Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Paul-Bunge-Preisträgerin 2007

29.05.2007
Wissenschaftshistorikerin und Weltbürgerin Charlotte Bigg

Zum 15. Mal verleiht in diesem Jahr die Hans-R.-Jenemann-Stiftung den Paul-Bunge-Preis für herausragende Arbeiten zur Geschichte wissenschaftlicher Instrumente. Die Stiftung, die bei der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) und der Deutschen Bunsen-Gesellschaft für Physikalische Chemie geführt wird, zeichnete am 24. Mai 2007 anlässlich der Jahrestagung der GDCh-Fachgruppe Geschichte der Chemie in Bad Langensalza Dr. Charlotte Bigg, Berlin, mit dem mit 7.500 Euro dotierten Bunge-Preis aus. Den mit 1.500 Euro dotierten Bettina-Haupt-Förderpreis für Geschichte der Chemie erhielt aus gleichem Anlass der Hamburger Henning Schweer. Auf der Tagung in Bad Langensalza, der Heimatstadt des Apothekers, Chemikers und Chemiehistorikers Johann Christian Wiegleb (1732 bis 1800), wurden in rund 30 Vorträgen u.a. der kaiserliche Befehl zur Erprobung von Reifen aus synthetischem Kautschuk, chemische und pharmazeutische Laboratorien im 18. Jahrhundert sowie bedeutende Chemikerpersönlichkeiten und Schicksale jüdischer Chemiker vorgestellt.

Den Paul-Bunge-Preis 2007 erhielt Charlotte Bigg für ihre Dissertationsschrift "Behind the Lines: Spectroscopic Enterprises in Early Twentieth-Century Europe." "Behind the Lines" ist eine Geschichte über Experimentalpraktiken und über die durch diese geprägten Wissenschaftskulturen vom 19. Jahrhundert bis in die 30er Jahre des 20. Jahrhunderts. Sie knüpft an die Analyse der Laborwissenschaften an, die Instrumente als integrale Bestandteile von Experimentalsystemen und Experimentalkulturen versteht. Bigg gelang es, viele Praktiken und Kontexte zu rekonstruieren - hinsichtlich der Benutzung eines bestimmten Instrumententyps oder gemeinsamer metrologischer Standards, auch unter Einbeziehung der Instrumentenbauer. Die Arbeit behandelt unterschiedliche Gruppen: Universitätsphysiker und die optische Industrie, die an den Eigenschaften des Lichts, an Astrophysik oder an Eichstandards interessiert waren; oder Chemiker und Metallurgen, die am Nachweis neuer Elemente, an der Fortentwicklung der Spektroskopie zu einem quantitativen Verfahren oder an Methoden der Produktions- und Qualitätskontrolle arbeiteten. Eingebettet sind systematische Überlegungen zur Funktion der Metrologie oder zur Rolle der Instrumente bei der Durchsetzung von Innovationen. U.a. geht Bigg auf die Implementierung spektroskopischer Labormethoden in die industrielle Verfahrens- und Produktkontrolle unter den Bedingungen des Ersten Weltkriegs ein und zeigt auf, wie sich ein neuartiges Netzwerk aus Wissenschaft und Technik herausbildete. Interessant sind auch ihre Ausführungen zur Bedeutung der Spektroskopie für die frühe Geschichte der Quantenmechanik.

Charlotte Bigg wurde 1974 in Manchester geboren, legte in Frankreich das Baccaluarét ab, ging zum Studium der Wissenschaftsgeschichte und Wissenschaftstheorie nach Kanada an die University of Victoria, machte in Oxford ihren B.A. in Neuerer Geschichte, wechselte für ein Jahr an die Ludwig-Maximilians-Universität nach München und erwarb 1998 am King's College in Cambridge den Master in History and Philosophy of Science. Vier Jahre später promovierte sie dort. Seit 2002 - unterbrochen durch ein Jahr als Mitarbeiterin an der Professur für Wissenschaftsforschung der ETH Zürich - arbeitet Bigg am Berliner Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, zunächst als Postdoc-Stipendiatin innerhalb der Nachwuchsgruppe "Experimentelle Wissenschaftsgeschichte", die von Dr. Otto Sibum, Bunge-Preisträger von 1994, geleitet wird; dann im Rahmen eines eigenen DFG-Projekts.

Biggs derzeitiges Forschungsinteresse gilt der Geschichte von Beobachtungstechniken, der Visualisierung von physikalischen Phänomenen und der Erforschung der Brownschen Bewegung um 1900. In diesem Zusammenhang steht auch eine von ihr mitkonzipierte Ausstellung "Atombilder", die vor wenigen Wochen im Deutschen Museum eröffnet wurde.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit über 27.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat sich als treuhänderischer Träger einer Reihe von Stiftungen etabliert. Die Hans-R.-Jenemann-Stiftung hat sich zur Aufgabe gemacht, Arbeiten zur Geschichte wissenschaftlicher Instrumente zu fördern und diesem Arbeitsgebiet größere Sichtbarkeit zu verleihen. Von Hans R. Jenemann, dem 1996 verstorbenen Chemiker, Instrumentenhistoriker und Sammler chemischer Analysenwaagen, ins Leben gerufen, zeichnet die Stiftung seit 1993 herausragende Arbeiten zur Geschichte wissenschaftlicher Instrumente mit dem international ausgeschriebenen Paul-Bunge-Preis aus, der angesehensten und höchstdotierten Auszeichnung auf diesem Gebiet. Der Name des Preises erinnert an den bedeutendsten Konstrukteur chemischer Analysenwaagen im 19. Jahrhundert.

Kontakt:
Dr. Renate Hoer
Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.
Öffentlichkeitsarbeit
Postfach 900440
60444 Frankfurt
Tel.: 069/7917-493
Fax: 069/7917-307
E-Mail: r.hoer@gdch.de

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit