Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnete Forschung an den Schaltzentralen des Gehirns

11.05.2007
InBev-Baillet Latour Health Prize 2007 geht an Prof. Peter H. Seeburg vom Max-Planck-Institut für medizinische Forschung
Prof. Peter H. Seeburg erhält für seine Arbeiten zur molekularen Neurologie den InBev-Baillet Latour Health Prize 2007, den wichtigsten internationalen Forschungspreis Belgiens. Der Wissenschaftler hat wichtige Mechanismen entdeckt, über die Nervenzellen im Gehirn miteinander kommunizieren. Vor allem für die Behandlung neurologischer Krankheiten sind Seeburgs Arbeiten von großer Bedeutung, so die Jury. Sie bilden die Grundlage für die Entwicklung neuer Wirkstoffe, mit denen man versucht, gezielt bestimmte Informationskanäle des Gehirns zu manipulieren. Der Preis ist mit 150.000 Euro dotiert; am 10. Mai 2007 findet in Brüssel die Preisverleihung statt.

Dass unser Gehirn seine zahlreichen Aufgaben so reibungslos meistert, verdanken wir einer ausgeklügelten Balance zwischen Weiterleitung und Abschwächung der neuronalen Reize an den Schaltstellen des Gehirns, den Synapsen. Neurologische Erkrankungen sind die Folge, wenn dieses empfindliche Gleichgewicht von Erregung und Dämpfung gestört wird. Wie das genau vor sich geht, erforschen die Wissenschaftler um Peter Seeburg am Max-Planck-Institut für medizinische Forschung in Heidelberg. Im Zentrum von Seeburgs Forschung stehen dabei synaptische Botenstoff-Rezeptoren. Diese Proteine sitzen im empfangenden Teil der neuronalen Schaltstellen, den Postsynapsen, und leiten Reize weiter, sobald ein passender Botenstoff an diesen Rezeptor bindet. Hauptakteure sind dabei die Botenstoffe L-Glutamat und Gamma-Aminobuttersäure (GABA), wobei Glutamat die Weiterleitung von Reizen an den Synapsen vermittelt, während GABA diesem Vorgang entgegenwirkt und so beispielsweise Schlafphasen einleitet. Für seine Arbeiten über die Rezeptoren für GABA und Glutamat, die sich über einen Zeitraum von gut zehn Jahren erstreckten, wurde Seeburg nun mit dem InBev-Baillet Latour Preis ausgezeichnet: "Prof. Seeburg hat auf dem Gebiet von Neurotransmitter-Rezeptoren des Gehirns fundamentale Entdeckungen gemacht", so die Jury in ihrer Preisbegründung, "Seine Arbeiten haben nicht nur unser Verständnis über die Vorgänge postsynaptischer Reizübermittlung verändert, sondern auch grundlegende Mechanismen synaptischer Plastizität auf molekularer Ebene aufgeklärt."

Seeburg entdeckte, dass die Botenstoff-Rezeptoren aus einem umfangreichen Satz molekularer Untereinheiten zusammengesetzt werden. Jeweils vier Untereinheiten bilden im Fall von L-Glutamat einen Botenstoff-Rezeptor, bei GABA sind es fünf molekulare Bausteine. Durch Kombination verschiedener Untereinheiten entsteht eine Vielzahl strukturell ähnlicher Rezeptoren, die sich aber in ihrer Funktionsweise grundlegend unterscheiden: So bewirkt die Bindung des Botenstoffs GABA an verschiedene Typen des GABA-Rezeptors Beruhigung bis hin zu Lähmung der betroffenen Nervenzellen. Unter den Glutamat-Rezeptoren konnte Seeburg unter anderem diejenigen identifizieren, welche synaptische Verbindungen stärken oder schwächen - ein Prozess, der zum Beispiel beim Lernen eine Schlüsselrolle spielt. Denn die Verknüpfungen zwischen Nervenzellen sind nicht statisch, sondern verändern sich durch Lernprozesse ständig.

Aufbauend auf Seeburgs umfassenden Forschungsergebnissen versuchen Pharmafirmen nun, mit Medikamenten gezielt bestimmte Subtypen von Rezeptoren anzusprechen. Unter anderem bei der Behandlung von Depressionen oder Epilepsie könnten sie so Fortschritte machen. Sie könnten ein Medikament beispielsweise so gestalten, dass es nur an diejenigen Rezeptoren bindet, die bestimmte Untereinheiten enthalten. "Seeburgs Arbeiten sind für die grundlegende und angewandte Pharmakologie des Gehirns von großer Bedeutung", hebt auch die Jury hervor.

... mehr zu:
»GABA »Rezeptor

Prof. Seeburg studierte Chemie und Biochemie, die Promotion erhielt er 1974 an der Universität Tübingen. Seine Forschungsinteressen führten ihn anschließend an die University of California in San Francisco und in die Forschungsabteilung der Firma Genentech (ebenfalls in San Francisco). Von 1986 bis 1996 lehrte und forschte er als ordentlicher Professor an der Universität Heidelberg. Seit 1996 ist er Direktor am Max-Planck-Institut für medizinische Forschung, wo er die Abteilung Molekulare Neurobiologie leitet. Für seine Arbeiten erhielt er bereits mehrere Auszeichnungen, darunter den Ernst Schering- und den Beckurts-Preis.

Im Gegensatz zu zahlreichen anderen internationalen Forschungspreisen zeichnet der InBev-Baillet Latour Health Prize nicht medizinische Grundlagenforschung, sondern deren praktische Anwendung aus. Seit 1997 vergibt die Artois-Baillet Latour Stiftung den Health Prize jährlich an eine oder mehrere Personen, die auf einem bestimmten, von Jahr zu Jahr wechselnden Bereich medizinischer Forschung tätig sind. Den diesjährigen Forschungspreis lobte die Stiftung auf dem Gebiet der Neurowissenschaften aus.

Die Artois-Baillet Latour Stiftung wurde 1974 auf Initiative von Graf Alfred de Baillet Latour, dem Direktor der Artois Brauereien, gegründet. Neben der Auslobung des Health Prize ist die Artois-Baillet Latour Stiftung auf vielfältige Weise im wissenschaftlichen Bereich tätig: Sie vergibt Stipendien und stiftete zwei Lehrstühle an belgischen Universitäten, daneben unterstützt sie den Erhalt und die Restaurierung belgischer Kunstschätze.

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: GABA Rezeptor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics