Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VBU-Kooperationspreis für neuartige Ansätze zur Immuntherapie von Krebs

01.06.2007
Auszeichnung für Biotechnologie-Unternehmen CureVac GmbH und Forschungspartner NMI

Der mit 5.000 Euro dotierte VBU-Kooperationspreis wurde am 31. Mai im Rahmen der European BioPerspectives 2007 in Köln an das junge Biotechnologie-Unternehmen CureVac GmbH in Tübingen und den Forschungskooperationspartner NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut der Universität Tübingen am Standort Reutlingen übergeben. Diese Auszeichnung wurde anlässlich des 10-jährigen Bestehens der VBU Vereinigung deutscher Biotechnologie-Unternehmen erstmals verliehen.

Die Auszeichnung wurde vom Vorsitzenden der VBU Vereinigung deutscher Biotechnologie-Unternehmen, Dr. Ulrich Berendt, und dem Nordrheinwestfälischen Innovationsminister, Professor Andreas Pinkwart, vorgenommen. Die VBU zeichnet damit eine beispielhaft erfolgreiche Zusammenarbeit von Forschung und Industrie aus, auf deren Grundlage sich neue Möglichkeiten zur Erforschung der Immuntherapie zur Bekämpfung von Krebs eröffnen können.

Durch die ausgezeichnete, äußerst erfolgreiche Kooperation mit dem NMI Reutlingen konnte sich das vormals kleine biotechnologische Start-up-Unternehmen CureVac, das im Jahre 2000 aus der Universität Tübingen ausgegründet wurde, zum integrierten pharmazeutischen Unternehmen, welches an innovativen Ansätzen forscht und die Produkte für die Forschung produziert, entwickeln.

CureVac arbeitet seit längerem an einem immuntherapeutischen Ansatz gegen Krebs auf der Basis von messenger RNA (mRNA). Bislang galt langkettige mRNA als das instabilste biologische Molekül überhaupt, welches kaum in größeren Mengen und selbst in Forschungsqualität nur unter erschwerten Umständen produziert werden konnte und somit therapeutisch schwer nutzbar erschien. Durch das Projekt wurde es weltweit erstmals möglich, langkettige RNA (mRNA) in solcher Qualität und Menge zu produzieren, dass diese in der Klinik weitergehend erforscht werden kann.

Im Gegensatz zu etablierten DNA-Therapie-Entwicklungen ("Gentherapie") bietet RNA eine entscheidend erhöhte Sicherheit und ein umfassenderes Wirkprinzip. Um wirksam zu sein, wurde mRNA von CureVac stabilisiert (RNActive®); so wird die notwendige Zeitspanne gewonnen, um das Immunsystem zu aktivieren, die mRNA bleibt aber noch so instabil, dass sie innerhalb kürzester Zeit vollständig abgebaut wird.

Um das Therapeutikum der stabilisierten RNA entwickeln und klinisch erforschen zu können, mussten neben einer neuartigen, robusten biotechnologischen GMP-gerechten Produktion von langkettiger mRNA für therapeutische Zwecke auch validierte Analyseverfahren entwickelt werden, für die es aufgrund der Neuartigkeit des Produkts keinerlei konkrete Vorgaben zur Analytik von RNA-basierten Wirkstoffen gab. Die eng verzahnte Entwicklung von Prozess und Analyse waren eine Herausforderung für beide Kooperationspartner, wobei jeder für sich eine solche Aufgabe nicht hätte leisten können. Gefördert wurde dieses sehr innovative Vorhaben durch das Land Baden-Württemberg im Rahmen des Programms "Biotechnologie Baden-Württemberg".

Beide Kooperationspartner konnten große Vorteile aus der gemeinsamen Forschungsarbeit ziehen und durch die ausgewiesenen Ergebnisse ein Alleinstellungsmerkmal am Markt entwickeln. Aber auch auf die Beschäftigungssituation wirkte sich u. a. diese Kooperation positiv aus: CureVac konnte die Zahl der Beschäftigten von 15 zu Beginn der Kooperation auf momentan 38 Mitarbeiter ausweiten. Mit einer Erhöhung der Nachfrage hinsichtlich weiterer Kooperationen und einer weiteren Ausweitung der Ressourcen ist bei beiden Partnern zu rechnen.

Der VBU-Kooperationspreis wurde als Auszeichnung gestiftet für herausragende innovative Produkte, Verfahren und Methoden aus dem Bereich der Life Sciences, die in Kooperationsprojekten von Unternehmen (insbesondere KMU) mit wissenschaftlich-technischen Forschungseinrichtungen entwickelt worden sind. Als Bewertungskriterien zählen u.a. Nutzen und Relevanz für das Unternehmen, Umsetzbarkeit des Kooperationsergebnisses und Innovationsgehalt.

Die VBU Vereinigung deutscher Biotechnologie-Unternehmen wurde 1996 als erste deutsche Biotechnologievereinigung junger Biotechnologieunternehmen unter dem Dach der DECHEMA (Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V., Frankfurt am Main) gegründet.

Heute gehören ihr mehr als 200 Firmenmitglieder an.

Zu den zentralen Aufgaben und Zielen der VBU gehören:

- Förderung der Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen
- Unterstützung der internationalen Aktivitäten der Biotech-Unternehmen
- Organisation von wissenschaftlichen Veranstaltungen auf höchsten Niveau
- Unterstützung der Politik bei der Formulierung neuer F&E-Förderprogrammen im Bereich der Life Sciences

Dr. Christine Dillmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.v-b-u.org

Weitere Berichte zu: Biotechnologie-Unternehmen RNA VBU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

24.04.2018 | HANNOVER MESSE

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics