Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsches Erfinderduo gewinnt den Preis "Europäische Erfinder des Jahres 2007"

19.04.2007
Mit Dr. Franz Lärmer und Andrea Urban von der Robert Bosch GmbH, Stuttgart, sind zwei Deutsche unter den diesjährigen "European Inventors of the Year 2007". Mit dem von ihnen entwickelten "Bosch-Verfahren" haben sie den Einsatz des lebensrettenden Airbags ermöglicht.

Zu den weiteren Gewinnern zählen die Erfinder von biologisch abbaubaren Kunststoffen und von Medikamenten zur Behandlung von Aids und Autoimmunkrankheiten. So hat der Protease Hemmer Crixivan die Behandlung von HIV-Kranken revolutioniert. Zum ersten Mal erhielt mit Catia Bastoli eine Frau die Auszeichnung für die Erfindung von biologisch abbaubaren Kunststoffen aus dem nachwachsenden Rohstoff Stärke. In der Kategorie Lebenswerk ging die Ehrung an Prof. Dr. Marc Feldmann für die Entdeckung der Cytokine zur Behandlung von Autoimmunkrankheiten.

Günter Verheugen, der Vizepräsident der Kommission, und Alain Pompidou, der Präsident des Europäischen Patentamtes haben heute Abend im Rahmen einer festlichen Gala im Internationalen Congress Centrum München vor rund 600 Gästen die Sieger geehrt.

EU-Kommissar Günter Verheugen, verantwortlich für Unternehmens- und Industriepolitik: "Alle heutigen Preisträger haben mit ihren Bahn brechenden Erfindungen die Innovationsstärke Europas belegt. Diese ist entscheidend für unsere Konkurrenzfähigkeit, weshalb wir Innovation weiter mit Nachdruck fördern werden. Gleichzeitig tragen die ausgezeichneten Erfindungen dazu bei, aktuelle Herausforderungen unserer Gesellschaft zu überwinden."

EPA Präsident Alain Pompidou: "Die heute ausgezeichneten Erfinder haben nicht nur herausragende kreative Leistungen erbracht, sondern auch den Nutzen des Erfindungsschutzes durch Patente aufgezeigt. Das europäische Patentsystem nimmt in der Innovationsförderung in Europa eine zentrale Stellung ein. Deshalb ist es wichtig, die Wirksamkeit und Kosteneffizienz dieses Systems mit geeigneten Maßnahmen weiter zu stärken. Das Europäische Patentamt unterstützt die Initiativen der Europäischen Kommission auf diesem Gebiet."

Ausgewählt von einer internationalen Jury, wurden herausragende Wissenschaftler geehrt, die mit ihren Bahn brechenden Erfindungen die Bereiche Umwelttechnologie, Gesundheit und Medizin sowie Automobiltechnik revolutioniert haben. Aus den Händen von Günter Verheugen und EPA-Präsident Alain Pompidou erhielten heute den Preis:

- Kategorie Industrie: Dr. Franz Lärmer und Andrea Urban (Robert
Bosch GmbH, Stuttgart/Deutschland) für das "Bosch-Verfahren",
das die Sensortechnik revolutioniert hat und ohne das es
beispielsweise den lebensrettenden Airbag nicht gäbe.
- Kategorie KMU: Dr. Catia Bastoli und Team (Novamont S.p.a.,
Novara/Italien) für die Erfindung biologisch abbaubarer
Kunststoffe aus dem nachwachsenden Rohstoff Stärke, die z.B.
weltweit in umweltfreundlichen Abfalltüten zum Einsatz kommen.
- Kategorie Nicht-europäische Länder: Dr. Joseph P. Vacca und Team
(Merck Research Laboratories, West Point, PA/USA) für die
Erfindung des Protease-Hemmers Crixivan, der weltweit die
Behandlung von HIV-Kranken revolutioniert hat.
- Kategorie Lebenswerk: Prof. Marc Feldmann (Kennedy Institute of
Rheumatology, London/GB) für die Entdeckung der Rolle der
Cytokine bei Autoimmunkrankheiten (z.B. rheumatischer Arthritis)
und eines Behandlungsverfahrens, das weltweit Millionen von
Menschen geholfen hat.
Hintergrund "European Inventor of the Year"
Der "European Inventor of the Year" wird seit 2006 gemeinsam von Europäischem Patentamt und EU-Kommission vergeben. Ausgezeichnet werden Erfinder und Innovationen, die in Europa und darüber hinaus einen maßgeblichen und nachhaltigen Beitrag zum technischen Fortschritt und damit auch zur wirtschaftlichen Stärkung Europas geleistet haben. Ausgezeichnet werden Teams und Einzelpersonen in vier Kategorien: Industrie, Kleine und mittlere Unternehmen, Nicht-europäische Länder, Lebenswerk. Der Preis ist rein ideell, also nicht mit einer materiellen Honorierung verbunden. Dank seiner geographischen Reichweite und seines Auswahlverfahrens ist der "European Inventor of the Year" in Europa einzigartig. Bei der Wahl der Nominierten greift die Jury auf die Expertise der 3.500 Patentprüfer des EPA zurück. Die neunköpfige, unabhängige Jury besteht aus international anerkannten Experten aus Forschung und Wirtschaft.

Mehr Informationen zum "European Inventor of the Year 2007" finden Sie unter: www.european-inventor.org

Rainer Osterwalder | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.epo.org
http://www.european-inventor.org

Weitere Berichte zu: Autoimmunkrankheit Inventor Kunststoff Lebenswerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gesundes Altern: Neues EU-Projekt zur menschlichen Leber
23.08.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich
23.08.2017 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eisberge: Mathematisches Modell berechnet Abbruch von Schelfeis

24.08.2017 | Geowissenschaften

Besseres Monitoring der Korallenriffe mit dem HyperDiver

24.08.2017 | Geowissenschaften

Rauch von kanadischen Waldbränden bis nach Europa transportiert

24.08.2017 | Geowissenschaften