Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Institut für Umwelttechnik und Recycling vergab Heinz-Ludwig-Horney-Preis

24.04.2007
Zum vierten Mal vergab das Institut für Umwelttechnik und Recycling Senftenberg e.V. (IURS), An-Institut der FH Lausitz, einen Preis, um damit herausragende und beispielhafte Praktikumsarbeiten der Studierenden aus den Fachbereichen Informatik/ Elektrotechnik/ Maschinenbau, Architektur/ Bauingenieurwesen/ Versorgungstechnik sowie Bio-, Chemie- und Verfahrenstechnik der Hochschule zu würdigen.

Der Preis trägt den Namen des verdienstvollen Hochschullehrers, Prof. Dr. Heinz-Ludwig Horney. Dieser war von 1991 bis 1994 Gründungsdekan des Fachbereiches Maschinenbau der FH Lausitz. Innerhalb kurzer Zeit war es ihm gelungen, mit seinen umfangreichen Erfahrungen ein Team von praxisbewährten Professoren zusammenzuführen und an der neu gegründeten Hochschule einen leistungsfähigen Fachbereich aufzubauen, der bereits 1991 den Lehrbetrieb aufnahm.

Aus Anlass seines 80. Geburtstages stockte Professor Horney in diesem Jahr das vom IURS bereitgestellte Preisgeld in Höhe von 500 Euro um weitere 500 Euro aus seinen privaten Mitteln auf, so dass der Preis erstmalig an drei statt an zwei Studierende vergeben werden konnte.

Die Träger des diesjährigen Heinz-Ludwig-Horney-Preises sind die Studierenden Maja Kaiser, Andreas Rath und Thomas Lau.

... mehr zu:
»IURS »Recycling »Umwelttechnik

Maja Kaiser aus dem Bachelorstudiengang Biotechnologie verfasste ihre Praktikumsarbeit im Wintersemester 2006/2007 am Institut für Mikrobiologie der Charité Berlin zum Thema "Anwendung molekularbiologischer Methoden in der Diagnostik der Onychomykose", die eine mykotische Erkrankung des Nagelorgans ist und durch Dermatophyten, Hefen und weitere Schimmelpilze verursacht wird. Während die traditionelle Diagnostik bis heute auf morphologischen Grundlagen beruht, die bezüglich Sensitivität und Spezifität Grenzen aufweisen und einen hohen Zeitaufwand beanspruchen, würde die mögliche Etablierung der untersuchten Methoden eine schnellere Einleitung der Therapie und somit einen größeren therapeutischen Erfolg erlauben. Dies könnte zu einer Minimierung der Gefahr von epidemiologischen Ausbreitungen der Onychomykose führen. Betreuer an der FH Lausitz war Prof. Dr. Klaus-Peter Stahmann.

Andreas Rath aus dem Studiengang Chemieingenieurwesen wurde für seine in dem bei Bautzen gelegenen Sprengstoffwerk Gaschwitz verfasste Praktikumsarbeit "Untersuchungen zu Möglichkeiten der Aufarbeitung nitrathaltiger Konzentrate aus einer Abwasserbehandlungsanlage der Sprengölproduktion und deren Nutzung als Rohstoff für die Herstellung von Emulsionssprengstoffen" ausgezeichnet. Ziel der seitens der Hochschule von Prof. Dr. Hansjörg Oelmann betreuten Arbeit war es, ein bislang kostenpflichtig zu entsorgendes Abprodukt so aufzuarbeiten, dass der wesentliche Inhaltsstoff den Rohstoffen zur Herstellung eines verkaufsfähigen Produktes beigemischt werden kann.

Thomas Lau aus dem gemeinsam mit der Vattenfall Europe AG initiierten dualen Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen verfasste seine Praktikumsarbeit zu dem von dem Unternehmen gestellten Thema "Programmentwurf zur Abwicklung der jährlichen Materialbestellung". Ziel war es, den Zeitaufwand der jährlichen Materialbestellung zu minimieren und damit die Ausbildung künftiger Unternehmensmitarbeiter zu vereinfachen. Zur Lösung der Aufgabe wurde von Thomas Lau ein Programm entwickelt, welches durch Hintergrundinformationen fertige Materialbestelllisten sowie die dazu gehörigen Zuschnittlisten berechnet und erstellt. Durch Nutzung dieses Programms werden wesentliche Einsparungen von Arbeitszeit und Material möglich. Betreuer seitens der Hochschule war Dipl.-Ing. (FH) Jan Magister.

Wichtige Bewertungskriterien für die Auswahl der Preisträger waren unter anderem die Intensität der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und der Nutzen für das jeweilige Unternehmen, zum Beispiel in Bezug auf neue Produkte oder Serviceleistungen. Der Bezug der Arbeiten zu den Zielen des Institutes für Umwelttechnik und Recycling sowie der Nutzen für die Studierenden beziehungsweise für die Hochschule und das wissenschaftliche Institut waren ebenfalls von Bedeutung.

Weitere Informationen unter http://www.iurs-ev.de beziehungsweise unter Telefon 03573 85-463.

Ralf-Peter Witzmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.iurs-ev.de

Weitere Berichte zu: IURS Recycling Umwelttechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit