Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IZKF/UKM-Forscherin ist krank machenden Allergenen auf der Spur

27.04.2007
Forschungsgelder in Höhe von 123.000 Euro bewilligt

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) hat Privat-Dozentin Dr. Simone König vom „Interdisziplinären Zentrum für klinische Forschung“ am Universitätsklinikum Münster (UKM) und ihrem Team Forschungsgelder in Höhe von 123.000 Euro bewilligt. Gemeinsam mit der Firma eco-LUFTQUALITÄT + RAUMKLIMA GmbH aus Köln, die mit Mitteln in gleicher Höhe gefördert wird, wollen König und der Geschäftsführer der Kölner Firma, Dr. Lothar Grün, Atemwegsallergene am Arbeitsplatz untersuchen.

Epidemiologisch ist in den vergangenen Jahrzehnten eindeutig ein Anstieg der Häufigkeit von allergischen Erkrankungen festgestellt worden. Vor allem Blütenpollen, Tierhaare und Schimmelpilze sind als Auslöser bekannt. In Bäckereien sind es die Mehlstäube, die zu Allergien führen. Der als Bäckerallergie bekannte Hautausschlag an Händen und Unterarmen sowie Asthma sind anzeigepflichtige Berufskrankheiten. Nur: Wie kann man herausfinden, ob die Allergie am Dinkel-, am Hafer oder am Roggenmehl, an der Hefe, an Zusatzstoffen, oder an ganz anderen Einflüssen in der Luft liegt? „Wir werden mit einem Apparat, den sich die Bäcker an den Körper schnallen, Stäube einsammeln“, erklärt König ihre Forschungs-Methode. In den Apparat gelangen also die gleichen Stäube wie sein Träger sie atmet. Entwickelt hat diesen Apparat die Kölner Firma.

Seit mehr als zehn Jahren befasst sich Grün mit einem besonders potenten Allergen, der so genannten Amylase, dessen Verwendung in Backhilfsmitteln mitverantwortlich ist für die drastische Zunahme von berufsbedingten allergischen Atemwegserkrankungen im Backgewerbe. Deshalb werden König und Grün in den kommenden drei Jahren exemplarisch Bäckereien unter die Lupe nehmen.

... mehr zu:
»Allergen »Allergie

Haben die Forscher die Stäube eingesammelt, werden sie aufwändig aufgearbeitet, um anschließend hoch aufgelöst getrennt zu werden. Es werden Bilder der im Staub enthaltenen Proteine erstellt, die charakteristische Muster bilden. „Die Proteinmuster von Gersten- oder Weizenstaub sind sich ähnlich. Auffälligkeiten, die für bestimmte Arbeitsplätze festgestellt werden, können ein Anhaltspunkt für mögliche Allergieauslöser sein“, erläutert König. Diese werden dann näher untersucht. Die Methode verspricht durch den neuen Weg der Musteranalyse einen schnellen Überblick über die potentielle Allergenbelastung.

Im Rahmen des Projektes soll eine Datenbank mit repräsentativen Staubanalysen aufgebaut werden, die über das Internet zur Verfügung steht. Obwohl sich König und Grün zunächst auf Bäckereien konzentrieren, wird die Methodik später auch auf weitere Arbeitsbereiche wie Mühlenbetriebe, Pelzverarbeitung oder die Waschmittelindustrie erweiterbar sein: Unternehmer haben damit die Möglichkeit, präventiv tätig zu werden.

Für König und Grün ergibt sich durch die Förderund des BMWi die einzigartige Möglichkeit, Hochtechnologien aus der Bioanalytik im Dienstleistungsbereich zu etablieren und damit einer breiteren Nutzung zuzuführen. Den Rahmen des Projektes bildet das BMWi-Programm PRO INNO II, das initiiert wurde, um „über Innovationen und Zukunftstechnologien die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen“ nachhaltig zu unterstützen.

Simone Hoffmann | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de/

Weitere Berichte zu: Allergen Allergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Digitale Transformation für den Mittelstand – Projekt „Digivation“ erhält 1,5 Mio. Euro vom Bund
27.02.2017 | Universität Paderborn

nachricht Bildsprache gegen Arbeitskräftemangel
27.02.2017 | Hochschule Augsburg - Hochschule für angewandte Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik