Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsches Erfinderduo gewinnt den Preis "Europäische Erfinder des Jahres 2007"

19.04.2007
Mit Dr. Franz Lärmer und Andrea Urban von der Robert Bosch GmbH, Stuttgart, sind zwei Deutsche unter den diesjährigen "European Inventors of the Year 2007". Mit dem von ihnen entwickelten "Bosch-Verfahren" haben sie den Einsatz des lebensrettenden Airbags ermöglicht.

Zu den weiteren Gewinnern zählen die Erfinder von biologisch abbaubaren Kunststoffen und von Medikamenten zur Behandlung von Aids und Autoimmunkrankheiten. So hat der Protease Hemmer Crixivan die Behandlung von HIV-Kranken revolutioniert. Zum ersten Mal erhielt mit Catia Bastoli eine Frau die Auszeichnung für die Erfindung von biologisch abbaubaren Kunststoffen aus dem nachwachsenden Rohstoff Stärke. In der Kategorie Lebenswerk ging die Ehrung an Prof. Dr. Marc Feldmann für die Entdeckung der Cytokine zur Behandlung von Autoimmunkrankheiten.

Günter Verheugen, der Vizepräsident der Kommission, und Alain Pompidou, der Präsident des Europäischen Patentamtes haben heute Abend im Rahmen einer festlichen Gala im Internationalen Congress Centrum München vor rund 600 Gästen die Sieger geehrt.

EU-Kommissar Günter Verheugen, verantwortlich für Unternehmens- und Industriepolitik: "Alle heutigen Preisträger haben mit ihren Bahn brechenden Erfindungen die Innovationsstärke Europas belegt. Diese ist entscheidend für unsere Konkurrenzfähigkeit, weshalb wir Innovation weiter mit Nachdruck fördern werden. Gleichzeitig tragen die ausgezeichneten Erfindungen dazu bei, aktuelle Herausforderungen unserer Gesellschaft zu überwinden."

EPA Präsident Alain Pompidou: "Die heute ausgezeichneten Erfinder haben nicht nur herausragende kreative Leistungen erbracht, sondern auch den Nutzen des Erfindungsschutzes durch Patente aufgezeigt. Das europäische Patentsystem nimmt in der Innovationsförderung in Europa eine zentrale Stellung ein. Deshalb ist es wichtig, die Wirksamkeit und Kosteneffizienz dieses Systems mit geeigneten Maßnahmen weiter zu stärken. Das Europäische Patentamt unterstützt die Initiativen der Europäischen Kommission auf diesem Gebiet."

Ausgewählt von einer internationalen Jury, wurden herausragende Wissenschaftler geehrt, die mit ihren Bahn brechenden Erfindungen die Bereiche Umwelttechnologie, Gesundheit und Medizin sowie Automobiltechnik revolutioniert haben. Aus den Händen von Günter Verheugen und EPA-Präsident Alain Pompidou erhielten heute den Preis:

- Kategorie Industrie: Dr. Franz Lärmer und Andrea Urban (Robert
Bosch GmbH, Stuttgart/Deutschland) für das "Bosch-Verfahren",
das die Sensortechnik revolutioniert hat und ohne das es
beispielsweise den lebensrettenden Airbag nicht gäbe.
- Kategorie KMU: Dr. Catia Bastoli und Team (Novamont S.p.a.,
Novara/Italien) für die Erfindung biologisch abbaubarer
Kunststoffe aus dem nachwachsenden Rohstoff Stärke, die z.B.
weltweit in umweltfreundlichen Abfalltüten zum Einsatz kommen.
- Kategorie Nicht-europäische Länder: Dr. Joseph P. Vacca und Team
(Merck Research Laboratories, West Point, PA/USA) für die
Erfindung des Protease-Hemmers Crixivan, der weltweit die
Behandlung von HIV-Kranken revolutioniert hat.
- Kategorie Lebenswerk: Prof. Marc Feldmann (Kennedy Institute of
Rheumatology, London/GB) für die Entdeckung der Rolle der
Cytokine bei Autoimmunkrankheiten (z.B. rheumatischer Arthritis)
und eines Behandlungsverfahrens, das weltweit Millionen von
Menschen geholfen hat.
Hintergrund "European Inventor of the Year"
Der "European Inventor of the Year" wird seit 2006 gemeinsam von Europäischem Patentamt und EU-Kommission vergeben. Ausgezeichnet werden Erfinder und Innovationen, die in Europa und darüber hinaus einen maßgeblichen und nachhaltigen Beitrag zum technischen Fortschritt und damit auch zur wirtschaftlichen Stärkung Europas geleistet haben. Ausgezeichnet werden Teams und Einzelpersonen in vier Kategorien: Industrie, Kleine und mittlere Unternehmen, Nicht-europäische Länder, Lebenswerk. Der Preis ist rein ideell, also nicht mit einer materiellen Honorierung verbunden. Dank seiner geographischen Reichweite und seines Auswahlverfahrens ist der "European Inventor of the Year" in Europa einzigartig. Bei der Wahl der Nominierten greift die Jury auf die Expertise der 3.500 Patentprüfer des EPA zurück. Die neunköpfige, unabhängige Jury besteht aus international anerkannten Experten aus Forschung und Wirtschaft.

Mehr Informationen zum "European Inventor of the Year 2007" finden Sie unter: www.european-inventor.org

Rainer Osterwalder | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.epo.org
http://www.european-inventor.org

Weitere Berichte zu: Autoimmunkrankheit Inventor Kunststoff Lebenswerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise