Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hamburger INNOTECH-Preis 2007 für "Trailblazers"

20.04.2007
Studierende der HAW Hamburg gewinnen zum zweiten Mal den "Hamburger INNOTECH-Preis"

Auch der diesjährige "hit-hep Hamburger INNOTECH Preis 2007", der gestern Abend im Harburger hit-Technopark verliehen wurde, ging an Studierende der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg). Der zum zweiten Mal von der TuTech Innovation GmbH ausgeschriebene Preis zeichnete dieses Mal das Team "Trailblazers" mit ihrer Gründungsidee eines mobilen, interaktiven Navigationssystems aus.

Das Mater-Studententeam "Trailblazers" hatte mit dieser Idee bereits im Vorjahr den von Mircrosoft ausgeschriebenen Wettbewerb "Imagine Cup" in Deutschland gewonnen. Im Vorjahr war der "hit-hep Hamburger INNOTECH Preis 2006" bereits an eine Absolventin der HAW Hamburg gegangen. Carolyn Bendahan, absolvierte Bekleidungstechnikerin der Armgartstraße (HAW Hamburg), gewann den ersten Preis mit ihrer innovativen Geschäftsidee "Innovatives System für die Produktion maßkonfektionierter Bekleidung". Wolfram Birkel vom hit-Technopark und Dr. Helmut Thamer von TuTech Innovation GmbH initiieren den Gründerwettbewerb jährlich mit Unterstützung namhafter Sponsoren. Der Wettbewerb bietet den Gründern Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von rund 30.000 Euro.

Sechzehn clevere Gründungsideen lagen der Jury des Hamburger INNOTECH-Preises 2007 vor. Gewonnen hat das aus vier Mitgliedern bestehende Team "Trailblazers" (Mark Thomé, Martin Stein, Sven Stegelmeier und Piotr Wendt). Bei dem nominierten Projekt "Trailblazers - A Collaborative Pathfinding Project" handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung mit mobilen Smart-Clients. Mit dieser Server-Anwendung lässt sich neues Kartenmaterial vor allem für gehbehinderte Menschen erstellen. Auf dem zweiten Platz lagen Dr. Kim Karen Kleeberg, Dr. Jan Streese-Kleeberg und Mirko Schlegelmilch mit einem Konzept zur nachhaltigen Verminderung von Geruchsemissionen bei industriellen Prozessen. Den 3. Preis erhielten Shahab Ghafouri und Claudia Wambach für ihr Vorhaben "neumut" - eine innovative Internet-Kommunikationsplattform für erbauliche Nachrichten rund um Deutschland.

... mehr zu:
»Geschäftsidee »HAW »TuTech

Der INNOTECH-Preis ist ein Projekt zur Förderung innovativer Geschäftsideen aus dem Bereich Technologie und Unternehmensdienstleistung und wird einmal jährlich vergeben. Zugelassen sind Gründer aus Hamburg und Umgebung, die eine gute Geschäftsidee aus dem Bereich Technologie oder Unternehmensdienstleistung verwirklichen möchten. Der erste Platz ist mit dem "Wolfram-Birkel-Sonderpreis" in Höhe von 5.000 Euro dotiert. Darüber hinaus erhalten alle drei Gewinner den exklusiven "INNOTECH-Koffer" mit Sachpreisen von 19 großzügigen Sponsoren: zum Beispiel Gutscheine für die Entwicklung eines Corporate Designs, für die professionelle Erarbeitung von AGBs und für die Teilnahme an nützlichen Seminaren, Coachings und Workshops. Die Initiatoren des Wettbewerbs, Wolfram Birkel vom hit-Technopark und Dr. Helmut Thamer von TuTech Innovation GmbH, möchten damit das beispielhafte Innovationspotenzial der Stadt aufzeigen. "Mit dem Preis können wir einen schnellen Markteinstieg realistisch umsetzen", freut sich Mark Thomé von "Trailblazers" über die Auszeichnung. "Trailblazers" ist ein mobiles und vernetztes Navigationssystem der nächsten Generation und informiert seine Community neben den üblichen Verkehrsrouten auch über z.B. Fuß-, Rad- und Wanderwege und interessante Orte und Sehenswürdigkeiten.

Kontakte
Trailblazers: HAW Hamburg, Department Information, Birgit Wenthold: wendholt@informatik.haw-hamburg.de

hit-Technopark: Bianca Frenzer, allerhand, Tel.: 040 760 80 726, e-Mail: b.frenzer@dasistallerhand.de

Dr. Katharina Jeorgakopulos | idw
Weitere Informationen:
http://www.haw-hamburg.de

Weitere Berichte zu: Geschäftsidee HAW TuTech

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie