Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5,4 Millionen Euro für die Entwicklungsforschung in Usbekistan

24.04.2007
Wie man wirtschaftliche Effizienz und ökologische Nachhaltigkeit miteinander in Einklang bringen kann, das erforscht ein internationales Team von Wissenschaftlern seit 2001 im Aralseegebiet unter der Federführung des Zentrums für Entwicklungsforschung (ZEF) der Universität Bonn.

Für die Fortsetzung dieses in Usbekistan angesiedelten Projekts bis Mitte 2011 hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) jetzt eine Förderung in Höhe von 5,4 Millionen Euro bewilligt.

Das interdisziplinäre Forschungsprojekt "Ökonomische und ökologische Umstrukturierung in Khorezm, Usbekistan" begann 2001 im Nordwesten von Uzbekistan, der stark landwirtschaftlich geprägt ist. "Wir erarbeiten Konzepte, wie die natürlichen Ressourcen in der Region marktwirtschaftlich optimal und gleichzeitig ökologisch nachhaltig genutzt werden können", sagt Professor Dr. Paul Vlek, Projektleiter und Direktor am ZEF. "Im Mittelpunkt unserer Forschungsarbeit steht die Landwirtschaft als wichtigster Pfeiler der usbekischen Wirtschaft."

"Wir wollen den Teufelskreis von wachsender Armut der Landbevölkerung und der Vergeudung natürlicher Ressourcen durchbrechen", erklärt der Bonner Projektkoordinator Privatdozent Dr. Christopher Martius. "Dazu entwickeln wir Konzepte für eine verbesserte Landwirtschafts¬politik auf nationaler und regionaler Ebene, bauen vor Ort neue Institutionen auf und erarbeiten technologische Lösungen für ein optimiertes Land- und Wassermanagement."

Darüber hinaus unterstützen die Wissenschaftler vor Ort die akademische Ausbildung in der Region. In das Projekt sind über 80 Wissenschaftler involviert - viele aus der Region. Inzwischen haben neun von insgesamt 23 Doktoranden im Rahmen des Projekts promoviert, darunter sechs usbekische Studenten. Die meisten Doktoranden erhalten ihren Doktortitel von der Universität Bonn. Außerdem absolvierten 33 Studenten einen Bachelor of Science (BSc) und 46 einen Master of Science (MSc) in Usbekistan.

Das Projekt findet in enger Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), der UNESCO und lokalen Partnern wie zum Beispiel der Universität Urgench statt, wo das Projekt einen Stützpunkt mit Büro- und Computerräumen betreibt. Künftig wollen die Forscher auch mit der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) zusammenarbeiten.

Kontakt:
Alma van der Veen
Zentrum für Entwicklungsforschung der Universität
Tel.: 0228/73-1846
E-Mail: a.vdveen@uni-bonn.de

Dr. Andreas Archut | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Entwicklungsforschung Luft- und Raumfahrt ZEF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics