Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nervensystem und Reibung

05.06.2007
Förderkreis der WWU Münster verlieh Nachwuchspreise

Der mit 10.000 Euro dotierte Nachwuchsforschungspreis des Förderkreises der Universität Münster ging in diesem Jahr zu gleichen Teilen an den Biologen Dr. Thomas Hummel und den Physiker Dr. André Schirmeisen. Verliehen wurde der Preis am 4. Juni in Münster im Gebäude der Sparkasse Münsterland Ost.

Dr. Thomas Hummel (Jahrgang 1968) hat von 1989 bis 1995 Biologie an der Universität Köln studiert und von 1995 bis 1998 dort am Institut für Entwicklungsbiologie seine Dissertation in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Christian Klämbt angefertigt. 1998 ging er mit Prof. Klämbt von Köln nach Münster. Dort war er für etwa ein Jahr Assistent am Lehrstuhl für Neurobiologie, bevor er für einen Postdoktorandenaufenthalt (1999-2002) an das Howard Hughes Medical Institute, University of California, Los Angeles, ging. Seit 2003 beschäftigt sich Dr. Hummel als Leiter einer wissenschaftlichen Nachwuchsgruppe am Institut für Neuro- und Verhaltensbiologie der Universität Münster mit der molekularbiologischen Analyse der Entwicklung des Nervensystems.

Dabei interessiert er sich speziell für synaptische Verschaltungen, zum Beispiel innerhalb des Geruchssystems von Drosophila. Das Gehirn dieser Fliege dient als experimentelles Modellsystem, das zwar relativ einfach aufgebaut ist, aber dennoch sehr ähnliche Verschaltungsprinzipien besitzt wie das menschliche Gehirn. Das Projekt ist Teil des Sonderforschungsbereichs "Molekulare Zelldynamik: Intrazelluläre und zelluläre Bewegungen". Dr. Hummel hat beachtete Arbeiten in wissenschaftlichen Journalen veröffentlicht. Er hat zudem bereits verschiedene Preise und Auszeichnungen erhalten, darunter 2003 den neurowissenschaftlichen Nachwuchspreis des Wissenschaftsministeriums NRW.

... mehr zu:
»Nervensystem

Dr. André Schirmeisen (Jahrgang 1991) hat von 1990 bis 1995 an der RWTH in Aachen Physik studiert. Seine Doktorarbeit hat er von 1996 bis 1999 in Montréal/ Kanada an der McGill University im Bereich der Festkörperphysik angefertigt. Nach einem "Intermezzo" als Unternehmensberater bei der Boston Consulting Group in Düsseldorf ist er seit 2001 Leiter einer wissenschaftlichen Nachwuchsgruppe am Physikalischen Institut/Center for NanoTechnology der Universität Münster. Dr. Schirmeisen beschäftigt sich dort sehr erfolgreich mit Fragen zum Gebiet "Nanomechanik/Nanotribologie" und untersucht verschiedene Aspekte von Reibungsprozessen auf atomarer bzw. molekularer Basis. Dazu nutzt er vielfältige Techniken der Nanoanalytik.

Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt ist die Ionenleitfähigkeit in nanoskaligen Volumina. Dr. Schirmeisens wissenschaftliche Bandbreite reicht von der Behandlung grundsätzlicher Fragen der Oberflächenphysik mit atomarer Auflösung bis hin zu praktischen Anwendungen, die in einer Patentanmeldung gemündet haben. Seit 2006 ist Dr. Schirmeisen Projektmitglied des Sonderforschungsbereichs "Ionenbewegung in Materialien mit ungeordneten Strukturen - vom Elementarschritt zum makroskopischen Transport". Eine Reihe von Publikationen in erstklassigen Journalen bezeugen den hohen Stellenwert seiner Arbeit.

Bei der feierlichen Preisübergabe am 4. Juni im Haus der Sparkasse Münsterland Ost erläutert die beiden münsterschen Nachwuchswissenschaftler im Gespräch mit der Mannheimer Wissenschaftsredakteurin Dr. Stefanie Seltmann ihre Forschungsarbeiten, bevor Ludger Rethmann, Vorstandsmitglied des Förderkreises, die Preisurkunden überreichte. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses wird von der Gesellschaft zur Förderung der WWU Münster seit 1980, dem Jahr des 200jährigen Bestehens der Universität Münster, jährlich an junge Wissenschaftler aus verschiedenen Fachgebieten vergeben.

| Uni Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Foerderer/

Weitere Berichte zu: Nervensystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz