daher von allen Beteiligten erhofft worden.

LIFE+ ist das einzige Förderprogramm der EU, das ausschließlich gemeinschaftliche Umweltziele unterstützt. Dafür stehen bis 2013 rund 2,1 Mrd. Euro zur Verfügung. 78 Prozent davon sind europaweit für Projekte in den Mitgliedstaaten vorgesehen. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Finanzierung von Maßnahmen, die dazu beitragen, den Verlust an biologischer Vielfalt in Europa bis 2010 zu stoppen. Die Hälfte der Projektmittel ist dementsprechend für den Naturschutz reserviert. Außerdem werden Demonstrationsvorhaben zur Einführung innovativer Umwelttechnologien gefördert.

Wie bei den Vorgängerinstrumenten ist die Europäsche Kommission verantwortlich für die Programmumsetzung. Bei der jährlichen Projektauswahl muss sie allerdings zukünftig auf eine ausgewogene Zuteilung der Mittel an die Mitgliedstaaten achten. Wie hoch das jeweilige Projektbudget ist, errechnet sich anhand der Bevölkerungsgröße und der Gesamtfläche der „Natura 2000“-Gebiete des Mitgliedstaats. Deutschen Projekten steht demnach 2007 ein Betrag von 22 Millionen Euro zur Verfügung. Dieser Betrag steigt auf 33 Millionen Euro im Jahre 2013 an.

Die Europäische Kommission wird voraussichtlich Ende Juli Entwürfe der Antragsunterlagen und Leitfäden zur Antragstellung auf ihrer Homepage veröffentlichen (http://ec.europa.eu/environment/life). Die erste Antragsrunde soll diesen Herbst stattfinden

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://ec.europa.eu/environment/life
http://www.bmu.de/presse

Weitere Berichte zu: Mitgliedstaat Umweltschutzprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten