Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ernst & Young zeichnet den "World Entrepreneur of The Year" aus

05.06.2007
Gründer von Cirque de Soleil als bester Unternehmer der Welt ausgezeichnet

Ernst & Young zeichnet den "World Entrepreneur of The Year" aus: Gründer von Cirque de Soleil als bester Unternehmer der Welt ausgezeichnet

Vom einstigen Straßenkünstler zum Weltunternehmer - Der Gründer und Vorstandsvorsitzende des Cirque de Soleil, Guy Laliberté, erhält in Monte Carlo den Titel "World Entrepreneur of the Year". Günther Cramer, Peter Drews, Reiner Wettlaufer und Pierre-Pascal Urbon, Vorstände der SMA Technologie AG aus Niestetal bei Kassel, gehören zur Weltelite der Unternehmer.

Von anderen erfolgreichen Unternehmern lernen, neue Kontakte knüpfen und den gemeinsamen Erfolg feiern: Am vergangenen Wochenende traf sich das "who is who" der weltweiten Unternehmer-Elite, um in Monte Carlo die Besten auszuzeichnen. Bereits zum siebten Mal verlieh das Prüfungs- und Beratungsunternehmen Ernst & Young die renommierte Auszeichnung des "World Entrepreneur of The Year". Den begehrten Titel errang in diesem Jahr Guy Laliberté aus Kanada. Er ist der Gründer und Vorstandsvorsitzende des weltberühmten Cirque de Soleil, der seit seiner Gründung 1984 bereits in über 100 Städten gastierte und inzwischen eigene Theater in Florida und Las Vegas unterhält.

... mehr zu:
»SMA

Günther Cramer, Peter Drews, Reiner Wettlaufer und Pierre-Pascal Urbon, Vorstände der SMA Technologie AG, die für Deutschland angetreten waren, wurden in die Hall of Fame der weltbesten Unternehmen aller Zeiten aufgenommen.

Der Austausch von Ideen und Erfahrungen mit den erfolgreichsten Entrepreneuren aus aller Welt ist wesentliches Element des Unternehmer-Awards, den Ernst & Young in Deutschland seit elf Jahren und auf internationaler Ebene seit sieben Jahren verleiht. Die Ehrung von Guy Laliberté als "World Entrepreneur of The Year " bildete dabei den festlichen Höhepunkt des drei Tage dauernden Treffens der Unternehmer-Elite in Monaco aus Vorträgen, Gedankenaustausch und Unternehmenspräsentationen.

Zu Beginn seiner Karriere unterhielt Guy Laliberté als Straßenkünstler seine Zuschauer mit Akkordeonspielen, Jonglieren und Feuerspucken. 1984 inszenierte er in Québec anlässlich des 450jährigen Jubiläums der Entdeckung Kanadas die allererste Aufführung des "Cirque de Soleil" und legte damit den Grundstein für sein Unternehmen, das die Welt des Zirkus revolutionierte. Heute haben mehr als 50 Millionen Menschen in weltweit über 250 Veranstaltungen eine seiner Shows gesehen. Dank dieses Erfolges erzielt das Unternehmen heute mit über 3.500 Mitarbeitern aus 40 verschiedenen Ländern einen Jahresumsatz von rund 600 Millionen US-Dollar.

Der einstige Straßenkünstler ist heute verantwortlich für alle Teile des Unternehmens. Während sein Unternehmen Unterhaltung in alle Welt bringt, engagiert sich Guy Laliberté vor allem für Jugendliche aus sozial schwierigen Verhältnissen.

"Aufgrund der vielen hochkarätigen Konkurrenten, war es dieses Jahr besonders schwer", sagt der Projektleiter des Entrepreneur des Jahres in Deutschland, Wolfgang Glauner. "Guy Laliberté hat aber mit seiner Lebensgeschichte besonders eindrucksvoll bewiesen, wie man mit einer Vision, Leidenschaft und Engagement seine Träume verwirklichen kann."

Zudem wurden am gleichen Abend die deutschen Vertreter der SMA Technologie AG in die Hall of Fame der weltweit erfolgreichsten Unternehmer aufgenommen. Ernst & Young würdigte damit vor allem die herausragende Innovationskraft des deutschen Unternehmens und das Engagement für Menschen in Afrika und Sri Lanka, die bislang ohne Strom auskommen mussten. "Es ist schön zu sehen, dass deutsche Unternehmen immer noch zu den Besten der Welt gehören. Und wir freuen uns auch, dass im Rahmen des Erfolgs soziales Engagement eine zunehmend wichtige Rolle einnimmt", so Glauner, der die Kandidaten in Monte Carlo betreut hat.

Mit Hilfe neuer Mikroprozessoren gelang es den Gründern der SMA - damals noch als wissenschaftliche Hilfskräfte an der Universität Kassel - erstmals Ende der 80er Jahre dezentrale, regenerative Stromquellen zu steuern und damit nutzbar zu machen. Aus dieser Entwicklung entstand 1981 die SMA Regelsysteme GmbH, die Dank eines beeindruckenden Wachstums als SMA Technologie AG heute zu den Weltmarkführern im Bereich der regenerativen Energien gehört.

Zum Wettbewerb "Entrepreneur des Jahres": In Deutschland wird die Auszeichnung "Entrepreneur des Jahres" in diesem Jahr zum elften Mal verliehen. Sie honoriert unternehmerische Spitzenleistungen. Eine hochrangig besetzte Jury, bestehend aus Unternehmern und Wissenschaftlern, kürt die "Entrepreneure des Jahres". Namhafte Unternehmen unterstützen den Wettbewerb als Partner. Dazu gehören BMW, IKB, Capgemini, die Frankfurter Allgemeine Zeitung und das Manager Magazin.

Über Ernst & Young:

Die Ernst & Young AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft mit Hauptsitz in Stuttgart ist eine der drei großen deutschen Prüfungs- und Beratungsgesellschaften und Mitglied des internationalen Netzwerkes von Ernst & Young Global. In der Steuerberatung ist Ernst & Young die Nummer Eins unter den deutschen Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften.

Ernst & Young beschäftigt rund 6.250 Mitarbeiter an 21 Standorten und erzielte im Geschäftsjahr 2005/2006 einen Umsatz von 1,01 Milliarden Euro. Die rund 114.000 Mitarbeiter von Ernst & Young Global erzielten im Geschäftsjahr 2005/2006 einen Umsatz von 18,4 Mrd. US$.

Der Ernst & Young-Verbund in Deutschland bietet als Partner sowohl großer als auch mittelständischer Unternehmen ein umfangreiches Portfolio von Dienstleistungen an: Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung sowie Transaktions-, Management-, Risiko- und Immobilienberatung.

Wolfgang Glauner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.de.ey.com

Weitere Berichte zu: SMA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten