Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

European Satellite Navigation Competition 2007

08.05.2007
Europäischer Ideenwettbewerb für die beste Navigationslösung geht mit starken Sponsoren und 10.000 Euro Preisgeld in die vierte Runde

Gemeinsam mit starken Sponsoren aus Forschung und Industrie startete am 1. Mai 2007 der vierte „European Satellite Navigation Competition“ mit der Suche nach innovativen Anwendungen für die satellitenbasierte Navigation. An dem Ideenwettbewerb, der vom Anwendungszentrum für Satellitennavigation Oberpfaffenhofen und der führenden B2B-Messe für IT, Media und Communications, SYSTEMS, seit 2004 organisiert wird, beteiligen sich auch in diesem Jahr zehn europäische Hightech-Regionen. Schirmherr ist wie in den Vorjahren das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie; unterstützt wird der Ideenwettbewerb weiterhin durch das Technologietransfer-Programm der European Space Agency (ESA).

Neu ist in diesem Jahr die Vergabe von Spezialpreisen durch Partner aus Forschung und Industrie. Erstmals wird 2007 auch ein Preisgeld von 10.000 Euro für den Gesamt-Gewinner, den GALILEO Master, ausgelobt.

Der European Satellite Navigation Competition 2007 richtet sich an Firmen, Unternehmer, Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Privatpersonen mit dem Ziel, neue kommerziell nutzbare Anwendungen für die satellitengestützte Navigation ausfindig zu machen, und die Ideengeber bei deren Umsetzung zu unterstützen.

Was 2004 mit drei Regionen startete, hat sich mittlerweile zum größten europäischen Netzwerk für Satellitennavigation entwickelt, das sich über zehn Hightech-Regionen erstreckt, 80 Experten mit der Evaluierung der Ideen betraut und innerhalb der letzten drei Jahre rund 650 Anwendungsinnovationen hervorgebracht hat. Die teilnehmenden Partnerregionen des European Satellite Navigation Competition 2007 sind Großbritannien & Irland, Göteborg, Madrid, Nizza / Sophia-Antipolis, Prag, Südholland und Wallonien sowie die drei deutschen Regionen Baden-Württemberg, Bayern und Hessen.

Erstmals drei Spezialpreise

Neben der Auszeichnung von Anwendungen für das übergreifende Thema Satellitennavigation, werden in diesem Jahr drei Spezialpreise zu den Themen „Seamless localisation and navigation“ und „Intelligent traffic control systems“ sowie zur Nutzung der Galileo Test- und Entwicklungsumgebung GATE vergeben.

Der Titelsponsor des Ideenwettbewerbs, die T-Systems Enterprise Services GmbH, sucht die besten B2B-Lösungen für seamless localisation and navigation, also der Integration von verschiedenen Positionierungsmethoden wie etwa die Verknüpfung von GNSS mit GSM, RFID oder WiFi, die auch die Lokalisierung in geschlossenen Räumen ermöglicht. Als „nahtlos“ wird diese Methode bezeichnet, da der Kunde nicht merkt, welches System ihm wann die Positionierungsdaten liefert.

Das neue DHL Innovation Center sucht als Themensponsor innovative Lösungen rund um ein intelligentes Verkehrskontrollsystem für die 120.000 Fahrzeuge der Deutschen Post World Net - DPWN. Damit will DPWN dem wachsenden Verkehrsaufkommen in den Innenstädten sowie den steigenden Ansprüchen der Kunden gerecht werden. Neben den Hauptkriterien Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit wird von den Logistikanbietern zunehmend erwartet, dass sie flexibel auf Kundenwünsche reagieren – durch dynamische Routenplanung.

Das dritte Spezialthema wird vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) ausgeschrieben. Das DLR sucht nach Anwendungen und Services die sich speziell mit Galileo oder einer Kombination der beiden Systeme Galileo und GPS realisieren lassen. Der Gewinner dieses Spezialpreises erhält die Möglichkeit, seine Idee in GATE, der weltweit einzigen realistischen Galileo Test- und Entwicklungsumgebung, gemeinsam mit dem DLR zu testen.

Ziel dieser Spezialpreise ist die gemeinsame Umsetzung der eingereichten Idee mit dem Sponsor. T-Systems bietet die Realisierung eines Innovationsprojektes, DHL verspricht die gemeinsame Umsetzung und das DLR stellt den umfangreichen Test der Gewinneridee in GATE in Aussicht.

Präsentation der Ideen und Preisverleihung auf der SYSTEMS 2007

Aber auch dem Gewinner des Gesamtwettbewerbs, dem GALILEO Master winken attraktive Preise. Neben einem Preisgeld von 10.000 Euro, das in diesem Jahr erstmalig von der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen ausgelobt wird, erhält der GALILEO Master, wie auch in den Vorjahren, die Möglichkeit, seine Anwendung in einem Inkubator in der Region seiner Wahl umzusetzen. Dies umfasst neben der Büro-Infrastruktur auch professionelles Consulting sowie die Nutzung des Kontakt-Netzwerks des jeweiligen Inkubators.

Der GALILEO Master sowie die regionalen Finalisten und die Gewinner der Spezialpreise präsentieren sich zudem auf der diesjährigen SYSTEMS 2007 von 23. bis 26. Oktober 2007 in München. Sie stellen ihre Ideen und Anwendungen in der Halle B1 einem breiten Entscheiderpublikum und der ITK-Branche vor.

Prämiert werden alle Gewinner am 23.Oktober 2007 auf einem Staatsempfang in der Münchner Residenz durch den Schirmherrn, den Bayerischen Staatsminister für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie, Erwin Huber. „Ein Preis wie der GALILEO Masters ist sehr wichtig für das Voranbringen des Galileo Systems. Er schafft Aufmerksamkeit und gibt Antrieb für Innovationen und technische Entwicklungen“, so der Bayerische Wirtschaftsminister über sein Engagement für den European Satellite Navigation Competition. Der Staatsempfang findet im Rahmen der Communication World statt, mit dem die SYSTEMS den größten Kongress zum Thema Mobilfunk und IP in Europa ausrichtet.

Dass der Innovationskraft und den möglichen Anwendungen im Bereich Satellitennavigation kaum Grenzen gesetzt sind, zeigt die thematische Vielfalt der Gewinnerideen der Vorjahre, die von der Vorhersage von Naturkatastrophen und Lösungen für mehr Umweltschutz über Logistikoptimierungen und Mautsysteme bis hin zu Virtual Reality Gaming und Location Based Services kaum eine Branche unbeachtet ließen. Hier wurden auch völlig neue Anwendungsfelder vorgestellt, die ursprünglich mit Navigation nichts gemein haben wie etwa ein „Unkraut-Roboter“, der eine echte Alternative zum manuellen Unkraut-Jäten im biologischen Landbau und in Wasserschutzgebieten darstellt, oder das Real time racing, das es zu Hause sitzenden Computer-Spielern ermöglicht, virtuell an zeitgleich stattfindenden Sportereignissen teilzunehmen und gegen reale Sportler anzutreten.

Anwendungsideen rund um das Thema Satellitennavigation sowie Lösungen für die drei Spezialpreise können vom 1. Mai bis 31. Juli 2007 in die Ideendatenbank unter www.galileo-masters.com eingereicht werden.

Ansprechpartner für die Presse:

Ulrike Daniels
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Tel.: 08153-9875-10
e-mail: daniels@anwendungszentrum.de
Ellen Richter-Maierhofer
Messe München GmbH
Tel.: 089-949-20650
richter-maierhofer@messe-muenchen.de
Über die Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO):
Das AZO wurde als Inkubator geschaffen, um den Luft- und Raumfahrtstandort Oberpfaffenhofen zu einem Cluster europäischer Satellitennavigation auszubauen. Der Freistaat Bayern fördert dieses Vorhaben mit 3,57 Millionen Euro. Darin enthalten sind die Gründung des Inkubators und die Errichtung eines eigenen Gebäudes für das Anwendungszentrum Satellitennavigation.

Ziel des AZO ist es, den Unternehmen optimale Voraussetzungen zu bieten, um innovative Produkte und Dienstleistungen auf der Basis von GPS und in Zukunft auch Galileo schneller am Markt zu etablieren. Der Inkubator bietet Gründern für sechs Monate Gelegenheit, ihre Geschäftsideen im Vorfeld einer Gründung zu einem entscheidungsreifen Geschäftsplan zu entwickeln. Dafür stehen umfangreiche Büroflächen am Sonderflughafen Oberpfaffenhofen zur Verfügung, in unmittelbarer Nähe zum Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) und dem zukünftigen Galileo-Kontrollzentrum.

Seit dem Start haben 31 Unternehmensgründer die Startup-Phase durchlaufen, wodurch über 450 Arbeitsplätze geschaffen wurden.

Über die SYSTEMS

Die SYSTEMS ist die führende Business-to-Business-Messe für IT, Media und Communications. Sie findet in München statt, Europas größtem Hightech- und Medienstandort.

Den Ausstellern bietet die SYSTEMS effiziente Unterstützung im Kontaktmanagement. Sie ist die Plattform für qualifizierte Kontakte, insbesondere mit kommerziellen und technischen Entscheidern aus Mittelstand und Großunternehmen. Diese erhalten auf der Basis der lösungs- und themenorientierten Messestruktur ein Höchstmaß an Sicherheit und Transparenz für ihre Investitionsplanungen.

Aussteller- und Besucherzahlen der SYSTEMS sind von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer im Auftrag der Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen (FKM) geprüft.

Die SYSTEMS 2007 findet vom 23. bis 26. Oktober 2007 in der Neuen Messe München statt. Die Marke SYSTEMS ist 365 Tage im Jahr präsent – unter http://www.SYSTEMS-world.de.

Ulrike Daniels | Systems
Weitere Informationen:
http://presse.vibrio.de/info/44072

Weitere Berichte zu: DLR Inkubator Luft- und Raumfahrt Satellit Satellitennavigation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten