Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayer MaterialScience von der Industrie für optische Medien als "Global Innovation Leader 2007" ausgezeichnet

19.04.2007
Makrolon® - ein entscheidender Erfolgsfaktor für Hersteller optischer Medien in aller Welt
Die Bayer MaterialScience AG wurde am 18. April 2007 von den Optical Media Global Industry Awards (OMGIA) in Mumbai für die Entwicklung ihres Hightech-Polycarbonats Makrolon® als "Global Innovation Leader"

prämiert.

Dr. Günter Hilken, Mitglied des Executive Committee und Leiter der Business Unit Polycarbonates von Bayer MaterialScience, nahm diese Auszeichnung für das Unternehmen in Empfang. Sie wurde überreicht von Deepak Puri, Geschäftsführer der Moser Baer India Limited, als Vertreter der Industrie optischer Medien, und von Anil Chopra, dem Präsidenten der OMGIA und Herausgeber des Magazins ODS!, eine der weltweit führenden Branchenzeitschriften für die Hersteller optischer Medien. Ein früherer Preisträger war u.a. Shuji Nakamura, der für die Erfindung der blauen Laserdiode geehrt wurde.

... mehr zu:
»Globus »Polycarbonat
Das vor über 50 Jahren entwickelte Polycarbonat Makrolon®, ein hochwertiger technischer Kunststoff, besitzt ein breites Anwendungsspektrum und ist seit jeher die erste Wahl für optische Datenträger wie CDs und DVDs. Von Anfang an entschieden sich viele CD-Hersteller für Makrolon® als Trägermaterial.

Damit der Laser den digitalen Code einer CD einwandfrei lesen kann, muss das für die Herstellung der Scheibe verwendete Material von höchster optischer Güte und Transparenz sein. Hierfür bietet sich Makrolon® geradezu an, denn es erfüllt alle relevanten Anforderungen. CDs aus Makrolon® verformen sich nicht und sind unempfindlich gegen extreme Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen.

Den renommierten Global Innovation Leader Award erhält das bahnbrechende Produkt für den Beitrag, den es für die Industrie optischer Medien in Indien und weltweit leistet. Mit dem Preis wird zugleich honoriert, dass sich Bayer MaterialScience engagiert dafür einsetzt, den Nutzen dieses Werkstoffs zu erhalten und noch erheblich zu steigern, um Qualität und Verfügbarkeit für die Industrie zu gewährleisten.

"Diese Auszeichnung bedeutet für Bayer eine große Ehre und Genugtuung", bemerkte Dr. Günter Hilken auf der Feier anlässlich der Preisverleihung.

"Bayer ist seit seiner Gründung ein Erfinder-Unternehmen, und an diesem Innovationsgeist wollen wir auch bei Bayer MaterialScience weiter festhalten. Unser Polycarbonat Makrolon® und seine vielseitigen Anwendungen sind nur ein Ausdruck dieses Engagements", so Dr. Hilken weiter.

Entsprechend der steigenden Nachfrage nach Makrolon® erhöht Bayer MaterialScience stetig seine Polycarbonat-Produktion rund um den Globus.
Ende 2006 verfügte das Unternehmen über eine Jahreskapazität von 1.200.000 Tonnen Makrolon® und ist damit der größte Polycarbonat-Hersteller der Welt.

Mit zusätzlichen Investitionen von weltweit rund 80 Millionen Euro soll in den nächsten Jahren ein Netzwerk in Asien aufgebaut werden, das vor Ort einen exzellenten technischen Service bieten und die Kunden rasch und flexibel beliefern kann. So werden beispielsweise in China und Indien weitere Compoundieranlagen errichtet. 2006 stieg der Polycarbonat-Absatz vor allem in den Regionen Asien-Pazifik und Europa. Dies trug wesentlich zur positiven Umsatzentwicklung von Bayer MaterialScience im vergangenen Jahr bei.

Über Bayer MaterialScience:

Mit einem Umsatz von 10,2 Milliarden Euro im Jahr 2006 (fortzuführendes
Geschäft) gehört die Bayer MaterialScience AG zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden.

Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 30 Standorten rund um den Globus und beschäftigte Ende 2006 etwa 14.900 Mitarbeiter.

Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

Hotline für Leseranfragen:
Fax: (0221) 9902-160
Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayerbms.de

Weitere Berichte zu: Globus Polycarbonat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics