Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ARDEX Ideenwettbewerb: Bauchemie – eine Idee besser

01.06.2007
Preisträger in Düsseldorf ausgezeichnet
Hohes Innovationspotenzial überraschte / Zehn visionäre Ideen prämiert / Preisverleihung mit NRW-Staatssekretär Dr. Jens Baganz

Der ARDEX Ideenwettbewerb „Bauchemie – eine Idee besser“ ist entschieden. Die 10 Preisträger wurden im Rahmen eines feierlichen Festaktes in Anwesenheit von Dr. Jens Baganz, NRW-Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie, im Museum Kunst Palast, Düsseldorf, geehrt. Die hochkarä-tige Jury zeigte sich überrascht von der Anzahl und dem hohen Innovationspotenzial der zahlreichen Einsendungen. Insgesamt wurde ein Preisgeld von 15.000 EUR verliehen.

Die Geschichte des Bauens ist zugleich die Geschichte eines unendlichen Fortschritts. Der Weg von den ersten Tempelbau-ten vor vielen tausend Jahren bis zu den hoch komplexen Bauwerken der Gegenwart war nur durch Einfallsreichtum und Innovationsbereitschaft möglich. Eine wesentliche Triebfeder dieser Entwicklung sind die Innovationen in der Bauchemie, die immer mutigere Architektenentwürfe und schnellere Baudurchführungen möglich machen. Der Wittener Bauchemiespezialist ARDEX sieht sich hier als Schrittmacher und lud zu einem bisher einzigartigen Ideenwettbewerb in der Baubranche ein, der sich nach dem Prinzip der „Open Innovati-on“ an ein sehr breites Publikum wandte. Gesucht wurden neue Ideen, die Probleme in der Bauchemie oder in der Verarbeitung bauchemischer Produkte lösen.

Clevere Ideen für das Bauen von Morgen

Die Einsendungen kamen aus allen Bereichen des Bauens. Von Praktikern, Tüftlern und aus der Wissenschaft. Insgesamt lagen der Jury 120 innovative Ideen zur Entscheidung vor. Zehn Preise wurde vergeben.

Der 1. Preis ging an Felix Lowin aus Weimar für seine Idee eines Leuchtputzes. Damit ließen sich die Wände eines Raumes großflächig selbst als Lichtquellen nutzen. Diese Idee könnte vollkommen neue Möglichkeiten der Raumgestaltung bieten und ganz neue Ortsqualitäten erzeugen. Schließlich wird das menschliche Empfinden maßgeblich durch Licht beeinflusst. Hierfür werden Leuchtpigmente in ein Wandsystem eingebracht, die durch Zuführen von elektrischem Strom die Wand flächig erleuchten. Dieses Verfahren wird bereits für Leuchtfolien verwendet und könnte die individuelle Raumlichtplanung maßgeblich verbessern.

Der 2. Preis ging an Prof. Peer Haller aus Dresden für seine Idee des Formholzprofilverbunds mit textilbewehrtem Beton. Seit vielen Jahren ist der Bauteilverbund Holz-Beton in Gebäudedecken Stand der Technik. Hallers Idee ist es, diese Materialkombination nun auch in Profilstützen, z. B. im mehrgeschossigen Wohnungsbau einzusetzen. Den Hintergrund bildet ein von ihm entwickeltes neues Verfahren, mit dem aus Holz beliebige Formkörper hergestellt werden können, wie etwa auch Gebäudestützen. Mit textilbeschichtetem Beton bewehrt, führt dies zu völlig neuen Ansätzen in Baukonstruktion sowie Schalungsbau und eröffnet auch ökonomisch lohnende Perspektiven.

Den 3. Preis erhielt Prof. Herbert Pöllmann aus Fürth. Seine Idee: das Abbindeverhalten zementärer Bindemittel durch den Einsatz spezieller Mischkristalle so kontrolliert zu verändern, dass damit der Abbindeprozess von Zementen deutlich präziser zu steuern ist als gegenwärtig machbar. Nach Einschätzung von Prof. Plank, Jury-Mitglied und Inhaber des Lehrstuhls für Bauchemie, TU München, könnte dies neue Möglichkeiten der chemischen Zusammensetzung von zementären Baustoffen bieten und in der Folge zu erheblichen praktischen Vorteilen für Verarbeiter führen.

Die Preise 4 – 10 vergab die sechsköpfige Jury gleichberechtigt an: Peter Baumfrisch, Pottenstein (Österreich); Wilfried Blume, Oberammergau; Udo Gantenbrink, Iserlohn; Richard A. Kille und Andreas Post, Köln; Rüdiger Korneli, Mayen; Dr. Frank Prochiner, Reutlingen; und Jürgen Tepe, München. Werner Denniger, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb ARDEX, zeigte sich mit dem Ergebnis des Ideenwettbewerbs überaus zufrieden: „Bewusst sind wir hier ganz neue Wege gegangen und haben dabei viel Zustimmung eines breiten Publikums erfahren. Überrascht hat uns das ge-zeigte hohe Innovationspotenzial. Ein gutes Ergebnis, schließlich sind die Innovationen von heute das Lebenselixier des Fortschritts von morgen.“ Von besonderer Bedeutung waren neben den eingereichten Ideen auch die vielen neuen Kontakte. Die ARDEX konnte mehrere neue Partner für ge-meinsame Entwicklungsprojekte gewinnen.

Jury hochkarätig besetzt

Der ARDEX Ideenwettbewerb Bauchemie – eine Idee besser richtete sich an Interessierte aus Handwerk, Forschung, Handel und Bauplanung, aber auch an zahlreiche Bauherren. Dieser erstmalig durchgeführte Wettbewerb lief vom 1. Januar bis zum 20. April 2007 (Einsendeschluss). Zur fachkundigen Jury zählten neben Sonja Leidemann, Bürgermeisterin des ARDEX-Standorts Witten, Experten aus allen Bereichen der Bauwirtschaft: Max Schierer, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Baustoff-Fachhandel; Amandus Sattler, Architekt und geschäftsführender Gesellschafter des Architekturbüros Allmann Sattler Wappner, München; Peter Burmann, Kreis-handwerksmeister der Kreishandwerkerschaft Dortmund und Lünen; Prof. Dr. Johann Plank, Inhaber des Lehrstuhls für Bauchemie an der TU München, sowie Werner Denniger, ARDEX GmbH.

Das konzernfreie Wittener Familienunternehmen ARDEX mit 1.750 Mitarbeitern und einem Umsatz von ca. 490 Mio. EUR in 2006 zählt zu den Weltmarktführern im Bereich hochwertiger bauchemischer Spezialbaustoffe. Zu seinen besonderen Stärken gehört die Innovationskraft. Weltweit arbeiten vier Forschungszentren kontinuierlich an neuen Produkten. Auf die-se Weise konnte ARDEX seit Jahren Maßstäbe setzen, welche die Entwicklung der gesamten Bauchemie beeinflusst haben. Dies belegt auch die Prämierung als eines der innovativsten TOP-100 Unternehmen im Mittelstand. Ziel des Ideenwettbewerbs war es, die Innovationskraft noch weiter zu stärken und Problemlösungen zu schaffen, die es heute noch nicht gibt.

Für Rückfragen
ARDEX GmbH
Dr. Wulf-Dieter Spilgies
Tel.: 02302 664-127
Fax: 02302 664-88-127
E-Mail: spilgies@ardex.de
Ergebnisdokumentation zum ARDEX Ideenwettbewerb „Bauchemie – eine Idee besser“
1. Preis: Felix Lowin, Weimar – Idee: Lichtwand
2. Preis: Prof. Peer Haller, Dresden – Idee: Formholzprofilverbunde mit textilbewehrtem Beton

3. Preis: Prof. Herbert Pöllmann, Fürth – Idee: Steuerung des Abbindeverhaltens von Sulphoaluminatzement über kristallchemische Variation

4. – 10. Preis:
- Peter Baumfrisch, Pottenstein (Österreich) – Idee: Signalfarbe als Schutz vor Überwässerung von Mörtel
- Wilfried Blume, Oberammergau – Bewertet wurden die vier eingereichten Ideen in Summe
- Udo Gantenbrink, Iserlohn – Idee: Entwicklung eines schlag- und stoßfesten Materials
- Richard A. Kille, Andreas Post, Köln – Idee: Mineral-/Terrazzo-Optik durch recycelten Kunststoff
- Rüdiger Korneli, Mayen – Idee: Untergrundreinigung mit Trockeneis
- Dr. Frank Prochiner, Reutlingen – Idee: Verfahren zur Beschichtung von Betonfertigteilen mit hochfester, glatter Schutzschicht

- Jürgen Tepe, München – Idee: Spezielle, formbare Boden- u. Wandbelagsmatten für nicht plane Oberflächen

Klaas Duwe | Duwe PR
Weitere Informationen:
http://www.ardex.de

Weitere Berichte zu: Bauchemie Beton Innovationspotenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Projekt: Bilder leistungsstark und energieeffizient verarbeiten
24.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht „Allen Unkenrufen zum Trotz“ Neues Projekt sorgt für Schutz der Gelbbauchunken in Bayern
24.01.2017 | Bundesamt für Naturschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie