Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beste Austauschideen: Hochschulen in Dresden, Leipzig, Lübeck, Münster und München ausgezeichnet

19.04.2007
Der Wettbewerb "Austauschprozesse zwischen Hochschulen und Unternehmen" ist entschieden. Am 18. April 2007 setzten sich die Technische Universität Dresden, die Universität Lübeck, die Handelshochschule Leipzig und die Fachhochschulen in Lübeck und Münster in der entscheidenden zweiten Runde gegen ihre Mitbewerber aus Aachen, Berlin, Magdeburg und Wildau durch.

Die Filmhochschule München erhält einen Sonderpreis. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und Stifterverband suchten die herausragenden Ideen für den Wissens- und Technologietransfer zwischen Hochschulen und Wirtschaft. Ursprünglich hatten sich 85 staatliche und private Fachhochschulen und Universitäten beworben.

"Austauschprozesse mit der Wirtschaft haben sich an den deutschen Hochschulen als gleichberechtigter Auftrag neben Forschung und Lehre etabliert", sagte der Stifterverbands-Generalsekretär und Juryvorsitzende Andreas Schlüter, "die Hochschulen sind sich ihrer Verantwortung als regionale und überregionale Impulsgeber bewusst und pflegen ihre Zusammenarbeit mit Unternehmen mit pfiffigen Ideen und strategischer Wucht."

Bundesforschungsministerin Annette Schavan zeigte sich erfreut über Umfang und Tiefe der Zusammenarbeit von Hochschulen und Unternehmen: "Die Konzepte der Preisträger zeigen deutlich, dass beide Seiten durch den wechselseitigen Austausch profitieren. Die Hochschulen erarbeiten wichtige Wissensgrundlagen und eröffnen so neue Innovationspotenziale in der Wirtschaft. Gleichzeitig sichern sie durch eine qualifizierte Ausbildung Nachwuchs für die Unternehmen. Im Gegenzug gibt das in der Wirtschaft vorhandene Know-how Anregungen für die Wissenschaft. Diese Bündelung der Kräfte von Wissenschaft und Wirtschaft ist das Herzstück der Hightech-Strategie für Deutschland."

... mehr zu:
»HHL »RWTH »Technologietransfer
Die Jury zeigte sich beeindruckt von der Bandbreite, Qualität und Originalität aller zehn Wettbewerbsbeiträge. Sie legte bei der Auswahl der fünf Sieger besonderen Wert darauf, dass die Projekte neue und innovative Ideen für den Austausch sichtbar werden lassen, dauerhaft wirksam werden und ein Beispiel für andere Hochschulen zu geben versprechen. Mit der Auszeichnung würdigt die Jury die Austauschprozesse und das Gesamtkonzept zur Weiterentwicklung des

Wissens- und Technologietransfers der Hochschule.

Fünf Hochschulen erhalten für ihre Projekte ein Preisgeld von je 250.000 Euro:

TU Dresden - Projekt "Die TUD-Austauschplattform für SFB´s und Exzellenzcluster"

Die Technische Universität Dresden verfügt nach eigenen Angaben über eine langjährige Gesamtstrategie für den Austausch zwischen Hochschule und Unternehmen. Zu deren tragenden Elementen gehöre die frühzeitige Einbeziehung der Wirtschaft und die Berücksichtigung der Bedürfnisse von Unternehmen in Forschung, zumal Grundlagenforschung, und Lehre. Eine "TUD-Austauschplattform" soll nun den Transfer von Ergebnissen aus den ingenieurwissenschaftlichen DFG-Sonderforschungsbereichen und anderen Forschungsclustern in Wirtschaft, Behörden und Politik zusätzlich unterstützen.

Handelshochschule Leipzig - Projekt "HHL Open School Initiative"

Die Handelshochschule Leipzig (HHL) will ihre vielfältigen Kooperationen mit Unternehmen unter dem Dach der HHL Open School Initiative bündeln. Die HHL will sich als "Ort und Partner einer kollaborativen Wissensgenerierung zwischen Managementwissen und Managementpraxis" etablieren. Das Preisgeld soll als Anschubfinanzierung für zwei Jahre dienen.

Universität Lübeck - Projekt "UniTransferKlinik Lübeck"

Die Universität zu Lübeck strebt die Schaffung einer "durchgehenden Innovationskette mit ständiger Rückkoppelung zwischen Wirtschaft und Wissenschaft" im Bereich der Lebenswissenschaften und der Medizintechnik an. Herzstück der Strategie ist die so genannte UniTransferKlinik GmbH, die gemeinsam von Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft getragen wird und in der gründungswillige Mediziner umfassende Beratung und Hilfe erhalten oder im OP-Forum neueste medizintechnische Entwicklungen und Operationsverfahren erprobt werden können. Das Preisgeld soll für die Anlaufunterstützung eines von der Universität und Unternehmen eingerichteten FuE-Operationssaals als Teil des OP-Forums genutzt werden.

Fachhochschule Lübeck - Projekt "Kompetenzzentrum Kunststofftechnik"

Die Fachhochschule Lübeck hat nach eigenen Angaben den Aufgabenbereich Forschung und Transfer gleichwertig neben Ausbildung und Lehre etabliert. Der zugehörige Strategieplan will den Praxisbezug der Lehre und den Anwendungsbezug in der Forschung stärken, die Hochschule als Innovationsdienstleister für die Region positionieren und branchenorientierte Netzwerke aufbauen. Inhaltliche Schwerpunkte setzt die FH Lübeck u.a. im Bereich von Wasserstofftechnologien, Kunststofftechnik, Biochemie, Biomedizin und Gesundheitswirtschaft. Das Preisgeld soll dem Ausbau des Kompetenzzentrums Kunststofftechnik zugute kommen.

Fachhochschule Münster - Projekt "Partnering: Denken. Lenken.
Handeln."
Die Fachhochschule Münster nimmt für sich eine enge Verzahnung mit der regionalen und überregionalen Wirtschaft in Anspruch. Sie erarbeite "ganzheitliche Lösungen im Transfergeschehen". Unter dem Leitgedanken des "Partnering" strebt die Hochschule eine Zusammenarbeit mit Unternehmen an, die langfristig, bedarfsorientiert und praxisorientiert angelegt ist und beiden Seiten Gewinn bringt.

Das Finalistenprojekt "Partnering: Denken. Lenken. Handeln" will die strukturelle Basis für die Optimierung von Austauschprozessen zwischen kleinen und mittleren Unternehmen und der Hochschule verbessern. Dazu gehört die Akademisierung des Berufsbildes des Transfermanagers, mit der die FH Münster eine Vorreiterrolle in Deutschland übernehmen will.

Einen Sonderpreis in Höhe von 100.000 Euro sprach die Jury der Hochschule für Fernsehen und Film in München zu, um die Austauschidee eines Branchenforums zu unterstützen.

Hochschule für Fernsehen und Film München - Projekt
"Studienzentrum für Filmtechnologie"
Die Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) München plant die Gründung eines "Studienzentrums für Filmtechnologie". Das Preisgeld des Wettbewerbs Austauschprozesse soll die Gründungsphase mitfinanzieren. Das Studienzentrum soll unter dem Dach der HFF zum Einen als Branchenforum für Filmtechnologiefirmen und deren Nutzer dienen. Es soll zum Anderen angewandte Forschungsprojekte über neue filmtechnische Anwendungen unterstützen. Künftig wird das Studienzentrum auch die Weiterbildungsangebote der HFF bündeln und soll eine Heimat für bedeutende filmtechnische Sammlungen werden.

Die Projekte der weiteren Finalisten im Überblick:

RWTH Aachen - Projekt "Key Account Management (KAM) an der RWTH
Aachen"
Der Austausch der RWTH Aachen mit der Wirtschaft ist umfangreich.
Die Hochschulleitung forciert den Ausbau des Campus zu einer echten Begegnungsstätte zwischen Wirtschaft und Wissenschaft, ihre aktive Ansiedlungspolitik trägt respektable Früchte. Zur weiteren Professionalisierung der Austauschprozesse mit der Wirtschaft plant die RWTH Aachen nun ein Key Account Management (KAM) zum gezielten Aufbau und zur Pflege strategischer Wirtschaftsbeziehungen und will dafür das Wettbewerbspreisgeld einsetzen. Die Pflege der Kundenbeziehungen soll den Wissens- und Technologietransfer verstärken und Innovationsprozesse beschleunigen.

Humboldt-Universität Berlin - Projekt "Unternehmen Lebenswissenschaft"

Humboldt-Universität zu Berlin und Charité bauen auf ihrer Zusammenarbeit in der Exzellenzinitiative auf und wollen mit dem Programm "Unternehmen Lebenswissenschaft" den "unternehmerischen Umgang mit Wissen im biomedizinischen Bereich an beiden Institutionen beflügeln". Zu den geplanten Maßnahmen gehört der Aufbau eines gemeinsamen lebenswissenschaftlichen Campus, inklusive eines Zentrums für Produktentwicklung in den Lebenswissenschaften und eines Teams aus Biowissenschaftlern, Ärzten, Ingenieuren und Patentspezialisten, die Ideen bis zur Marktreife weiterentwickeln. Ein weiterer Baustein ist das Humboldt-Facilitator-Konzept. Es umfasst die systematische Suche nach lebenswissenschaftlichen Forschungsergebnissen mit dem Potenzial einer unternehmerischen Verwertung und umfassender Unterstützung für die Gründer in spe. Das Wettbewerbspreisgeld soll für beide Projekte als Anschubfinanzierung dienen.

Hochschule Magdeburg-Stendal - Projekt "Career Circle - der Nachwuchsmarkt Sachsen-Anhalt"

Gemeinsam mit den anderen Fachhochschulen des Landes Sachsen-Anhalt trägt die Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) das Kompetenznetzwerk für Angewandte und Transferorientierte Forschung (KAT). Es dient der Schaffung von FuE-Partnerschaften, dem Wissens- und Technologietransfer, Personaltransfer und Weiterbildung. Unter dem Dach von KAT soll nun das Projekt "Career Circle" die Abwanderung junger Akademiker aus Sachsen-Anhalt stoppen. Bisher verlassen sechs bis acht von zehn Absolventen das Land. Der Career Circle will mit einer noch zu entwickelnden Online-Plattform die Vermittlung von Studenten und Absolventen der Hochschulen in die regionale Industrie unterstützen.

Technische Fachhochschule Wildau - Projekt "Wild(au)stausch"

Die Technische Fachhochschule Wildau begreift sich als Motor der regionalen Entwicklung in Ost-Brandenburg. Das Wettbewerbsprojekt trägt den Namen Wild(au)stausch und zielt darauf, die Arbeit der Transferstellen der Hochschule zu verbessern. Ein Career Service soll aufgebaut werden und durchgängige Serviceangebote in allen Phasen des Studiums anbieten, von der Studentenwerbung über studienbegleitende Qualifizierungsangebote bis zur Vermittlung von Praktika, Stellen und der Alumnibetreuung. Kleine und mittelständische Unternehmen will die Hochschule künftig in der Einwerbung öffentlicher Forschungsgelder beraten und das eigene Know-how zur Verfügung stellen.

Andrea Frank | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de

Weitere Berichte zu: HHL RWTH Technologietransfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften