Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Beste Fabrik Europas

30.04.2007
Das Siemens-Elektronikwerk Amberg des Bereichs Automation and Drives gewinnt als Gesamtsieger den Industriewettbewerb 2007 „Die Beste Fabrik Europas“

Im Industriewettbewerb „Die Beste Fabrik / Industrial Excellence Award 2007“ hat das Elektronikwerk Amberg (EWA) des Siemens-Bereichs Automation and Drives (A&D) den 1. Preis gewonnen und wurde zugleich zum europäischen Gesamtsieger gekürt. Veranstalter des Industriewettbewerbs sind die französische Managementschule INSEAD und der Lehrstuhl für Produktionsmanagement an der deutschen WHU (Wissenschaftliche Hochschule für Unternehmensführung).

In dem Amberger Siemens-Werk werden vor allem die speicherprogrammierbaren Steuerungen der Simatic-Familie hergestellt. Das Werk erhielt Bestnoten in den Kategorien Operationelle Strategie, Supply Chain Management, Organisation und Personal, Kontinuierliche Verbesserung, Produktentwicklung sowie Service und Partnermanagement. Der Industrial Excellence Award 2007 wird am 24. und 25. September 2007 im Rahmen einer zweitägigen Management-Konferenz von INSEAD und WHU in Köln verliehen.

„Ich bin sehr stolz darauf, dass unser Elektronikwerk Amberg diesen Preis gewonnen hat“, sagte Ralf-Michael Franke, Geschäftsgebietsleiter Industrial Automation Systems (AS) im Siemens-Bereich A&D. „Als Hersteller hochwertiger Ausrüstungen für alle Industriebranchen ist es unser Ziel, Produktivität, Wettbewerbsfähigkeit und Profitabilität unserer Kunden und Endkunden nachhaltig zu steigern. Dass dieses Ziel auch für uns selbst gilt, beweist der Excellence Award.“ Hans Schneider, Werkleiter und Mitglied der Betriebsleitung am Standort Amberg, ergänzte: „Diese Auszeichnung bestätigt, dass das Elektronikwerk Amberg Weltklasseniveau besitzt und zu den besten Elektronikfabriken der Welt gehört. Die harte Arbeit der letzten Jahre hat sich gelohnt.

... mehr zu:
»EWA

Durch unser Managementsystem, die hohe Flexibilität und das Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können wir uns im immer härter werdenden globalen Wettbewerb erfolgreich behaupten.“ Laut Schneider gehe das Elektronikwerk Amberg seit Jahren seinen Weg mit großem Erfolg. Der Erfolgsgenerator sei hierbei eine aus mehreren Bausteinen bestehende Methodik, mit der sich das Werk stetig verbessern könne. Das Geheimnis des Erfolges sei die Beständigkeit, beharrlich an diesem Ziel weiterzuarbeiten. Dies symbolisiere man im Werk mit dem Simatic-Produktionssystem sowie dem Leitsatz: „Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein.“

Industrial Excellence Award 2007 – der Wettbewerb

Die Veranstalter des Industriewettbewerbs “Die Beste Fabrik / Industrial Excellence Award 2007” sind die französische Managementschule INSEAD und der Lehrstuhl für Produktionsmanagement an der WHU (Wissenschaftliche Hochschule für Unternehmensführung) in Vallendar bei Koblenz. Alle Unternehmen in Deutschland und Frankreich sind eingeladen, sich mit den Besten ihrer und anderer Branchen bezüglich ihrer Management-Qualität zu messen. Begleitet wird der Wettbewerb von der deutschen Wirtschaftswoche und dem französischen Magazin L`Usine Nouvelle. Die Gewinner des Jahres 2007 wurden in der Wirtschaftswoche, Ausgabe vom 16. April 2007, vorgestellt.

Weitere Informationen zur “Die Beste Fabrik 2007“ unter www.beste-fabrik.de/

Das Siemens-Elektronikwerk Amberg (EWA)

Das Elektronikwerk Amberg zeichnet sich durch exzellente Leistung aus: Angefangen bei innovativer Produktionstechnologie über Logistik bis hin zu topqualifizierten Mitarbeitern und Geschäftspartnern. Ein besonderes Merkmal des EWA ist die ausgezeichnete Qualität, die im Elektronikwerk grundsätzlich drei Facetten hat: Entwicklungs-, Prozess- und Produktqualität. Diese stetig zu verbessern ist das gemeinsame Ziel aller mehr als 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Herstellung von Spitzenprodukten wie Simatic-Steuerungssysteme erfordert Abläufe, die optimal synchronisiert sind und perfekt ineinander greifen. Dies wird im EWA mit einer flexiblen und kundengerechten Unternehmensstruktur realisiert. Hightech und Innovation sind bestimmend.

Deshalb setzt man im EWA auf eine enge Zusammenarbeit von Produktion und Entwicklung. Um den immer kürzer werdenden Innovationszyklen von Produkten gerecht zu werden, ist es erforderlich, die Entwicklungszeiten zu verkürzen. Dies ist eine der Stärken des EWA im Wettbewerb: In naher und systematischer Zusammenarbeit mit der Entwicklung werden Innovationen schnell zur Produktreife gebracht oder potenziell erforderliche Fertigungsprozesse anhand von Prototypen schnell und früh bewertet. Neben ausgeklügelter Technik und Logistik sind es jedoch die Mitarbeiter, die für den nachhaltigen Erfolg stehen. Alle arbeiten ständig aktiv und eigeninitiativ an Verbesserungen mit. Jedes Fertigungsteam führt regelmäßig Problemanalysen durch, erarbeitet Lösungsansätze für Verbesserungen und testet neue Wege. Somit belegt das Amberger Werk stetig seit Jahren im Siemens-weiten Verbesserungswettbewerb immer einen Spitzenplatz.

Siemens in Amberg

Siemens, und hierbei der Bereich A&D, beschäftigt am Standort in Amberg etwa 4.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dazu zählen neben Ingenieuren, vor allem der Feinwerk- und Elektrotechnik, Montierer, Prüftechniker und Industriekaufleute. Am Standort befinden sich neben dem Elektronikwerk das Gerätewerk Amberg das Elektronik Montagewerk sowie Entwicklungs- und Dienstleistungsabteilungen.

Weitere Informationen zum Siemens-Standort Amberg finden Sie im Internet unter: www.siemens.de/amberg

Leseranfragen bitte unter Stichwort „AD1347“ an: Siemens Automation and Drives, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth. Fax ++49 911 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com

Gerhard Stauß | Siemens A&D Press Release
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/amberg
http://www.beste-fabrik.de/

Weitere Berichte zu: EWA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften