Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Choreografin Pina Bausch erhält Kyoto-Preis 2007

08.06.2007
Die weltberühmte deutsche Choreografin Pina Bausch erhält für ihr Lebenswerk den Kyoto-Preis 2007. Dieser ist - neben dem Nobelpreis - einer der weltweit höchsten Ehrungen in Kultur und Wissenschaft. Der mit 50 Millionen Yen (rund 400.000 Euro) pro Kategorie dotierte Preis wurde 1984 von Dr. Kazuo Inamori, dem Gründer des japanischen Technologie-Konzerns Kyocera, ins Leben gerufen. Die ebenfalls durch ihn gegründete Inamori-Stiftung vergibt den Ehrenpreis alljährlich in drei Preiskategorien.
Die Auszeichnung würdigt das Lebenswerk von Einzelpersonen oder Gruppen, die sich mit herausragenden Leistungen in ihrem Bereich verdient gemacht haben. Die deutsche Choreografin Pina Bausch erhält den Preis in der Kategorie Kunst und Philosophie für ihre revolutionäre Arbeit in der Theaterkunst. Preisträger der Kategorie Grundlagenforschung ist der Geophysiker Dr. Hiroo Kanamori aus Japan.

In der Kategorie Hochtechnologie zeichnet die Inamori-Stiftung den japanischen Chemiker Dr. Hiroo Inokuchi aus. Die Verleihung findet am 10. November in Kyoto statt. Das Komitee begründet die Auswahl der Preisträger wir folgt:

Pina Bausch

... mehr zu:
»Erdbeben »Molekül

ist eine weltberühmte Choreografin, die die Barriere zwischen Tanz und Theater niedergerissen und der Theaterkunst eine neue Richtung gewiesen hat. Durch die Anwendung eines ursprünglichen choreografischen Ansatzes, der sich mit den grundlegendsten Motiven für das menschliche Handeln befasst, hat sie eine kreative Ausdrucksweise erschaffen, die die Sensibilität sowohl der Tänzer als auch der Zuschauer anregt. Gleichzeitig hat sie die Grenzen zwischen Tanz und Theater verschwinden lassen und der Theaterkunst eine neue Richtung gewiesen.

Dr. Hiroo Kanamori

analysierte physikalische Prozesse bei Erdbeben und ihre Anwendung für die Gefahrenverminderung. Der Geophysiker hat durch die Einrichtung eines speziellen Analyseverfahrens einen bahnbrechenden Fortschritt in der Erforschung großer Erdbeben erzielt. Mit diesem Verfahren kann unter dem Einsatz eines Seismogramms der Bruchprozess quantitativ vollständig erfasst werden. Seine Arbeit hat eine neue Ära in der Seismologie eingeläutet und einen signifikanten Einfluss auf die Entwicklung der Geophysik genommen. Dr. Kanamori hat praktische Vorschläge erarbeitet, wie Gefahren durch Erdbeben mit Hilfe des durch Grundlagenforschung erlangten Wissens vermindert werden können. Darüber hinaus hat er einen erheblichen Beitrag zum Aufbau und Einsatz von Erdbebenfrühwarnsystemen geleistet.

Dr. Hiroo Inokuchi

leistete mit seiner Pionierarbeit entscheidende Beiträge zur Molekularelektronik mit organischen Molekülen. Der Chemiker initiierte die Pionierforschung zu der elektrischen Leitung zwischen Molekülen mit Benzolringen und erarbeitete die wissenschaftliche Grundlage für die Erforschung der elektrischen Leitfähigkeit von organischen Stoffen. Des Weiteren entschlüsselte er mit Hilfe der Fotoelektronen-Spektroskopie systematisch die elektronische Struktur der verschiedensten organischen Stoffe. Durch eine Reihe solcher Studien erstellte er die akademische Grundlage, die für die Untersuchung der elektronischen Eigenschaften notwendig ist. Damit leistete er einen äußerst wichtigen Beitrag zur anschließenden Entwicklung der Molekularelektronik mit organischen Molekülen.

Mit dem diesjährigen Kyoto-Preis werden bereits zum 23. Mal Persönlichkeiten geehrt, die sich um die Weiterentwicklung der Wissenschaften und Künste verdient gemacht haben. Unter anderem nahmen in den vergangenen Jahren bereits der deutsche Philosoph Jürgen Habermas, der japanische Modeschöpfer Issey Miyake, der österreichische Musiker und Dirigent Nikolaus Harnoncourt, die Künstler Maurice Béjart und Roy Lichtenstein sowie die Primatenforscherin Jane Goodall den Preis entgegen.

Daniela Faust | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kyocera.de

Weitere Berichte zu: Erdbeben Molekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten