Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsches Erfinderduo gewinnt den Preis "Europäische Erfinder des Jahres 2007"

19.04.2007
Mit Dr. Franz Lärmer und Andrea Urban von der Robert Bosch GmbH, Stuttgart, sind zwei Deutsche unter den diesjährigen "European Inventors of the Year 2007". Mit dem von ihnen entwickelten "Bosch-Verfahren" haben sie den Einsatz des lebensrettenden Airbags ermöglicht.

Zu den weiteren Gewinnern zählen die Erfinder von biologisch abbaubaren Kunststoffen und von Medikamenten zur Behandlung von Aids und Autoimmunkrankheiten. So hat der Protease Hemmer Crixivan die Behandlung von HIV-Kranken revolutioniert. Zum ersten Mal erhielt mit Catia Bastoli eine Frau die Auszeichnung für die Erfindung von biologisch abbaubaren Kunststoffen aus dem nachwachsenden Rohstoff Stärke. In der Kategorie Lebenswerk ging die Ehrung an Prof. Dr. Marc Feldmann für die Entdeckung der Cytokine zur Behandlung von Autoimmunkrankheiten.

Günter Verheugen, der Vizepräsident der Kommission, und Alain Pompidou, der Präsident des Europäischen Patentamtes haben heute Abend im Rahmen einer festlichen Gala im Internationalen Congress Centrum München vor rund 600 Gästen die Sieger geehrt.

EU-Kommissar Günter Verheugen, verantwortlich für Unternehmens- und Industriepolitik: "Alle heutigen Preisträger haben mit ihren Bahn brechenden Erfindungen die Innovationsstärke Europas belegt. Diese ist entscheidend für unsere Konkurrenzfähigkeit, weshalb wir Innovation weiter mit Nachdruck fördern werden. Gleichzeitig tragen die ausgezeichneten Erfindungen dazu bei, aktuelle Herausforderungen unserer Gesellschaft zu überwinden."

EPA Präsident Alain Pompidou: "Die heute ausgezeichneten Erfinder haben nicht nur herausragende kreative Leistungen erbracht, sondern auch den Nutzen des Erfindungsschutzes durch Patente aufgezeigt. Das europäische Patentsystem nimmt in der Innovationsförderung in Europa eine zentrale Stellung ein. Deshalb ist es wichtig, die Wirksamkeit und Kosteneffizienz dieses Systems mit geeigneten Maßnahmen weiter zu stärken. Das Europäische Patentamt unterstützt die Initiativen der Europäischen Kommission auf diesem Gebiet."

Ausgewählt von einer internationalen Jury, wurden herausragende Wissenschaftler geehrt, die mit ihren Bahn brechenden Erfindungen die Bereiche Umwelttechnologie, Gesundheit und Medizin sowie Automobiltechnik revolutioniert haben. Aus den Händen von Günter Verheugen und EPA-Präsident Alain Pompidou erhielten heute den Preis:

- Kategorie Industrie: Dr. Franz Lärmer und Andrea Urban (Robert
Bosch GmbH, Stuttgart/Deutschland) für das "Bosch-Verfahren",
das die Sensortechnik revolutioniert hat und ohne das es
beispielsweise den lebensrettenden Airbag nicht gäbe.
- Kategorie KMU: Dr. Catia Bastoli und Team (Novamont S.p.a.,
Novara/Italien) für die Erfindung biologisch abbaubarer
Kunststoffe aus dem nachwachsenden Rohstoff Stärke, die z.B.
weltweit in umweltfreundlichen Abfalltüten zum Einsatz kommen.
- Kategorie Nicht-europäische Länder: Dr. Joseph P. Vacca und Team
(Merck Research Laboratories, West Point, PA/USA) für die
Erfindung des Protease-Hemmers Crixivan, der weltweit die
Behandlung von HIV-Kranken revolutioniert hat.
- Kategorie Lebenswerk: Prof. Marc Feldmann (Kennedy Institute of
Rheumatology, London/GB) für die Entdeckung der Rolle der
Cytokine bei Autoimmunkrankheiten (z.B. rheumatischer Arthritis)
und eines Behandlungsverfahrens, das weltweit Millionen von
Menschen geholfen hat.
Hintergrund "European Inventor of the Year"
Der "European Inventor of the Year" wird seit 2006 gemeinsam von Europäischem Patentamt und EU-Kommission vergeben. Ausgezeichnet werden Erfinder und Innovationen, die in Europa und darüber hinaus einen maßgeblichen und nachhaltigen Beitrag zum technischen Fortschritt und damit auch zur wirtschaftlichen Stärkung Europas geleistet haben. Ausgezeichnet werden Teams und Einzelpersonen in vier Kategorien: Industrie, Kleine und mittlere Unternehmen, Nicht-europäische Länder, Lebenswerk. Der Preis ist rein ideell, also nicht mit einer materiellen Honorierung verbunden. Dank seiner geographischen Reichweite und seines Auswahlverfahrens ist der "European Inventor of the Year" in Europa einzigartig. Bei der Wahl der Nominierten greift die Jury auf die Expertise der 3.500 Patentprüfer des EPA zurück. Die neunköpfige, unabhängige Jury besteht aus international anerkannten Experten aus Forschung und Wirtschaft.

Mehr Informationen zum "European Inventor of the Year 2007" finden Sie unter: www.european-inventor.org

Rainer Osterwalder | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.epo.org
http://www.european-inventor.org

Weitere Berichte zu: Autoimmunkrankheit Inventor Kunststoff Lebenswerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics