Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Software zur Überwachung Antibiotika-resistenter Bakterien (MRSA)

30.04.2007
IKOP-Innovationspreis für angewandte Infektionsprävention an cand. med. Christian Krickhahn vom Universitätsklinikum des Saarlandes verliehen.

Der Preisträger entwickelte in enger Zusammenarbeit mit Oberarzt Dr. Udo Geipel vom Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene des Universitätsklinikums des Saarlandes eine Netzwerk-basierte Software zur Überwachung Antibiotika-resistenter Bakterien, wie die Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA).

"Effiziente Infektionsprävention und Kostenreduktion im Krankenhaus durch die Computer-basierte MRSA-Surveillance METHIOS - Methicillin-resistant Staphylococcus aureus Intelligent Operating System"

Mit dieser Arbeit, die als aktuell und von hoher wissenschaftlicher Qualität, im Forschungsansatz originell und bedeutend für den medizinischen Fortschritt eingestuft wurde, überzeugte cand. med. Christian Krickhahn vom Universitätsklinikum des Saarlandes den Expertenkreis "IKOP - Infektionskontrolle im OP" und gewann den IKOP-Innovationspreis für angewandte Infektionsprävention 2007.

Prof. Dr. med. Bernd Salzberger vom Klinikum der Universität Regensburg überreichte Krickhahn stellvertretend für den Expertenkreis den mit 5.000 Euro dotierten Preis auf dem 7. Ulmer Symposium Krankenhausinfektionen am 20. April 2007.

Ein weltweites Problem von Krankenhäusern, Reha-Kliniken und auch von Alten- und Pflegeheimen ist der steigende Anteil Antibiotika-resistenter Bakterien, vor allem des so genannten Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA). Er gehört zu den Hautbakterien, die v.a. den Nasen-Rachenbereich besiedeln können. Als Gesunder ist man durch MRSA nicht unmittelbar gefährdet. Ein erhöhtes Risiko haben allerdings Personen mit offenen Wunden, Hauterkrankungen oder geschwächter Immunabwehr. Ein besonderes, vor allem die stationäre Vorsorgung von MRSA-Patienten betreffendes Problem ist die Übertragbarkeit dieses Bakteriums auf weitere Patienten.

Das Erkennen unauffälliger Keimträger und das Beachten der Hygieneregeln im Krankenhaus sind die Grundlage zur Bekämpfung dieser zunehmenden Problematik. Die Effizienz vorbeugender Maßnahmen gegen dieses Bakterium setzt klare Strukturen in der Präanalytik auf der Station, eine schnelle und valide Analytik im mikrobiologischen Labor, eine zeitnahe Ergebnisübermittlung und die Umsetzung prophylaktischer und therapeutischer Verfahren der Infektionskontrolle voraus.

An dieser Stelle setzt die Software METHIOS an und gewährt einen schnellen beidseitigen Informationsfluss zwischen den behandelnden Ärzten, dem Pflegepersonal und dem mikrobiologischen Labor.

Die Software erstellt aus den medizinischen Patientendaten individuelle und an die jeweilige Situation angepasste Vorgaben zu MRSA-Nachweis (Verfahren, Ergebnisse, Vorbefunde), MRSA-Therapie (z.B. systemische / lokale Antibiotika, Antiseptika), Krankenhaushygiene (z.B. Isolierung, Umgebungsprophylaxe, Desinfektion) und Pflege des MRSA-Patienten (z.B. Umfang, DRG-Relevanz).

"Zudem besitzt die Software Auswertungs- und Alarmmodule, die auf den betreffenden Stationen und in der Abteilung für Krankenhaushygiene das Auftreten von MRSA-Patienten, Clusterbildungen und daraus resultierend durchzuführende Maßnahmen anzeigen und überwachen", so Krickhahn.

Mit Hilfe dieser Software können die erforderlichen Sanierungs-, Isolierungs- und Pflegemaßnahmen konsequent angeordnet und überwacht werden sowie die Ausbreitung der Erreger signifikant reduziert werden. Eine auf dieser Technik basierende Entwicklung klinikübergreifender MRSA-Netzwerke, die eine schnelle Übermittlung von Befunden und Therapievorgaben an die angebundenen Kliniken ermöglicht, würde in der Bekämpfung der im Krankenhaus erworbenen Infektionen effiziente Synergismen erzeugen. Gerade im Stadium der ersten gezielten länderweiten Strukturvorgaben gegen MRSA, als den wichtigsten Infektionserreger im Krankenhaus, ist dieser Ansatz wegweisend.

Kontakt für Rückfragen:

OA Dr.med. Udo Geipel
Facharzt für Medizinische Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie
Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene
Staatliche Medizinaluntersuchungsstelle
Universitätsklinikum des Saarlandes
Tel.: 06841/16-23946
Fax: 06841/16-23965
E-Mail: dr.udo.geipel@uks.eu
Hintergrundinformation: Der Expertenkreis IKOP - Infektionskontrolle im OP
Seit Sommer 2003 richten die sieben Mediziner des Arbeitskreises "IKOP - Infektionskontrolle im OP" ihr Augenmerk auf die Themen Sterilität, Hygiene und Infektionsverhütung. Um die wissenschaftliche Arbeit auf diesem Gebiet zu unterstützen, schreibt der Expertenkreis zweijährlich den "IKOP Innovationspreis für angewandte Infektionsprävention" aus.

Die Experten des IKOP Expertenkreises sind: (alphabetisch): Prof. Dr. med. Frank M. Baer, Klinikum der Universität zu Köln, Klinik III für Innere Medizin; PD Dr. med. Oliver Cornely, Klinikum der Universität zu Köln, Klinik I für Innere Medizin; Prof. Dr. med. Markus Dettenkofer, Universitätsklinikum Freiburg, Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene; Dr. med. Udo Geipel, Universitätsklinikum des Saarlandes, Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene; PD Dr. med. Jürgen Höher, Praxis für Sporttraumatologie und Unfallchirurgie am Klinikum Köln-Merheim; Prof. Dr. med. Sebastian Lemmen, Universitätsklinikum Aachen, Zentralbereich für Krankenhaushygiene; Prof. Dr. med. Bernd Salzberger, Klinikum Universität Regensburg, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I.

Die Arbeit von IKOP wird durch Mölnlycke Health Care, Erkrath, unterstützt.

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.ikop.org
http://www.uniklinikum-saarland.de/de/einrichtungen/kliniken_institute/bakteriologie

Weitere Berichte zu: Bakterium IKOP Infektionskontrolle Krankenhaushygiene MRSA Mikrobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Behandlung kommt es an

19.01.2017 | Seminare Workshops

Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik

19.01.2017 | Seminare Workshops

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie