Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kontaktpflege und Erfahrungsaustausch für Gründer

11.05.2007
Deutschlands größter regionaler Gründerwettbewerb strebt neuen Rekordzahlen entgegen. Mehr als 2.500 Teilnehmer haben sich bisher für den Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2007 (BPW) registrieren lassen. Erstmals in der Geschichte des BPW wurden in der zweiten Stufe über 300 Businesspläne eingereicht. Am 23. Mai 2007 endet die dritte Stufe.

Am Donnerstag bot der dritte und letzte Kontaktabend den Teilnehmern des BPW noch einmal die Gelegenheit, die Coaches, Juroren und Partnern des Wettbewerbs persönlich kennen zu lernen, um in lockerer Atmosphäre Ideen und Fragen mit erfahrenen Gesprächspartnern zu diskutieren. Ein Meeting-Point und eine Teambörse ermöglichte den angehenden Gründern, Kooperations- oder mögliche Finanzpartner auf dem Weg in die berufliche Selbstständigkeit zu finden. Der dritte BPW-Kontaktabend fand mit rund 250 geladenen Gästen auf Einladung der BBB Bürgschaftsbank zu Berlin-Brandenburg GmbH in der Mercedes-Welt am Salzufer in Berlin statt.

Die Geschäftsführerin der BBB Bürgschaftsbank zu Berlin-Brandenburg, Waltraud Wolf, würdigt besonders das Engagement der Teilnehmer des diesjährigen Businessplan-Wettbewerbs: „Allein die Wertschätzung, die diesem Wettbewerb entgegengebracht wird, signalisiert eine gewachsene fachliche Kompetenz der künftigen Unternehmer-Generation. Die Firmenchefs von morgen wissen worauf es im Geschäftsalltag ankommt. Im zunehmend globalen Wettbewerb entscheidet neben der Geschäftsidee das Konzept, ob es gelingt sich am Markt durchzusetzen. Als Bürgschaftsbank mit nunmehr 50jähriger Erfahrung wissen wir um die Bedingungen, die einer exzellenten Geschäftsidee zum Durchbruch verhelfen können. Daher erachten wir es als eine vordringliche Aufgabe, den Businessplan-Wettbewerb aktiv zu unterstützen.“

Abgabetermin der dritten Stufe am 23. Mai 2007

... mehr zu:
»BBB »BPW »Businessplan

Wer ein kostenloses und professionelles Feedback zu seinem Businessplan erhalten und zudem die Chance auf den Gesamtgewinn des Wettbewerbs wahren möchte, muss seine Unterlagen bis zum dritten Abgabetermin am 23. Mai 2007 einreichen. Bis dahin können alle Teilnehmer ihre Businesspläne um die Bereiche Organisation und Finanzplanung ergänzen. Mit der Erstellung eines vollständigen Businessplans erreichen die diesjährigen Teilnehmer des BPW nach sieben beratungsintensiven Monaten ein wichtiges Ziel auf dem Weg in die berufliche Selbstständigkeit.

Der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg

Über 2.500 Teilnehmer haben sich seit Herbst 2006 für Deutschlands größten regionalen Gründerwettbewerb registrieren lassen. Der Wettbewerb begleitet Existenzgründer in drei Stufen auf ihrem Weg von der Produktidee zum tragfähigen Geschäftskonzept. Die Gesamtsieger des BPW 2007 werden im Rahmen der Abschlussprämierung im Juli 2007 ausgezeichnet. Insgesamt werden 63.000 Euro Preisgelder vergeben. Detaillierte Informationen zum Wettbewerb unter: www.b-p-w.de.

Die Organisatoren

Der BPW wird organisiert von der Investitionsbank Berlin (IBB), der InvestitionsBank des Landes Brandenburg (ILB) sowie der Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e.V. (UVB). Träger des Wettbewerbs sind die Hochschulen in Berlin und Brandenburg. Schirmherren: Harald Wolf, Senator für Wirtschaft, Technologie und Frauen des Landes Berlin und Ulrich Junghanns, Wirtschaftsminister des Landes Brandenburg.

Ansprechpartner BPW
Matthias Haensch, Pressesprecher
Tel. (0331) 660 15 05, Fax. (0331) 660 12 31, E-Mail: presse@ilb.de

Matthias Haensch | BPW
Weitere Informationen:
http://www.b-p-w.de

Weitere Berichte zu: BBB BPW Businessplan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau