Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Beste Fabrik Europas

30.04.2007
Das Siemens-Elektronikwerk Amberg des Bereichs Automation and Drives gewinnt als Gesamtsieger den Industriewettbewerb 2007 „Die Beste Fabrik Europas“

Im Industriewettbewerb „Die Beste Fabrik / Industrial Excellence Award 2007“ hat das Elektronikwerk Amberg (EWA) des Siemens-Bereichs Automation and Drives (A&D) den 1. Preis gewonnen und wurde zugleich zum europäischen Gesamtsieger gekürt. Veranstalter des Industriewettbewerbs sind die französische Managementschule INSEAD und der Lehrstuhl für Produktionsmanagement an der deutschen WHU (Wissenschaftliche Hochschule für Unternehmensführung).

In dem Amberger Siemens-Werk werden vor allem die speicherprogrammierbaren Steuerungen der Simatic-Familie hergestellt. Das Werk erhielt Bestnoten in den Kategorien Operationelle Strategie, Supply Chain Management, Organisation und Personal, Kontinuierliche Verbesserung, Produktentwicklung sowie Service und Partnermanagement. Der Industrial Excellence Award 2007 wird am 24. und 25. September 2007 im Rahmen einer zweitägigen Management-Konferenz von INSEAD und WHU in Köln verliehen.

„Ich bin sehr stolz darauf, dass unser Elektronikwerk Amberg diesen Preis gewonnen hat“, sagte Ralf-Michael Franke, Geschäftsgebietsleiter Industrial Automation Systems (AS) im Siemens-Bereich A&D. „Als Hersteller hochwertiger Ausrüstungen für alle Industriebranchen ist es unser Ziel, Produktivität, Wettbewerbsfähigkeit und Profitabilität unserer Kunden und Endkunden nachhaltig zu steigern. Dass dieses Ziel auch für uns selbst gilt, beweist der Excellence Award.“ Hans Schneider, Werkleiter und Mitglied der Betriebsleitung am Standort Amberg, ergänzte: „Diese Auszeichnung bestätigt, dass das Elektronikwerk Amberg Weltklasseniveau besitzt und zu den besten Elektronikfabriken der Welt gehört. Die harte Arbeit der letzten Jahre hat sich gelohnt.

... mehr zu:
»EWA

Durch unser Managementsystem, die hohe Flexibilität und das Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können wir uns im immer härter werdenden globalen Wettbewerb erfolgreich behaupten.“ Laut Schneider gehe das Elektronikwerk Amberg seit Jahren seinen Weg mit großem Erfolg. Der Erfolgsgenerator sei hierbei eine aus mehreren Bausteinen bestehende Methodik, mit der sich das Werk stetig verbessern könne. Das Geheimnis des Erfolges sei die Beständigkeit, beharrlich an diesem Ziel weiterzuarbeiten. Dies symbolisiere man im Werk mit dem Simatic-Produktionssystem sowie dem Leitsatz: „Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein.“

Industrial Excellence Award 2007 – der Wettbewerb

Die Veranstalter des Industriewettbewerbs “Die Beste Fabrik / Industrial Excellence Award 2007” sind die französische Managementschule INSEAD und der Lehrstuhl für Produktionsmanagement an der WHU (Wissenschaftliche Hochschule für Unternehmensführung) in Vallendar bei Koblenz. Alle Unternehmen in Deutschland und Frankreich sind eingeladen, sich mit den Besten ihrer und anderer Branchen bezüglich ihrer Management-Qualität zu messen. Begleitet wird der Wettbewerb von der deutschen Wirtschaftswoche und dem französischen Magazin L`Usine Nouvelle. Die Gewinner des Jahres 2007 wurden in der Wirtschaftswoche, Ausgabe vom 16. April 2007, vorgestellt.

Weitere Informationen zur “Die Beste Fabrik 2007“ unter www.beste-fabrik.de/

Das Siemens-Elektronikwerk Amberg (EWA)

Das Elektronikwerk Amberg zeichnet sich durch exzellente Leistung aus: Angefangen bei innovativer Produktionstechnologie über Logistik bis hin zu topqualifizierten Mitarbeitern und Geschäftspartnern. Ein besonderes Merkmal des EWA ist die ausgezeichnete Qualität, die im Elektronikwerk grundsätzlich drei Facetten hat: Entwicklungs-, Prozess- und Produktqualität. Diese stetig zu verbessern ist das gemeinsame Ziel aller mehr als 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Herstellung von Spitzenprodukten wie Simatic-Steuerungssysteme erfordert Abläufe, die optimal synchronisiert sind und perfekt ineinander greifen. Dies wird im EWA mit einer flexiblen und kundengerechten Unternehmensstruktur realisiert. Hightech und Innovation sind bestimmend.

Deshalb setzt man im EWA auf eine enge Zusammenarbeit von Produktion und Entwicklung. Um den immer kürzer werdenden Innovationszyklen von Produkten gerecht zu werden, ist es erforderlich, die Entwicklungszeiten zu verkürzen. Dies ist eine der Stärken des EWA im Wettbewerb: In naher und systematischer Zusammenarbeit mit der Entwicklung werden Innovationen schnell zur Produktreife gebracht oder potenziell erforderliche Fertigungsprozesse anhand von Prototypen schnell und früh bewertet. Neben ausgeklügelter Technik und Logistik sind es jedoch die Mitarbeiter, die für den nachhaltigen Erfolg stehen. Alle arbeiten ständig aktiv und eigeninitiativ an Verbesserungen mit. Jedes Fertigungsteam führt regelmäßig Problemanalysen durch, erarbeitet Lösungsansätze für Verbesserungen und testet neue Wege. Somit belegt das Amberger Werk stetig seit Jahren im Siemens-weiten Verbesserungswettbewerb immer einen Spitzenplatz.

Siemens in Amberg

Siemens, und hierbei der Bereich A&D, beschäftigt am Standort in Amberg etwa 4.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dazu zählen neben Ingenieuren, vor allem der Feinwerk- und Elektrotechnik, Montierer, Prüftechniker und Industriekaufleute. Am Standort befinden sich neben dem Elektronikwerk das Gerätewerk Amberg das Elektronik Montagewerk sowie Entwicklungs- und Dienstleistungsabteilungen.

Weitere Informationen zum Siemens-Standort Amberg finden Sie im Internet unter: www.siemens.de/amberg

Leseranfragen bitte unter Stichwort „AD1347“ an: Siemens Automation and Drives, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth. Fax ++49 911 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com

Gerhard Stauß | Siemens A&D Press Release
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/amberg
http://www.beste-fabrik.de/

Weitere Berichte zu: EWA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Alle Details im Blick – jederzeit und in Echtzeit
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit

Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Tumoren ordentlich einheizen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie