Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einzigartiges Verfahren zur umweltfreundlichen Produktion von nachwachsenden Rohstoffen wird ausgezeichnet

29.05.2007
Mit "Moor-Projekt" zum Bundespräsidenten

Ein am Institut für Botanik und Landschaftsökologie der Universität Greifswald entwickeltes neuartiges Konzept zur nachhaltigen und umweltschonenden Nutzung von zerstörten Mooren wird mit einer ganz besonderen Auszeichnung geehrt. Vom 5. bis zum 6. Juni 2007 präsentieren Institutsdirektor Prof. Stefan Zerbe und seine Mitarbeiter im Park von Schloss Bellevue in Berlin im Rahmen der Woche der Umwelt das Konzept im Bereich Naturschutz Gewässer- und Bodenschutz.

Von über 400 Bewerbern wurden die 180 besten Unternehmen und Institutionen in einem schriftlichen Bewerbungsverfahren ausgewählt, um innovative Umweltschutztechnologien und -projekte vor 10.000 geladenen hochkarätigen Vertretern aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Gesellschaft aus dem In- und Ausland vorzustellen. Unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten Horst Köhler und mit Unterstützung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) wird die Woche der Umwelt nach 2002 und 2004 bereits zum dritten Mal durchgeführt.

Mit Hilfe von Paludikulturen (lat. palus "Morast, Sumpf") wird eine umweltfreundliche, nachhaltige Produktion von nachwachsenden Rohstoffen ermöglicht. Dazu werden wiedervernässte Moorstandorte mit Hilfe von standortgerechten Pflanzen (zum Beispiel Erle, Schilf oder Torfmoos) kultiviert. Das Verfahren ist zukunftsweisend, da mit ihm eine Alternative für umweltschädliche fossile Rohstoffe geschaffen wird. Die herkömmliche Rohstoffproduktion konkurriert zunehmend mit anderen Landnutzungsformen und muss auf marginale Gebiete ausweichen. Das größte Flächenpotenzial bietet die landwirtschaftliche Nutzung von zerstörten Mooren. Um diese Flächen jedoch umweltfreundlich nutzen zu können, muss die Entwässerung gestoppt werden, die zur Freisetzung von Treibhausgasen und Wasserverunreinigung führt.

... mehr zu:
»Botanik »Rohstoff

Die Herausforderung besteht darin, eine neue, nasse Landwirtschaft - Paludikultur - zu entwickeln. Auf diese Weise kann durch die Verhinderung von CO2-Ausstoß und durch Verdunstungskühlung langfristig Klimaschutz betrieben werden. Darüber hinaus bietet das Verfahren Perspektiven für Landwirtschaft, Tourismus und Naturschutz in schwach entwickelten Regionen. Seit 1995 laufen verschiedene "Paludikultur-Projekte" am Institut für Botanik und Landschaftsökologie der Universität Greifswald mit wissenschaftlichen und industriellen Partnern, die in den kommenden Jahren weiter ausgebaut werden.

Die praktische Umsetzung des Konzeptes anhand der Kultivierung von Torfmoos auf Hochmoorgrünland zur Gewinnung eines hochwertigen Basisstoffes für den Gartenbau, von Schilf zur energetischen Nutzung sowie von Erle zur Wertholzgewinnung, wird im Rahmen der zweitägigen Ausstellung auf dem Gelände von Schloss Bellevue in Berlin präsentiert.

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut für Botanik und Landschaftsökologie
PD Dr. Hans Joosten
Grimmer Str. 88, 17487 Greifswald
T +49 3834 86-41 77
E joosten@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/710.html
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Botanik Rohstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics