Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hattrick beim LFK-Medienpreis 2007: Drei Auszeichnungen für die Hochschule der Medien

10.05.2007
Drei Auszeichnungen haben Studierende der Hochschule der Medien in Stuttgart bei der Verleihung des LFK-Medienpreises abgeräumt: Das Jingle-Paket für das Hochschulradio Stuttgart HoRadS gewann in der Hörfunk-Kategorie "Volontäre/Hochschulen/Ausbildungseinrichtungen", der Trailer zur Veranstaltung CONMEDIA/Vereinte Nationen in Stuttgart erhielt den Preis in der Fernseh-Kategorie "Hochschulen/Ausbildungseinrichtungen" sowie den Publikumspreis.

Beide Produktionen entstanden im Studiengang Medienwirtschaft der HdM. "Ministerpräsident Günther Oettinger hat bei der LFK-Medienpreisverleihung auf die Bedeutung der Medienhochschulen für die Qualität des Medienstandortes Baden-Württemberg hingewiesen. Wir sind stolz darauf, dass die HdM gleich mit drei Preisen diesem Anspruch gerecht wird", erklärt Professor Stephan Ferdinand, Studiendekan Medienwirtschaft.

Das Jingle-Paket für HoRadS beeindruckte die Jury mit der Professionalität der Arbeit. Nadine Brendel, Marcel Frano, Ingrid Huhn, Julian Maier, Daniela Stärk und Thomas Wieland freuten sich über 1500 Euro. Entstanden ist der HoRadS-Klang im Sommersemester 2006. Im Audioseminar bei Professor Dr. Helmut Graebe, Studiengang Audivisuelle Medien, haben die Studenten ein komplett neues Sounddesign für die Bereiche Rock, Electro, Pop und Jazz entwickelt, das sich passgenau in den Sound von HoRadS einfügt.

Neben den klassischen Elementen des Jinglepakets, wie Verpackung für Nachrichten, Wetter und Jingles, wurden auch zahlreiche Elemente für einzelne Rubriken, Shows und Specials produziert. Zusätzlich wurde ein Audiologo als "akustisches Gesicht" entwickelt, um HoRadS den unverwechselbaren Sound zu sichern und die Wiedererkennbarkeit in der Zielgruppe der Studenten zu garantieren.

... mehr zu:
»HoRadS »LFK-Medienpreis

Christoph Hars und Michael Neumann nahmen 3000 Euro für den Trailer "CONMEDIA/Vereinte Nationen in Stuttgart" entgegen. Der Beitrag befasse sich auf kreative Weise mit der Vielvölker-Gesellschaft Stuttgarts, fand die Jury. Sie hob in ihrer Begründung vor allem den guten dramaturgischen Aufbau, die innovativen Effekte sowie die professionelle Schnitttechnik hervor. Damit waren auch die Gäste der Preisverleihung einverstanden: Sie kürten den CONMEDIA-Film zum Favoriten in der TV-Kategorie.

Der Dreiminüter wurde ebenfalls im Sommersemester 2006 produziert. Er stellt die multikulturelle Vielfältigkeit und die internationale Vielseitigkeit Stuttgarts dar. Die Studierenden haben in ihrem Film collagenartig Stimmungen, Stimmen und Bilder zusammengefügt und so ein internationales Kaleidoskop gefertigt. Der Trailer diente als filmischer Einstieg in die Talkrunde CONMEDIA. Alle Produktionsschritte - Produktionsleitung, Konzept, Dreharbeiten, Schnitt, Musik oder Tonmischung - wurden von den Studierenden in Eigenregie umgesetzt. Michael Neumann freut sich sich, dass die Jury den experimentellen Charakter des Films gewürdigt hat. Betreut wurde das CONMEDIA-Team von den Professoren Stephan Ferdinand und Eckhard Wendling.

Beim LFK-Medienpreis 2007 wurden insgesamt elf Auszeichnungen in zehn Kategorien vergeben. Die Preisverleihung fand am 7. Mai vor über 1000 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Medien in Stuttgart in Anwesenheit von Ministerpräsident Günther Oettinger statt. Die Preise für die besten Radio- und Fernsehbeiträge im baden-württembergischen Privatfunk im Gesamtwert von 30.000 Euro wurden zum 16. Mal vergeben. Eingereicht wurden 188 Beiträge, davon 93 Beiträge für den Bereich Hörfunk und 95 für die Kategorie Fernsehen.

Zu den Jurymitgliedern des LFK-Medienpreises zählen:
Stephan Braun MdL (Medienrat der LFK), Rainer M. Cabanis (coram publico, Hamburg), Mel Camelly (camelly & eggensperger, Hamburg), Syl Glawion (Radio Z, Nürnberg), Alice Häuser (AH-TV Film- und Fernsehproduktion, Köln), Peter Kloeppel (Chefredakteur RTL Television GmbH, Köln), Ina Rumpf (Medienberatung, Künzell), Professor Dr. Peter Schiwy (Rechtsanwalt, Berlin), Jochen Trus (Programmleiter 105`5 Spreeradio, Berlin) und Ulrike Wolf (Direktorin des Landesfunkhauses Sachsen MDR, Dresden).

Zu hören ist der Sound von HoRadS jeden Morgen auf der UKW 99,2 MHz und rund um die Uhr im Internet auf http://www.horads.de.

Der Conmedia-Trailer ist zu sehen unter http://mw.hdm-stuttgart.de/conmedia/ss2006/index2.html. Bitte dem Link "Jetzt Trailer anschauen" folgen. Er lässt sich auch herunter laden unter http://mw.hdm-stuttgart.de/conmedia/ss2006/conmedia.mp4.

Kontakt:
Prof. Stephan Ferdinand
Studiendekan Medienwirtschaft
Telefon: 0711 8923 2256
E-Mail: ferdinand@hdm-stuttgart.de

Kerstin Lauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.horads.de
http://mw.hdm-stuttgart.de/conmedia/ss2006/index2.html
http://mw.hdm-stuttgart.de/conmedia/ss2006/conmedia.mp4

Weitere Berichte zu: HoRadS LFK-Medienpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie