Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Shell Eco-marathon 2007: Über 3.000 km mit einem Liter Sprit

21.05.2007
Vom 11. bis 13. Mai 2007 war der kleine Ort Nogaro in Südfrankreich das Mekka der Spritsparer. Beim 23. Shell Eco-marathon kamen mehr als 3000 Studenten aus Europa zusammen, um herauszufinden, welches Fahrzeug am effizientesten und umweltfreundlichsten ist.

Am Ende lagen zwei französische Hochschulen vorn, doch die deutschen Teams können hoch zufrieden sein: Platz 3, 4 und 12 in der Gesamtwertung, sowie eine Weltpremiere der Ingenieurskunst: Das Offenbacher Team "Schluckspecht" drehte mit der weltweit ersten Ethanol-Brennstoffzelle einige Demonstrationsrunden.

Richtig spannend war es in der Kategorie der brennstoffzellenbetriebenen Fahrzeuge. Bis zum Sonntagmittag lagen die Teams "Schluckspecht" aus Offenburg mit 2.716km/l und "Fortis Saxonia" aus Chemnitz mit 2.552km/l Kopf an Kopf auf den ersten beiden Plätzen. Schließlich fuhr das Team der Polytechnischen Schule Nantes unter optimalen Rennbedingungen mit 2.797 km/l noch auf Platz eins der Wasserstoffwertung.

Die Offenburger Studenten waren zu diesem Zeitpunkt mit ihren Gedanken allerdings schon ganz woanders: Seit Samstagabend schraubten sie an ihrem Prototypenfahrzeug, um am Sonntag der Öffentlichkeit die weltweit erste Ethanol-Brennstoffzelle bei einer Demonstrationsfahrt zu präsentieren - mit Erfolg. Die Vorteile einer mit Ethanol (Alkohol) betriebenen Brennstoffzelle gegenüber Wasserstoff liegen auf der Hand: Ethanol kann nicht nur leichter gelagert und transportiert werden, sondern es kann sowohl aus fossilen Energieträgern als auch aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden.

Beim Shell Eco-marathon sind technische Innovationen, Teamgeist und interdisziplinäre Arbeit vor dem Hintergrund des nachhaltigen Umgangs mit Energie-Ressourcen gefragt. Studenten und Schüler entwickeln und realisieren eigene Mobilitäts-Konzepte und können die Energie-Effizienz ihrer Konstruktionen unter Wettbewerbsbedingungen unter Beweis stellen. Der aktuelle Rekord wurde 2005 von einem Team der ETH Zürich aufgestellt und steht bei umgerechnet 3.836 Kilometer mit einem Liter Kraftstoff (0,026Liter/100km)

Stimmen zum Eco-marathon 2007

Bundesforschungsministerin Annette Schavan: "Der Shell Eco-marathon verbindet auf beispielhafte Weise den interdisziplinären Lehranspruch von Schulen und Hochschulen mit der Initiative, junge Ingenieure und Wissenschaftler aus ganz Europa zusammenzuführen. Die Veranstaltung gibt ihnen die Gelegenheit, ihre Ideen von verantwortungsbewusstem Umgang mit Energie praktisch umzusetzen. In Zeiten des globalen Klimawandels werden ihre Innovationen zukunftsweisend für nachhaltige Mobilität sein."

Klaus Brieter, ADAC motorwelt, Shell Eco-marathon Technical Innovation Jury: "Wenn wir diese engagierten Studenten, die hier geschraubt haben ins Berufsleben entlassen, ist mir nicht bange. Die wissen, wovon sie reden. Die sind mir tausendmal lieber, als diese frisch gefönten Jungmanager, die direkt von der Universität - ohne Umwege über das reale Leben - in eine Führungsposition auf Mitarbeiter losgelassen werden."

Prof. Ulrich Hochberg, Team Schluckspecht, HS Offenburg, Ergebnis
2.716km/l: "Die Studenten haben unglaublich viel Engagement gezeigt und ich bin stolz darauf auf, dass wir unser Ergebnis wieder verbessern konnten."

"2.552 Kilometer und Platz 5 sind ein wunderbares Ergebnis. Die monatelange, harte Arbeit des Teams hat sich mehr als gelohnt. Wir sind absolut glücklich und brennen bereits auf die Steigerung im nächsten Jahr." Thomas Mäder, Fortis-Saxonia, TU Chemnitz.

"Es hätte besser wohl kaum sein können! Wir sind mit unseren 1.576 km/Liter und dem 2. Platz der Solarwertung sehr zufrieden." Lars Krüger, "Ruppin-Jet", Oberstufenzentrum Ostprignitz-Ruppin.

"Wir sind natürlich enttäuscht, dass wir keinen gültigen Wertungslauf abschließen konnten, haben aber gleich über mögliche Verbesserungen nachgedacht und gucken jetzt schon nach vorn zum Shell Eco-marathon 2008", Julian Ziege, ecoemotion, HS Merseburg/Burg Giebichenstein.

Klaus Wolter, Iselin-Schule Rosenfeld, 198km/l: "Der Verlauf des Rennens und die Stimmung waren einzigartig. Das Fahrzeug hat die von uns prognostizierten Werte erzielt, wir wären mit weniger Gewicht und anderen Reifen jedoch deutlich weiter gekommen."

Erik Wilhelmi, Team proTRon, FH Trier, 1.800km/l: "Wir sind hochzufrieden darüber, dass wir unser Ziel mit Ansage erreicht haben.

Wir sind soweit gekommen, wie noch nie ein deutsches Newcomer-Team, das freut uns riesig."

Egon Miklea, Samba-Speed-Team, GTS Offenbach, 519km/l: "Für uns ist das Wochenende prima gelaufen - wir sind das beste deutsche Team mit Verbrennungsmotor."

| presseportal
Weitere Informationen:
http:// www.studioreck.de
http://www.shell.com/eco-marathon

Weitere Berichte zu: Ethanol Ethanol-Brennstoffzelle Sprit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie