Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnete Forschung an den Schaltzentralen des Gehirns

11.05.2007
InBev-Baillet Latour Health Prize 2007 geht an Prof. Peter H. Seeburg vom Max-Planck-Institut für medizinische Forschung
Prof. Peter H. Seeburg erhält für seine Arbeiten zur molekularen Neurologie den InBev-Baillet Latour Health Prize 2007, den wichtigsten internationalen Forschungspreis Belgiens. Der Wissenschaftler hat wichtige Mechanismen entdeckt, über die Nervenzellen im Gehirn miteinander kommunizieren. Vor allem für die Behandlung neurologischer Krankheiten sind Seeburgs Arbeiten von großer Bedeutung, so die Jury. Sie bilden die Grundlage für die Entwicklung neuer Wirkstoffe, mit denen man versucht, gezielt bestimmte Informationskanäle des Gehirns zu manipulieren. Der Preis ist mit 150.000 Euro dotiert; am 10. Mai 2007 findet in Brüssel die Preisverleihung statt.

Dass unser Gehirn seine zahlreichen Aufgaben so reibungslos meistert, verdanken wir einer ausgeklügelten Balance zwischen Weiterleitung und Abschwächung der neuronalen Reize an den Schaltstellen des Gehirns, den Synapsen. Neurologische Erkrankungen sind die Folge, wenn dieses empfindliche Gleichgewicht von Erregung und Dämpfung gestört wird. Wie das genau vor sich geht, erforschen die Wissenschaftler um Peter Seeburg am Max-Planck-Institut für medizinische Forschung in Heidelberg. Im Zentrum von Seeburgs Forschung stehen dabei synaptische Botenstoff-Rezeptoren. Diese Proteine sitzen im empfangenden Teil der neuronalen Schaltstellen, den Postsynapsen, und leiten Reize weiter, sobald ein passender Botenstoff an diesen Rezeptor bindet. Hauptakteure sind dabei die Botenstoffe L-Glutamat und Gamma-Aminobuttersäure (GABA), wobei Glutamat die Weiterleitung von Reizen an den Synapsen vermittelt, während GABA diesem Vorgang entgegenwirkt und so beispielsweise Schlafphasen einleitet. Für seine Arbeiten über die Rezeptoren für GABA und Glutamat, die sich über einen Zeitraum von gut zehn Jahren erstreckten, wurde Seeburg nun mit dem InBev-Baillet Latour Preis ausgezeichnet: "Prof. Seeburg hat auf dem Gebiet von Neurotransmitter-Rezeptoren des Gehirns fundamentale Entdeckungen gemacht", so die Jury in ihrer Preisbegründung, "Seine Arbeiten haben nicht nur unser Verständnis über die Vorgänge postsynaptischer Reizübermittlung verändert, sondern auch grundlegende Mechanismen synaptischer Plastizität auf molekularer Ebene aufgeklärt."

Seeburg entdeckte, dass die Botenstoff-Rezeptoren aus einem umfangreichen Satz molekularer Untereinheiten zusammengesetzt werden. Jeweils vier Untereinheiten bilden im Fall von L-Glutamat einen Botenstoff-Rezeptor, bei GABA sind es fünf molekulare Bausteine. Durch Kombination verschiedener Untereinheiten entsteht eine Vielzahl strukturell ähnlicher Rezeptoren, die sich aber in ihrer Funktionsweise grundlegend unterscheiden: So bewirkt die Bindung des Botenstoffs GABA an verschiedene Typen des GABA-Rezeptors Beruhigung bis hin zu Lähmung der betroffenen Nervenzellen. Unter den Glutamat-Rezeptoren konnte Seeburg unter anderem diejenigen identifizieren, welche synaptische Verbindungen stärken oder schwächen - ein Prozess, der zum Beispiel beim Lernen eine Schlüsselrolle spielt. Denn die Verknüpfungen zwischen Nervenzellen sind nicht statisch, sondern verändern sich durch Lernprozesse ständig.

Aufbauend auf Seeburgs umfassenden Forschungsergebnissen versuchen Pharmafirmen nun, mit Medikamenten gezielt bestimmte Subtypen von Rezeptoren anzusprechen. Unter anderem bei der Behandlung von Depressionen oder Epilepsie könnten sie so Fortschritte machen. Sie könnten ein Medikament beispielsweise so gestalten, dass es nur an diejenigen Rezeptoren bindet, die bestimmte Untereinheiten enthalten. "Seeburgs Arbeiten sind für die grundlegende und angewandte Pharmakologie des Gehirns von großer Bedeutung", hebt auch die Jury hervor.

... mehr zu:
»GABA »Rezeptor

Prof. Seeburg studierte Chemie und Biochemie, die Promotion erhielt er 1974 an der Universität Tübingen. Seine Forschungsinteressen führten ihn anschließend an die University of California in San Francisco und in die Forschungsabteilung der Firma Genentech (ebenfalls in San Francisco). Von 1986 bis 1996 lehrte und forschte er als ordentlicher Professor an der Universität Heidelberg. Seit 1996 ist er Direktor am Max-Planck-Institut für medizinische Forschung, wo er die Abteilung Molekulare Neurobiologie leitet. Für seine Arbeiten erhielt er bereits mehrere Auszeichnungen, darunter den Ernst Schering- und den Beckurts-Preis.

Im Gegensatz zu zahlreichen anderen internationalen Forschungspreisen zeichnet der InBev-Baillet Latour Health Prize nicht medizinische Grundlagenforschung, sondern deren praktische Anwendung aus. Seit 1997 vergibt die Artois-Baillet Latour Stiftung den Health Prize jährlich an eine oder mehrere Personen, die auf einem bestimmten, von Jahr zu Jahr wechselnden Bereich medizinischer Forschung tätig sind. Den diesjährigen Forschungspreis lobte die Stiftung auf dem Gebiet der Neurowissenschaften aus.

Die Artois-Baillet Latour Stiftung wurde 1974 auf Initiative von Graf Alfred de Baillet Latour, dem Direktor der Artois Brauereien, gegründet. Neben der Auslobung des Health Prize ist die Artois-Baillet Latour Stiftung auf vielfältige Weise im wissenschaftlichen Bereich tätig: Sie vergibt Stipendien und stiftete zwei Lehrstühle an belgischen Universitäten, daneben unterstützt sie den Erhalt und die Restaurierung belgischer Kunstschätze.

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: GABA Rezeptor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten