Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Basis für neue Krebsmedikamente erforscht - Dr. Claudia Friesen mit Georg-von-Hevesy-Preis ausgezeichnet

02.05.2007
Dr. Claudia Friesen von der Klinik für Nuklearmedizin des Universitätsklinikums Ulm hat am Samstag in Hannover den Georg-von-Hevesy-Preis der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin erhalten.

Die mit 2500 Euro dotierte Auszeichnung ist der Wissenschaftlerin bei der Jahrestagung der Gesellschaft verliehen worden und zwar für die von ihr geleitete Forschungsarbeit über die Durchbrechung der Chemo- und Radioresistenz in Leukämiezellen mit Antikörper, an die der radioaktive alpha-Strahler Bismuth-213 gebunden ist. Die kürzlich in einer renommierten Fachzeitschrift (Cancer Research) veröffentlichte Arbeit erweitert die therapeutische Option der Verwendung von Radionnukliden, unter anderem des alpha-Strahlers Bismuth-213, für die Krebstherapie und liefert die Grundlage für die Entwicklung neuer Krebsmedikamente.

"Über den Preis freue ich mich ganz besonders, weil die Nuklearmedizin ja nicht mein ureigenes Fachgebiet ist", sagt die seit vielen Jahren auf molekularbiologischer Basis arbeitende Chemikerin, die in Heidelberg nach ihrer Promotion auch Medizin bis zum Physikum studiert und dort einige Jahre an der Universitätskinderklinik sowie am Deutschen Krebsforschungszentrum gearbeitet hat. Stets übrigens in Forschungsgruppen von Professor Klaus-Michael Debatin ("ihm habe ich viel zu verdanken"), mit dem sie 1997 an die Universität Ulm gewechselt war. In diesen Gruppen habe sie umfassende und wertvolle Erfahrungen auf dem Gebiet der Strahlungs- und Chemotherapeutika induzierten Apoptose gewonnen, ebenso der DNA-Schädigung und Reparatur sowie des Zellzyklus, nach ihrem Wechsel in die Nuklearmedizin bei Professor Sven Reske auch in der Entwicklung und Testung von Radionukliden und Zytostatika.

Mit der jetzt ausgezeichneten Arbeit konnten Dr. Claudia Friesen und ihre Forschungsgruppe belegen, dass unter Verwendung des radioaktiven alpha-Strahlers Bismuth-213 (Bi-213) der therapeutische Erfolg in der Krebstherapie deutlich verbessert werden kann. Das Radionuklid, der alpha-Strahler Bismuth-213, wird hierbei an einen Antikörper mit Spezifität für das Zielgewebe (Tumor¬zelle, Knochenmark) gebunden. Bismuth-213 gebunden an den Antikörper CD45 konnte in leukämischen Zellen sowohl die Chemoresistenz als auch die Radioresistenz durchbrechen. Durch die Behandlung mit dem alpha-Strahler Bismuth-213 können die zellulären DNA-Reparaturprozesse, die entscheidend zur Resistenz gegenüber Strahlung und Chemotherapeutika beitragen, überwunden werden. Die molekularen Mechanismen, die induziert durch den alpha-Strahler Bismuth-213 zum Zelltod und zur Überwindung der Resistenz führen, konnten in dieser Arbeit aufgeklärt werden. Hierbei zählen sowohl DNS-schädigende Mechanismen als auch die Induktion der Apoptosesignalwege (Signalwege des programmierten Zelltodes), die über den mitochondrialen Weg vermittelt werden.

Die engagierte Forscherin, die für mehrere namhafte Fachzeitschriften als Gutachterin und nebenbei als Jurorin bei "Jugend forscht" tätig ist, hatte noch vor ihrem Wechsel an die Universität Ulm hier den Franziska-Kolb-Preis für Leukämie-Forschung erhalten.

Weitere Informationen: Dr. Claudia Friesen, Tel. 0731/500-61341

Willi Baur | idw

Weitere Berichte zu: Antikörper Krebsmedikament Nuklearmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Internationale Standards für Hörgeräteversorgung - DFG fördert neues Oldenburger Forschungsprojekt
01.03.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Digitale Transformation für den Mittelstand – Projekt „Digivation“ erhält 1,5 Mio. Euro vom Bund
27.02.2017 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik