Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sieger im Bundeswettbewerb Mathematik gekürt

24.04.2007
Schavan: Mathematik braucht hohen Stellenwert im Bildungskanon

"Mathematik muss, ebenso wie die Naturwissenschaften, fester Bestandteil des Abiturs und des Bildungskanons sein." Das forderte Bundesbildungsministerin Annette Schavan am Dienstag in Berlin. "Es ist wichtig, dass wir Jugendliche für diese Fächer begeistern und ihnen die Bedeutung für unsere Gesellschaft vermitteln. Es ist ebenso wichtig, dass sie verbindlich solide Grundlagen in diesen Fächern erhalten."

Ein gutes Vorbild dafür sind die Siegerinnen und Sieger des Bundeswettbewerb Mathematik, die heute in Hannover ausgezeichnet wurden. Unter den 20 Mathe-Assen des Schuljahres 2006/2007 sind dieses Jahr 11 Schülerinnen und Schüler, die bereits zum wiederholten Male einen Bundessieg erringen konnten. Dieser Erfolg wird belohnt mit der Aufnahme in die Förderung der Studienstiftung des deutschen Volkes zu Beginn des Studiums.

Schavan betonte, man müsse alles dafür tun, junge Talente in Deutschland zu fördern: "Die Kreativität junger Menschen, ihr Ideenreichtum und ihr Fleiß bilden einen wesentlichen Teil unseres gesellschaftlichen Reichtums. Deshalb liegt uns die Förderung begabter junger Menschen am Herzen." Insgesamt sind die Ausgaben des Bundes für die Begabtenförderung seit 2005 um 22 Millionen Euro auf rund 121 Millionen Euro im Jahr 2007 gestiegen.

... mehr zu:
»Bildungskanon »Mathematik

Um die gesellschaftliche Bedeutung der Mathematik noch mehr in den Fokus zu stellen, hat Bundesministerin Schavan das Wissenschaftsjahr 2008 als Jahr der Mathematik ausgerufen. Im Zentrum sollen sowohl die spezifischen Arbeitsweisen dieser Wissenschaft wie beispielsweise das Strukturieren und Abstrahieren stehen. Es wird aber auch um die vielfältigen Anwendungsgebiete der Mathematik gehen, die bis in modernste Hightech-Produkte zu finden sind.

Der Bundeswettbewerb Mathematik ist einer der traditionsreichsten Leistungswettbewerbe in Deutschland. Er soll Schülerinnen und Schüler zur intensiven Beschäftigung mit mathematischen Problemen anregen und sie ermutigen, über den Schulunterricht hinaus besondere Kenntnisse und Fähigkeiten auf dem Gebiet der Mathematik zu entwickeln. Dabei ist insbesondere das Verständnis für komplexe Systeme eine wichtige Voraussetzung.

Die Bundessiegerinnen und -sieger 2007:

Bertram Arnold, Halle/Saale
Hanno Becker, Bonn
Anne Fernengel, Kleinostheim, dreimalige Bundessiegerin
Friedrich Feuerstein, Heidelberg, fünfmaliger Bundessieger
Darij Grinberg, Karlsruhe, viermaliger Bundessieger
Felix Günther, Berlin
Fabian Gundlach, München
Daniel Harrer, Wenzenbach, dreimaliger Bundessieger
Philipp Hülsdunk, Schmitten, zweimaliger Bundessieger
Timo Keller, Bonn
Lars Kühne, Weil am Rhein, zweimaliger Bundessieger
Fabian Langholf, Bonn, zweimaliger Bundessieger
David Meißner, Everswinkel
Michael Müller, Freiburg i. Br., zweimaliger Bundessieger
Momsen Reincke, München, zweimaliger Bundessieger
Moritz Rodenhausen, Kiel
Christian Sattler, München
Lisa Sauermann, Dresden
Peter Scholze, Berlin, viermaliger Bundessieger
Dominik Wrazidlo, Wiesloch, dreimaliger Bundessieger
Bundesweit beteiligten sich 1.579 Schülerinnen und Schüler, darunter 435 Mädchen, an dem Wettbewerb, der vom Verein Bildung und Begabung e.V. getragen wird und unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten steht.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bildung-und-begabung.de
http://www.bundeswettbewerb-mathematik.de

Weitere Berichte zu: Bildungskanon Mathematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics