Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltiger Ansporn für den Nachwuchs

30.05.2007
Seit 30 Jahren verleiht die DFG den Heinz Maier-Leibnitz-Preis

"Physik ist sexy" heißt das Programm des Kabarettisten Vince Ebert, der anlässlich der Festveranstaltung zur 30. Verleihung der Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2007 am 5. Juni im Forum der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn auftreten wird. Die gesamte Veranstaltung zeigt, wie attraktiv Wissenschaft sein kann - und die Preisträgerinnen und Preisträger des gemeinsam vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) vergebenen Preises sind dabei der beste Beweis dafür, dass es in Deutschland hochbegabten wissenschaftlichen Nachwuchs gibt, der mit hohem Leistungswillen in jungen Jahren außergewöhnliche, international herausragende Forschungsergebnisse erzielt. Den Rahmen für die diesjährige Preisverleihung und Jubiläumsfeier setzen hochkarätige Festredner wie die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, DFG-Präsident Professor Matthias Kleiner und DFG-Vizepräsident und Vorsitzender des Auswahlausschusses, Professor Jürgen Nehmer. Zum Festprogramm gehören außerdem eine Lasershow und das Saxophon-Quartett "Double XX".

Nicht zuletzt die aktuellen Forschungsthemen der diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger zeigen ein breites Spektrum spannender Wissenschaft. Ausgezeichnet werden 2007 der Astrophysiker Eric Bell, der Strömungsmechaniker Michael Dumbser, der Mediziner Veit Hornung, der Experimentalphysiker Stefan Linden, die Informatikerin Nicole Schweikardt und der Meeresökologe Christian Wild. Auch für diese jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gilt für den Preis der Anspruch "Anerkennung als Ansporn", wie es einer der ersten Preisträger, der 1985 mit dem Nobelpreis ausgezeichnete Georges Köhler, formuliert hat.

Die Idee, exzellenten Nachwuchs für bisher erzielte Forschungsergebnisse auszuzeichnen und dadurch zu ermutigen, sich mit derselben Begeisterung und demselben Leistungswillen auch weiterhin der Wissenschaft zu widmen, trieb den damaligen DFG-Präsidenten Heinz Maier-Leibnitz an, einen entsprechenden Preis zu etablieren. Das Ergebnis: 1977 richtete der damalige Bundesminister für Bildung und Wissenschaft, Helmut Rohde, den "Preis für wissenschaftliche Nachwuchskräfte" ein, der 1978 zum ersten Mal verliehen wurde. 1980 erhielt der Preis zu Ehren von Heinz Maier-Leibnitz seinen Namen.

... mehr zu:
»DFG

Mit der Etablierung des Preises betraten das Ministerium und die DFG Neuland - passend zum Jahr 1977, in dem die Raumsonden Voyager 1 und 2 ins All starteten. Sie läuteten eine Erfolgsgeschichte ein, die weit über die 30-jährige Geschichte mit insgesamt 279 überdurchschnittlich erfolgreichen Preisträgerinnen und Preisträgern - übrigens mit einem Durchschnittsalter von 30 Jahren - hinausgeht. Im Jahr 2005 platzierten die 18 wichtigsten Einrichtungen in Deutschland, die forschen und Forschung fördern, in einer Umfrage des Magazins "Bild der Wissenschaft" den Heinz Maier-Leibnitz-Preis auf den dritten Platz in der TOP TEN der deutschen Wissenschaftspreise, hinter dem Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der DFG und dem Deutschen Zukunftspreis des Bundespräsidenten. Für den 1985 eingerichteten Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis stand der Heinz Maier-Leibnitz-Preis gleichsam Pate.

Wie alle Programme der DFG steht aber auch ein Erfolgsmodell wie der Heinz Maier-Leibnitz-Preis immer wieder auf dem Prüfstand. Denn in den vergangenen 30 Jahren haben sich die Bedingungen und Anforderungen an den wissenschaftlichen Nachwuchs dramatisch verändert. So sorgte eine grundlegende Änderung der Statuten 1996 für eine noch größere Attraktivität und Bedeutung. Seither erhalten jährlich sechs Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus allen Wissenschaftsbereichen eine Preissumme von je 16 000 Euro. Und nach wie vor steht Heinz Maier-Leibnitz zusammen mit dem von ihm initiierten Preis und der strukturierten Förderung verlässlicher Karrierewege durch die DFG für die nachhaltige Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses.

Weitere Informationen

Journalisten sind bei der Jubiläumspreisverleihung herzlich willkommen und werden um Anmeldung bei Jutta Höhn, Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2443, E-Mail: jutta.hoehn@dfg.de, gebeten.

Ansprechpartnerin in der DFG-Geschäftsstelle ist Dr. Ina Sauer, Tel. +49 228 885-2724,

E-Mail: Ina.Sauer@dfg.de.

Weitere Informationen zum Heinz Maier-Leibnitz-Preis sowie Informationen zu den Preisträgern erhalten Sie im Internet unter www.dfg.de/aktuelles_presse/preise/leibnitz_preis/index.html.

Weitere Informationen zum ehemaligen DFG-Präsidenten und Namensgeber des Preises, Heinz Maier-Leibnitz, finden Sie im Internet unter www.dfg.de/dfg_im_profil/geschichte/praesidenten_der_dfg/

heinz_maier_leibnitz.html

Weitere Informationen zu den Aktivitäten der DFG in der Nachwuchsförderung finden Sie im Internet unter www.dfg.de/wissenschaftliche_karriere/.

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de
http://www.dfg.de/dfg_im_profil/geschichte/praesidenten_der_dfg/heinz_maier_leibnitz.html

Weitere Berichte zu: DFG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie