Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Beste Fabrik Europas

30.04.2007
Das Siemens-Elektronikwerk Amberg des Bereichs Automation and Drives gewinnt als Gesamtsieger den Industriewettbewerb 2007 „Die Beste Fabrik Europas“

Im Industriewettbewerb „Die Beste Fabrik / Industrial Excellence Award 2007“ hat das Elektronikwerk Amberg (EWA) des Siemens-Bereichs Automation and Drives (A&D) den 1. Preis gewonnen und wurde zugleich zum europäischen Gesamtsieger gekürt. Veranstalter des Industriewettbewerbs sind die französische Managementschule INSEAD und der Lehrstuhl für Produktionsmanagement an der deutschen WHU (Wissenschaftliche Hochschule für Unternehmensführung).

In dem Amberger Siemens-Werk werden vor allem die speicherprogrammierbaren Steuerungen der Simatic-Familie hergestellt. Das Werk erhielt Bestnoten in den Kategorien Operationelle Strategie, Supply Chain Management, Organisation und Personal, Kontinuierliche Verbesserung, Produktentwicklung sowie Service und Partnermanagement. Der Industrial Excellence Award 2007 wird am 24. und 25. September 2007 im Rahmen einer zweitägigen Management-Konferenz von INSEAD und WHU in Köln verliehen.

„Ich bin sehr stolz darauf, dass unser Elektronikwerk Amberg diesen Preis gewonnen hat“, sagte Ralf-Michael Franke, Geschäftsgebietsleiter Industrial Automation Systems (AS) im Siemens-Bereich A&D. „Als Hersteller hochwertiger Ausrüstungen für alle Industriebranchen ist es unser Ziel, Produktivität, Wettbewerbsfähigkeit und Profitabilität unserer Kunden und Endkunden nachhaltig zu steigern. Dass dieses Ziel auch für uns selbst gilt, beweist der Excellence Award.“ Hans Schneider, Werkleiter und Mitglied der Betriebsleitung am Standort Amberg, ergänzte: „Diese Auszeichnung bestätigt, dass das Elektronikwerk Amberg Weltklasseniveau besitzt und zu den besten Elektronikfabriken der Welt gehört. Die harte Arbeit der letzten Jahre hat sich gelohnt.

... mehr zu:
»EWA

Durch unser Managementsystem, die hohe Flexibilität und das Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können wir uns im immer härter werdenden globalen Wettbewerb erfolgreich behaupten.“ Laut Schneider gehe das Elektronikwerk Amberg seit Jahren seinen Weg mit großem Erfolg. Der Erfolgsgenerator sei hierbei eine aus mehreren Bausteinen bestehende Methodik, mit der sich das Werk stetig verbessern könne. Das Geheimnis des Erfolges sei die Beständigkeit, beharrlich an diesem Ziel weiterzuarbeiten. Dies symbolisiere man im Werk mit dem Simatic-Produktionssystem sowie dem Leitsatz: „Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein.“

Industrial Excellence Award 2007 – der Wettbewerb

Die Veranstalter des Industriewettbewerbs “Die Beste Fabrik / Industrial Excellence Award 2007” sind die französische Managementschule INSEAD und der Lehrstuhl für Produktionsmanagement an der WHU (Wissenschaftliche Hochschule für Unternehmensführung) in Vallendar bei Koblenz. Alle Unternehmen in Deutschland und Frankreich sind eingeladen, sich mit den Besten ihrer und anderer Branchen bezüglich ihrer Management-Qualität zu messen. Begleitet wird der Wettbewerb von der deutschen Wirtschaftswoche und dem französischen Magazin L`Usine Nouvelle. Die Gewinner des Jahres 2007 wurden in der Wirtschaftswoche, Ausgabe vom 16. April 2007, vorgestellt.

Weitere Informationen zur “Die Beste Fabrik 2007“ unter www.beste-fabrik.de/

Das Siemens-Elektronikwerk Amberg (EWA)

Das Elektronikwerk Amberg zeichnet sich durch exzellente Leistung aus: Angefangen bei innovativer Produktionstechnologie über Logistik bis hin zu topqualifizierten Mitarbeitern und Geschäftspartnern. Ein besonderes Merkmal des EWA ist die ausgezeichnete Qualität, die im Elektronikwerk grundsätzlich drei Facetten hat: Entwicklungs-, Prozess- und Produktqualität. Diese stetig zu verbessern ist das gemeinsame Ziel aller mehr als 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Herstellung von Spitzenprodukten wie Simatic-Steuerungssysteme erfordert Abläufe, die optimal synchronisiert sind und perfekt ineinander greifen. Dies wird im EWA mit einer flexiblen und kundengerechten Unternehmensstruktur realisiert. Hightech und Innovation sind bestimmend.

Deshalb setzt man im EWA auf eine enge Zusammenarbeit von Produktion und Entwicklung. Um den immer kürzer werdenden Innovationszyklen von Produkten gerecht zu werden, ist es erforderlich, die Entwicklungszeiten zu verkürzen. Dies ist eine der Stärken des EWA im Wettbewerb: In naher und systematischer Zusammenarbeit mit der Entwicklung werden Innovationen schnell zur Produktreife gebracht oder potenziell erforderliche Fertigungsprozesse anhand von Prototypen schnell und früh bewertet. Neben ausgeklügelter Technik und Logistik sind es jedoch die Mitarbeiter, die für den nachhaltigen Erfolg stehen. Alle arbeiten ständig aktiv und eigeninitiativ an Verbesserungen mit. Jedes Fertigungsteam führt regelmäßig Problemanalysen durch, erarbeitet Lösungsansätze für Verbesserungen und testet neue Wege. Somit belegt das Amberger Werk stetig seit Jahren im Siemens-weiten Verbesserungswettbewerb immer einen Spitzenplatz.

Siemens in Amberg

Siemens, und hierbei der Bereich A&D, beschäftigt am Standort in Amberg etwa 4.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dazu zählen neben Ingenieuren, vor allem der Feinwerk- und Elektrotechnik, Montierer, Prüftechniker und Industriekaufleute. Am Standort befinden sich neben dem Elektronikwerk das Gerätewerk Amberg das Elektronik Montagewerk sowie Entwicklungs- und Dienstleistungsabteilungen.

Weitere Informationen zum Siemens-Standort Amberg finden Sie im Internet unter: www.siemens.de/amberg

Leseranfragen bitte unter Stichwort „AD1347“ an: Siemens Automation and Drives, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth. Fax ++49 911 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com

Gerhard Stauß | Siemens A&D Press Release
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/amberg
http://www.beste-fabrik.de/

Weitere Berichte zu: EWA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik