Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltiger Ansporn für den Nachwuchs

30.05.2007
Seit 30 Jahren verleiht die DFG den Heinz Maier-Leibnitz-Preis

"Physik ist sexy" heißt das Programm des Kabarettisten Vince Ebert, der anlässlich der Festveranstaltung zur 30. Verleihung der Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2007 am 5. Juni im Forum der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn auftreten wird. Die gesamte Veranstaltung zeigt, wie attraktiv Wissenschaft sein kann - und die Preisträgerinnen und Preisträger des gemeinsam vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) vergebenen Preises sind dabei der beste Beweis dafür, dass es in Deutschland hochbegabten wissenschaftlichen Nachwuchs gibt, der mit hohem Leistungswillen in jungen Jahren außergewöhnliche, international herausragende Forschungsergebnisse erzielt. Den Rahmen für die diesjährige Preisverleihung und Jubiläumsfeier setzen hochkarätige Festredner wie die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, DFG-Präsident Professor Matthias Kleiner und DFG-Vizepräsident und Vorsitzender des Auswahlausschusses, Professor Jürgen Nehmer. Zum Festprogramm gehören außerdem eine Lasershow und das Saxophon-Quartett "Double XX".

Nicht zuletzt die aktuellen Forschungsthemen der diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger zeigen ein breites Spektrum spannender Wissenschaft. Ausgezeichnet werden 2007 der Astrophysiker Eric Bell, der Strömungsmechaniker Michael Dumbser, der Mediziner Veit Hornung, der Experimentalphysiker Stefan Linden, die Informatikerin Nicole Schweikardt und der Meeresökologe Christian Wild. Auch für diese jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gilt für den Preis der Anspruch "Anerkennung als Ansporn", wie es einer der ersten Preisträger, der 1985 mit dem Nobelpreis ausgezeichnete Georges Köhler, formuliert hat.

Die Idee, exzellenten Nachwuchs für bisher erzielte Forschungsergebnisse auszuzeichnen und dadurch zu ermutigen, sich mit derselben Begeisterung und demselben Leistungswillen auch weiterhin der Wissenschaft zu widmen, trieb den damaligen DFG-Präsidenten Heinz Maier-Leibnitz an, einen entsprechenden Preis zu etablieren. Das Ergebnis: 1977 richtete der damalige Bundesminister für Bildung und Wissenschaft, Helmut Rohde, den "Preis für wissenschaftliche Nachwuchskräfte" ein, der 1978 zum ersten Mal verliehen wurde. 1980 erhielt der Preis zu Ehren von Heinz Maier-Leibnitz seinen Namen.

... mehr zu:
»DFG

Mit der Etablierung des Preises betraten das Ministerium und die DFG Neuland - passend zum Jahr 1977, in dem die Raumsonden Voyager 1 und 2 ins All starteten. Sie läuteten eine Erfolgsgeschichte ein, die weit über die 30-jährige Geschichte mit insgesamt 279 überdurchschnittlich erfolgreichen Preisträgerinnen und Preisträgern - übrigens mit einem Durchschnittsalter von 30 Jahren - hinausgeht. Im Jahr 2005 platzierten die 18 wichtigsten Einrichtungen in Deutschland, die forschen und Forschung fördern, in einer Umfrage des Magazins "Bild der Wissenschaft" den Heinz Maier-Leibnitz-Preis auf den dritten Platz in der TOP TEN der deutschen Wissenschaftspreise, hinter dem Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der DFG und dem Deutschen Zukunftspreis des Bundespräsidenten. Für den 1985 eingerichteten Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis stand der Heinz Maier-Leibnitz-Preis gleichsam Pate.

Wie alle Programme der DFG steht aber auch ein Erfolgsmodell wie der Heinz Maier-Leibnitz-Preis immer wieder auf dem Prüfstand. Denn in den vergangenen 30 Jahren haben sich die Bedingungen und Anforderungen an den wissenschaftlichen Nachwuchs dramatisch verändert. So sorgte eine grundlegende Änderung der Statuten 1996 für eine noch größere Attraktivität und Bedeutung. Seither erhalten jährlich sechs Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus allen Wissenschaftsbereichen eine Preissumme von je 16 000 Euro. Und nach wie vor steht Heinz Maier-Leibnitz zusammen mit dem von ihm initiierten Preis und der strukturierten Förderung verlässlicher Karrierewege durch die DFG für die nachhaltige Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses.

Weitere Informationen

Journalisten sind bei der Jubiläumspreisverleihung herzlich willkommen und werden um Anmeldung bei Jutta Höhn, Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2443, E-Mail: jutta.hoehn@dfg.de, gebeten.

Ansprechpartnerin in der DFG-Geschäftsstelle ist Dr. Ina Sauer, Tel. +49 228 885-2724,

E-Mail: Ina.Sauer@dfg.de.

Weitere Informationen zum Heinz Maier-Leibnitz-Preis sowie Informationen zu den Preisträgern erhalten Sie im Internet unter www.dfg.de/aktuelles_presse/preise/leibnitz_preis/index.html.

Weitere Informationen zum ehemaligen DFG-Präsidenten und Namensgeber des Preises, Heinz Maier-Leibnitz, finden Sie im Internet unter www.dfg.de/dfg_im_profil/geschichte/praesidenten_der_dfg/

heinz_maier_leibnitz.html

Weitere Informationen zu den Aktivitäten der DFG in der Nachwuchsförderung finden Sie im Internet unter www.dfg.de/wissenschaftliche_karriere/.

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de
http://www.dfg.de/dfg_im_profil/geschichte/praesidenten_der_dfg/heinz_maier_leibnitz.html

Weitere Berichte zu: DFG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Projekt: Bilder leistungsstark und energieeffizient verarbeiten
24.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht „Allen Unkenrufen zum Trotz“ Neues Projekt sorgt für Schutz der Gelbbauchunken in Bayern
24.01.2017 | Bundesamt für Naturschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie