Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnete Forschung an den Schaltzentralen des Gehirns

11.05.2007
InBev-Baillet Latour Health Prize 2007 geht an Prof. Peter H. Seeburg vom Max-Planck-Institut für medizinische Forschung
Prof. Peter H. Seeburg erhält für seine Arbeiten zur molekularen Neurologie den InBev-Baillet Latour Health Prize 2007, den wichtigsten internationalen Forschungspreis Belgiens. Der Wissenschaftler hat wichtige Mechanismen entdeckt, über die Nervenzellen im Gehirn miteinander kommunizieren. Vor allem für die Behandlung neurologischer Krankheiten sind Seeburgs Arbeiten von großer Bedeutung, so die Jury. Sie bilden die Grundlage für die Entwicklung neuer Wirkstoffe, mit denen man versucht, gezielt bestimmte Informationskanäle des Gehirns zu manipulieren. Der Preis ist mit 150.000 Euro dotiert; am 10. Mai 2007 findet in Brüssel die Preisverleihung statt.

Dass unser Gehirn seine zahlreichen Aufgaben so reibungslos meistert, verdanken wir einer ausgeklügelten Balance zwischen Weiterleitung und Abschwächung der neuronalen Reize an den Schaltstellen des Gehirns, den Synapsen. Neurologische Erkrankungen sind die Folge, wenn dieses empfindliche Gleichgewicht von Erregung und Dämpfung gestört wird. Wie das genau vor sich geht, erforschen die Wissenschaftler um Peter Seeburg am Max-Planck-Institut für medizinische Forschung in Heidelberg. Im Zentrum von Seeburgs Forschung stehen dabei synaptische Botenstoff-Rezeptoren. Diese Proteine sitzen im empfangenden Teil der neuronalen Schaltstellen, den Postsynapsen, und leiten Reize weiter, sobald ein passender Botenstoff an diesen Rezeptor bindet. Hauptakteure sind dabei die Botenstoffe L-Glutamat und Gamma-Aminobuttersäure (GABA), wobei Glutamat die Weiterleitung von Reizen an den Synapsen vermittelt, während GABA diesem Vorgang entgegenwirkt und so beispielsweise Schlafphasen einleitet. Für seine Arbeiten über die Rezeptoren für GABA und Glutamat, die sich über einen Zeitraum von gut zehn Jahren erstreckten, wurde Seeburg nun mit dem InBev-Baillet Latour Preis ausgezeichnet: "Prof. Seeburg hat auf dem Gebiet von Neurotransmitter-Rezeptoren des Gehirns fundamentale Entdeckungen gemacht", so die Jury in ihrer Preisbegründung, "Seine Arbeiten haben nicht nur unser Verständnis über die Vorgänge postsynaptischer Reizübermittlung verändert, sondern auch grundlegende Mechanismen synaptischer Plastizität auf molekularer Ebene aufgeklärt."

Seeburg entdeckte, dass die Botenstoff-Rezeptoren aus einem umfangreichen Satz molekularer Untereinheiten zusammengesetzt werden. Jeweils vier Untereinheiten bilden im Fall von L-Glutamat einen Botenstoff-Rezeptor, bei GABA sind es fünf molekulare Bausteine. Durch Kombination verschiedener Untereinheiten entsteht eine Vielzahl strukturell ähnlicher Rezeptoren, die sich aber in ihrer Funktionsweise grundlegend unterscheiden: So bewirkt die Bindung des Botenstoffs GABA an verschiedene Typen des GABA-Rezeptors Beruhigung bis hin zu Lähmung der betroffenen Nervenzellen. Unter den Glutamat-Rezeptoren konnte Seeburg unter anderem diejenigen identifizieren, welche synaptische Verbindungen stärken oder schwächen - ein Prozess, der zum Beispiel beim Lernen eine Schlüsselrolle spielt. Denn die Verknüpfungen zwischen Nervenzellen sind nicht statisch, sondern verändern sich durch Lernprozesse ständig.

Aufbauend auf Seeburgs umfassenden Forschungsergebnissen versuchen Pharmafirmen nun, mit Medikamenten gezielt bestimmte Subtypen von Rezeptoren anzusprechen. Unter anderem bei der Behandlung von Depressionen oder Epilepsie könnten sie so Fortschritte machen. Sie könnten ein Medikament beispielsweise so gestalten, dass es nur an diejenigen Rezeptoren bindet, die bestimmte Untereinheiten enthalten. "Seeburgs Arbeiten sind für die grundlegende und angewandte Pharmakologie des Gehirns von großer Bedeutung", hebt auch die Jury hervor.

... mehr zu:
»GABA »Rezeptor

Prof. Seeburg studierte Chemie und Biochemie, die Promotion erhielt er 1974 an der Universität Tübingen. Seine Forschungsinteressen führten ihn anschließend an die University of California in San Francisco und in die Forschungsabteilung der Firma Genentech (ebenfalls in San Francisco). Von 1986 bis 1996 lehrte und forschte er als ordentlicher Professor an der Universität Heidelberg. Seit 1996 ist er Direktor am Max-Planck-Institut für medizinische Forschung, wo er die Abteilung Molekulare Neurobiologie leitet. Für seine Arbeiten erhielt er bereits mehrere Auszeichnungen, darunter den Ernst Schering- und den Beckurts-Preis.

Im Gegensatz zu zahlreichen anderen internationalen Forschungspreisen zeichnet der InBev-Baillet Latour Health Prize nicht medizinische Grundlagenforschung, sondern deren praktische Anwendung aus. Seit 1997 vergibt die Artois-Baillet Latour Stiftung den Health Prize jährlich an eine oder mehrere Personen, die auf einem bestimmten, von Jahr zu Jahr wechselnden Bereich medizinischer Forschung tätig sind. Den diesjährigen Forschungspreis lobte die Stiftung auf dem Gebiet der Neurowissenschaften aus.

Die Artois-Baillet Latour Stiftung wurde 1974 auf Initiative von Graf Alfred de Baillet Latour, dem Direktor der Artois Brauereien, gegründet. Neben der Auslobung des Health Prize ist die Artois-Baillet Latour Stiftung auf vielfältige Weise im wissenschaftlichen Bereich tätig: Sie vergibt Stipendien und stiftete zwei Lehrstühle an belgischen Universitäten, daneben unterstützt sie den Erhalt und die Restaurierung belgischer Kunstschätze.

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: GABA Rezeptor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten