Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayer MaterialScience von der Industrie für optische Medien als "Global Innovation Leader 2007" ausgezeichnet

19.04.2007
Makrolon® - ein entscheidender Erfolgsfaktor für Hersteller optischer Medien in aller Welt
Die Bayer MaterialScience AG wurde am 18. April 2007 von den Optical Media Global Industry Awards (OMGIA) in Mumbai für die Entwicklung ihres Hightech-Polycarbonats Makrolon® als "Global Innovation Leader"

prämiert.

Dr. Günter Hilken, Mitglied des Executive Committee und Leiter der Business Unit Polycarbonates von Bayer MaterialScience, nahm diese Auszeichnung für das Unternehmen in Empfang. Sie wurde überreicht von Deepak Puri, Geschäftsführer der Moser Baer India Limited, als Vertreter der Industrie optischer Medien, und von Anil Chopra, dem Präsidenten der OMGIA und Herausgeber des Magazins ODS!, eine der weltweit führenden Branchenzeitschriften für die Hersteller optischer Medien. Ein früherer Preisträger war u.a. Shuji Nakamura, der für die Erfindung der blauen Laserdiode geehrt wurde.

... mehr zu:
»Globus »Polycarbonat
Das vor über 50 Jahren entwickelte Polycarbonat Makrolon®, ein hochwertiger technischer Kunststoff, besitzt ein breites Anwendungsspektrum und ist seit jeher die erste Wahl für optische Datenträger wie CDs und DVDs. Von Anfang an entschieden sich viele CD-Hersteller für Makrolon® als Trägermaterial.

Damit der Laser den digitalen Code einer CD einwandfrei lesen kann, muss das für die Herstellung der Scheibe verwendete Material von höchster optischer Güte und Transparenz sein. Hierfür bietet sich Makrolon® geradezu an, denn es erfüllt alle relevanten Anforderungen. CDs aus Makrolon® verformen sich nicht und sind unempfindlich gegen extreme Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen.

Den renommierten Global Innovation Leader Award erhält das bahnbrechende Produkt für den Beitrag, den es für die Industrie optischer Medien in Indien und weltweit leistet. Mit dem Preis wird zugleich honoriert, dass sich Bayer MaterialScience engagiert dafür einsetzt, den Nutzen dieses Werkstoffs zu erhalten und noch erheblich zu steigern, um Qualität und Verfügbarkeit für die Industrie zu gewährleisten.

"Diese Auszeichnung bedeutet für Bayer eine große Ehre und Genugtuung", bemerkte Dr. Günter Hilken auf der Feier anlässlich der Preisverleihung.

"Bayer ist seit seiner Gründung ein Erfinder-Unternehmen, und an diesem Innovationsgeist wollen wir auch bei Bayer MaterialScience weiter festhalten. Unser Polycarbonat Makrolon® und seine vielseitigen Anwendungen sind nur ein Ausdruck dieses Engagements", so Dr. Hilken weiter.

Entsprechend der steigenden Nachfrage nach Makrolon® erhöht Bayer MaterialScience stetig seine Polycarbonat-Produktion rund um den Globus.
Ende 2006 verfügte das Unternehmen über eine Jahreskapazität von 1.200.000 Tonnen Makrolon® und ist damit der größte Polycarbonat-Hersteller der Welt.

Mit zusätzlichen Investitionen von weltweit rund 80 Millionen Euro soll in den nächsten Jahren ein Netzwerk in Asien aufgebaut werden, das vor Ort einen exzellenten technischen Service bieten und die Kunden rasch und flexibel beliefern kann. So werden beispielsweise in China und Indien weitere Compoundieranlagen errichtet. 2006 stieg der Polycarbonat-Absatz vor allem in den Regionen Asien-Pazifik und Europa. Dies trug wesentlich zur positiven Umsatzentwicklung von Bayer MaterialScience im vergangenen Jahr bei.

Über Bayer MaterialScience:

Mit einem Umsatz von 10,2 Milliarden Euro im Jahr 2006 (fortzuführendes
Geschäft) gehört die Bayer MaterialScience AG zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden.

Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 30 Standorten rund um den Globus und beschäftigte Ende 2006 etwa 14.900 Mitarbeiter.

Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

Hotline für Leseranfragen:
Fax: (0221) 9902-160
Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayerbms.de

Weitere Berichte zu: Globus Polycarbonat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie