Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SPREE2011 – Pilotanlage kommt

10.05.2007
Fördermittel vom Bundesministerium für Bildung und Forschung bewilligt

Für den Bau einer Pilotanlage im Berliner Osthafen zur Reinhaltung der Spree und die begleitende Forschung hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung nun rund zwei Millionen Euro Fördermittel bereitgestellt. Ziel von SPREE2011 ist die Verbesserung der Wasserqualität der Spree. Der Fluss soll wieder zur Lebensader der Stadt werden und innerhalb der nächsten Jahre Badegewässerqualität erhalten.


Technologie

SPREE2011 setzt eine neue, weltweit einmalige und übertragbare Technologie gegen die Hauptverschmutzungsursache des Flusses in Berlin ein: Ungeklärtes Mischwasser - Abwasser aus Haushalten gemischt mit Regenwasser von Straßen und Dächern - das bislang nach starken Regenfällen in die Spree geleitet wurde, wird vorher in im Wasser liegenden Speichern aufgefangen und gegebenenfalls gereinigt. Gegenüber sonst verwendeten unterirdischen Betonspeichern liegen die geschätzten Kosten für eine Anlage gleichen Volumens bei der Hälfte.

... mehr zu:
»Fördermittel »Pilotanlage

Die Pilotanlage mit einem Fassungsvermögen von 1500 cbm soll Mitte nächsten Jahres fertiggestellt sein. Nach rund fünf Jahren Entwicklung und dem Nachweis der Machbarkeit durch verschiedene Studien wird SPREE2011 dann ca. zwei Jahre lang im Probebetrieb beobachtet, um das Verfahren zu optimieren und für weitere Anlagen in Serienreife zu bringen; diese werden für die flächendeckende Reinigung der Spree und das Baden im Fluss benötigt.

Plattformen auf dem Wasser

Auf den Speichern, die sich unter der Wasseroberfläche befinden, können Plattformen installiert werden, die Inseln schaffen, wo es am schönsten ist: auf dem Wasser. Durch die Verpachtung der Flächen können weitere Mittel akquiriert werden, die zum Teil in die Finanzierung der Speicher einfließen. Dadurch werden die Kosten nochmals reduziert. Die Pilotanlage hat eine solche Fläche von 500 bis 600 Quadratmetern.

Beteiligte

Vier Fachgebiete der Technischen Universität Berlin unter der Koordination von Prof. Dr.-Ing. Matthias Barjenbruch vom Institut für Bauingenieurwesen, Fachgebiet Siedlungswasserwirtschaft, fünf Ingenieurbüros und drei weiteren Unternehmen sind neben den Initiatoren der LURI.watersystems.GmbH an der Forschung beteiligt. Fachlich und finanziell unterstützt wird SPREE2011 neben den Mitteln des Ministeriums vom KompetenzZentrum Wasser Berlin und den Berliner Wasserbetrieben. Besondere Unterstützung erhält das Projekt unter anderem auch von der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen.

SPREE2011 ist Teil einer allgemeinen Entwicklung im Umweltschutz: Es entsteht eine Hochtechnologie, mittel- und langfristig werden Kosten erspart, Arbeitsplätze entstehen, und die Lebensqualität und Stadtentwicklung werden positiv beeinflusst.

Sally Below | sally below cultural affairs
Weitere Informationen:
http://www.SPREE2011.de
http://www.sally-below-ca.de

Weitere Berichte zu: Fördermittel Pilotanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung