Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Shell Eco-marathon 2007: Über 3.000 km mit einem Liter Sprit

21.05.2007
Vom 11. bis 13. Mai 2007 war der kleine Ort Nogaro in Südfrankreich das Mekka der Spritsparer. Beim 23. Shell Eco-marathon kamen mehr als 3000 Studenten aus Europa zusammen, um herauszufinden, welches Fahrzeug am effizientesten und umweltfreundlichsten ist.

Am Ende lagen zwei französische Hochschulen vorn, doch die deutschen Teams können hoch zufrieden sein: Platz 3, 4 und 12 in der Gesamtwertung, sowie eine Weltpremiere der Ingenieurskunst: Das Offenbacher Team "Schluckspecht" drehte mit der weltweit ersten Ethanol-Brennstoffzelle einige Demonstrationsrunden.

Richtig spannend war es in der Kategorie der brennstoffzellenbetriebenen Fahrzeuge. Bis zum Sonntagmittag lagen die Teams "Schluckspecht" aus Offenburg mit 2.716km/l und "Fortis Saxonia" aus Chemnitz mit 2.552km/l Kopf an Kopf auf den ersten beiden Plätzen. Schließlich fuhr das Team der Polytechnischen Schule Nantes unter optimalen Rennbedingungen mit 2.797 km/l noch auf Platz eins der Wasserstoffwertung.

Die Offenburger Studenten waren zu diesem Zeitpunkt mit ihren Gedanken allerdings schon ganz woanders: Seit Samstagabend schraubten sie an ihrem Prototypenfahrzeug, um am Sonntag der Öffentlichkeit die weltweit erste Ethanol-Brennstoffzelle bei einer Demonstrationsfahrt zu präsentieren - mit Erfolg. Die Vorteile einer mit Ethanol (Alkohol) betriebenen Brennstoffzelle gegenüber Wasserstoff liegen auf der Hand: Ethanol kann nicht nur leichter gelagert und transportiert werden, sondern es kann sowohl aus fossilen Energieträgern als auch aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden.

Beim Shell Eco-marathon sind technische Innovationen, Teamgeist und interdisziplinäre Arbeit vor dem Hintergrund des nachhaltigen Umgangs mit Energie-Ressourcen gefragt. Studenten und Schüler entwickeln und realisieren eigene Mobilitäts-Konzepte und können die Energie-Effizienz ihrer Konstruktionen unter Wettbewerbsbedingungen unter Beweis stellen. Der aktuelle Rekord wurde 2005 von einem Team der ETH Zürich aufgestellt und steht bei umgerechnet 3.836 Kilometer mit einem Liter Kraftstoff (0,026Liter/100km)

Stimmen zum Eco-marathon 2007

Bundesforschungsministerin Annette Schavan: "Der Shell Eco-marathon verbindet auf beispielhafte Weise den interdisziplinären Lehranspruch von Schulen und Hochschulen mit der Initiative, junge Ingenieure und Wissenschaftler aus ganz Europa zusammenzuführen. Die Veranstaltung gibt ihnen die Gelegenheit, ihre Ideen von verantwortungsbewusstem Umgang mit Energie praktisch umzusetzen. In Zeiten des globalen Klimawandels werden ihre Innovationen zukunftsweisend für nachhaltige Mobilität sein."

Klaus Brieter, ADAC motorwelt, Shell Eco-marathon Technical Innovation Jury: "Wenn wir diese engagierten Studenten, die hier geschraubt haben ins Berufsleben entlassen, ist mir nicht bange. Die wissen, wovon sie reden. Die sind mir tausendmal lieber, als diese frisch gefönten Jungmanager, die direkt von der Universität - ohne Umwege über das reale Leben - in eine Führungsposition auf Mitarbeiter losgelassen werden."

Prof. Ulrich Hochberg, Team Schluckspecht, HS Offenburg, Ergebnis
2.716km/l: "Die Studenten haben unglaublich viel Engagement gezeigt und ich bin stolz darauf auf, dass wir unser Ergebnis wieder verbessern konnten."

"2.552 Kilometer und Platz 5 sind ein wunderbares Ergebnis. Die monatelange, harte Arbeit des Teams hat sich mehr als gelohnt. Wir sind absolut glücklich und brennen bereits auf die Steigerung im nächsten Jahr." Thomas Mäder, Fortis-Saxonia, TU Chemnitz.

"Es hätte besser wohl kaum sein können! Wir sind mit unseren 1.576 km/Liter und dem 2. Platz der Solarwertung sehr zufrieden." Lars Krüger, "Ruppin-Jet", Oberstufenzentrum Ostprignitz-Ruppin.

"Wir sind natürlich enttäuscht, dass wir keinen gültigen Wertungslauf abschließen konnten, haben aber gleich über mögliche Verbesserungen nachgedacht und gucken jetzt schon nach vorn zum Shell Eco-marathon 2008", Julian Ziege, ecoemotion, HS Merseburg/Burg Giebichenstein.

Klaus Wolter, Iselin-Schule Rosenfeld, 198km/l: "Der Verlauf des Rennens und die Stimmung waren einzigartig. Das Fahrzeug hat die von uns prognostizierten Werte erzielt, wir wären mit weniger Gewicht und anderen Reifen jedoch deutlich weiter gekommen."

Erik Wilhelmi, Team proTRon, FH Trier, 1.800km/l: "Wir sind hochzufrieden darüber, dass wir unser Ziel mit Ansage erreicht haben.

Wir sind soweit gekommen, wie noch nie ein deutsches Newcomer-Team, das freut uns riesig."

Egon Miklea, Samba-Speed-Team, GTS Offenbach, 519km/l: "Für uns ist das Wochenende prima gelaufen - wir sind das beste deutsche Team mit Verbrennungsmotor."

| presseportal
Weitere Informationen:
http:// www.studioreck.de
http://www.shell.com/eco-marathon

Weitere Berichte zu: Ethanol Ethanol-Brennstoffzelle Sprit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht IVAM-Marketingpreis würdigt zum zehnten Mal überzeugendes Technologiemarketing
22.08.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht UDE / UK: Verbundprojekt zur Bekämpfung Ras-abhängiger Tumore
22.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie