Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IZKF/UKM-Forscherin ist krank machenden Allergenen auf der Spur

27.04.2007
Forschungsgelder in Höhe von 123.000 Euro bewilligt

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) hat Privat-Dozentin Dr. Simone König vom „Interdisziplinären Zentrum für klinische Forschung“ am Universitätsklinikum Münster (UKM) und ihrem Team Forschungsgelder in Höhe von 123.000 Euro bewilligt. Gemeinsam mit der Firma eco-LUFTQUALITÄT + RAUMKLIMA GmbH aus Köln, die mit Mitteln in gleicher Höhe gefördert wird, wollen König und der Geschäftsführer der Kölner Firma, Dr. Lothar Grün, Atemwegsallergene am Arbeitsplatz untersuchen.

Epidemiologisch ist in den vergangenen Jahrzehnten eindeutig ein Anstieg der Häufigkeit von allergischen Erkrankungen festgestellt worden. Vor allem Blütenpollen, Tierhaare und Schimmelpilze sind als Auslöser bekannt. In Bäckereien sind es die Mehlstäube, die zu Allergien führen. Der als Bäckerallergie bekannte Hautausschlag an Händen und Unterarmen sowie Asthma sind anzeigepflichtige Berufskrankheiten. Nur: Wie kann man herausfinden, ob die Allergie am Dinkel-, am Hafer oder am Roggenmehl, an der Hefe, an Zusatzstoffen, oder an ganz anderen Einflüssen in der Luft liegt? „Wir werden mit einem Apparat, den sich die Bäcker an den Körper schnallen, Stäube einsammeln“, erklärt König ihre Forschungs-Methode. In den Apparat gelangen also die gleichen Stäube wie sein Träger sie atmet. Entwickelt hat diesen Apparat die Kölner Firma.

Seit mehr als zehn Jahren befasst sich Grün mit einem besonders potenten Allergen, der so genannten Amylase, dessen Verwendung in Backhilfsmitteln mitverantwortlich ist für die drastische Zunahme von berufsbedingten allergischen Atemwegserkrankungen im Backgewerbe. Deshalb werden König und Grün in den kommenden drei Jahren exemplarisch Bäckereien unter die Lupe nehmen.

... mehr zu:
»Allergen »Allergie

Haben die Forscher die Stäube eingesammelt, werden sie aufwändig aufgearbeitet, um anschließend hoch aufgelöst getrennt zu werden. Es werden Bilder der im Staub enthaltenen Proteine erstellt, die charakteristische Muster bilden. „Die Proteinmuster von Gersten- oder Weizenstaub sind sich ähnlich. Auffälligkeiten, die für bestimmte Arbeitsplätze festgestellt werden, können ein Anhaltspunkt für mögliche Allergieauslöser sein“, erläutert König. Diese werden dann näher untersucht. Die Methode verspricht durch den neuen Weg der Musteranalyse einen schnellen Überblick über die potentielle Allergenbelastung.

Im Rahmen des Projektes soll eine Datenbank mit repräsentativen Staubanalysen aufgebaut werden, die über das Internet zur Verfügung steht. Obwohl sich König und Grün zunächst auf Bäckereien konzentrieren, wird die Methodik später auch auf weitere Arbeitsbereiche wie Mühlenbetriebe, Pelzverarbeitung oder die Waschmittelindustrie erweiterbar sein: Unternehmer haben damit die Möglichkeit, präventiv tätig zu werden.

Für König und Grün ergibt sich durch die Förderund des BMWi die einzigartige Möglichkeit, Hochtechnologien aus der Bioanalytik im Dienstleistungsbereich zu etablieren und damit einer breiteren Nutzung zuzuführen. Den Rahmen des Projektes bildet das BMWi-Programm PRO INNO II, das initiiert wurde, um „über Innovationen und Zukunftstechnologien die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen“ nachhaltig zu unterstützen.

Simone Hoffmann | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de/

Weitere Berichte zu: Allergen Allergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie