Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Software zur Überwachung Antibiotika-resistenter Bakterien (MRSA)

30.04.2007
IKOP-Innovationspreis für angewandte Infektionsprävention an cand. med. Christian Krickhahn vom Universitätsklinikum des Saarlandes verliehen.

Der Preisträger entwickelte in enger Zusammenarbeit mit Oberarzt Dr. Udo Geipel vom Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene des Universitätsklinikums des Saarlandes eine Netzwerk-basierte Software zur Überwachung Antibiotika-resistenter Bakterien, wie die Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA).

"Effiziente Infektionsprävention und Kostenreduktion im Krankenhaus durch die Computer-basierte MRSA-Surveillance METHIOS - Methicillin-resistant Staphylococcus aureus Intelligent Operating System"

Mit dieser Arbeit, die als aktuell und von hoher wissenschaftlicher Qualität, im Forschungsansatz originell und bedeutend für den medizinischen Fortschritt eingestuft wurde, überzeugte cand. med. Christian Krickhahn vom Universitätsklinikum des Saarlandes den Expertenkreis "IKOP - Infektionskontrolle im OP" und gewann den IKOP-Innovationspreis für angewandte Infektionsprävention 2007.

Prof. Dr. med. Bernd Salzberger vom Klinikum der Universität Regensburg überreichte Krickhahn stellvertretend für den Expertenkreis den mit 5.000 Euro dotierten Preis auf dem 7. Ulmer Symposium Krankenhausinfektionen am 20. April 2007.

Ein weltweites Problem von Krankenhäusern, Reha-Kliniken und auch von Alten- und Pflegeheimen ist der steigende Anteil Antibiotika-resistenter Bakterien, vor allem des so genannten Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA). Er gehört zu den Hautbakterien, die v.a. den Nasen-Rachenbereich besiedeln können. Als Gesunder ist man durch MRSA nicht unmittelbar gefährdet. Ein erhöhtes Risiko haben allerdings Personen mit offenen Wunden, Hauterkrankungen oder geschwächter Immunabwehr. Ein besonderes, vor allem die stationäre Vorsorgung von MRSA-Patienten betreffendes Problem ist die Übertragbarkeit dieses Bakteriums auf weitere Patienten.

Das Erkennen unauffälliger Keimträger und das Beachten der Hygieneregeln im Krankenhaus sind die Grundlage zur Bekämpfung dieser zunehmenden Problematik. Die Effizienz vorbeugender Maßnahmen gegen dieses Bakterium setzt klare Strukturen in der Präanalytik auf der Station, eine schnelle und valide Analytik im mikrobiologischen Labor, eine zeitnahe Ergebnisübermittlung und die Umsetzung prophylaktischer und therapeutischer Verfahren der Infektionskontrolle voraus.

An dieser Stelle setzt die Software METHIOS an und gewährt einen schnellen beidseitigen Informationsfluss zwischen den behandelnden Ärzten, dem Pflegepersonal und dem mikrobiologischen Labor.

Die Software erstellt aus den medizinischen Patientendaten individuelle und an die jeweilige Situation angepasste Vorgaben zu MRSA-Nachweis (Verfahren, Ergebnisse, Vorbefunde), MRSA-Therapie (z.B. systemische / lokale Antibiotika, Antiseptika), Krankenhaushygiene (z.B. Isolierung, Umgebungsprophylaxe, Desinfektion) und Pflege des MRSA-Patienten (z.B. Umfang, DRG-Relevanz).

"Zudem besitzt die Software Auswertungs- und Alarmmodule, die auf den betreffenden Stationen und in der Abteilung für Krankenhaushygiene das Auftreten von MRSA-Patienten, Clusterbildungen und daraus resultierend durchzuführende Maßnahmen anzeigen und überwachen", so Krickhahn.

Mit Hilfe dieser Software können die erforderlichen Sanierungs-, Isolierungs- und Pflegemaßnahmen konsequent angeordnet und überwacht werden sowie die Ausbreitung der Erreger signifikant reduziert werden. Eine auf dieser Technik basierende Entwicklung klinikübergreifender MRSA-Netzwerke, die eine schnelle Übermittlung von Befunden und Therapievorgaben an die angebundenen Kliniken ermöglicht, würde in der Bekämpfung der im Krankenhaus erworbenen Infektionen effiziente Synergismen erzeugen. Gerade im Stadium der ersten gezielten länderweiten Strukturvorgaben gegen MRSA, als den wichtigsten Infektionserreger im Krankenhaus, ist dieser Ansatz wegweisend.

Kontakt für Rückfragen:

OA Dr.med. Udo Geipel
Facharzt für Medizinische Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie
Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene
Staatliche Medizinaluntersuchungsstelle
Universitätsklinikum des Saarlandes
Tel.: 06841/16-23946
Fax: 06841/16-23965
E-Mail: dr.udo.geipel@uks.eu
Hintergrundinformation: Der Expertenkreis IKOP - Infektionskontrolle im OP
Seit Sommer 2003 richten die sieben Mediziner des Arbeitskreises "IKOP - Infektionskontrolle im OP" ihr Augenmerk auf die Themen Sterilität, Hygiene und Infektionsverhütung. Um die wissenschaftliche Arbeit auf diesem Gebiet zu unterstützen, schreibt der Expertenkreis zweijährlich den "IKOP Innovationspreis für angewandte Infektionsprävention" aus.

Die Experten des IKOP Expertenkreises sind: (alphabetisch): Prof. Dr. med. Frank M. Baer, Klinikum der Universität zu Köln, Klinik III für Innere Medizin; PD Dr. med. Oliver Cornely, Klinikum der Universität zu Köln, Klinik I für Innere Medizin; Prof. Dr. med. Markus Dettenkofer, Universitätsklinikum Freiburg, Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene; Dr. med. Udo Geipel, Universitätsklinikum des Saarlandes, Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene; PD Dr. med. Jürgen Höher, Praxis für Sporttraumatologie und Unfallchirurgie am Klinikum Köln-Merheim; Prof. Dr. med. Sebastian Lemmen, Universitätsklinikum Aachen, Zentralbereich für Krankenhaushygiene; Prof. Dr. med. Bernd Salzberger, Klinikum Universität Regensburg, Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I.

Die Arbeit von IKOP wird durch Mölnlycke Health Care, Erkrath, unterstützt.

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.ikop.org
http://www.uniklinikum-saarland.de/de/einrichtungen/kliniken_institute/bakteriologie

Weitere Berichte zu: Bakterium IKOP Infektionskontrolle Krankenhaushygiene MRSA Mikrobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nano-Drähte auf Stents sollen Kindern mit Herzfehler unnötige Eingriffe ersparen

27.04.2018 | Medizintechnik

Herz-Medikament kurbelt Reparatur von Neuronen an

27.04.2018 | Medizin Gesundheit

Warum Getreide besser ist

27.04.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics