Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayer MaterialScience von der Industrie für optische Medien als "Global Innovation Leader 2007" ausgezeichnet

19.04.2007
Makrolon® - ein entscheidender Erfolgsfaktor für Hersteller optischer Medien in aller Welt
Die Bayer MaterialScience AG wurde am 18. April 2007 von den Optical Media Global Industry Awards (OMGIA) in Mumbai für die Entwicklung ihres Hightech-Polycarbonats Makrolon® als "Global Innovation Leader"

prämiert.

Dr. Günter Hilken, Mitglied des Executive Committee und Leiter der Business Unit Polycarbonates von Bayer MaterialScience, nahm diese Auszeichnung für das Unternehmen in Empfang. Sie wurde überreicht von Deepak Puri, Geschäftsführer der Moser Baer India Limited, als Vertreter der Industrie optischer Medien, und von Anil Chopra, dem Präsidenten der OMGIA und Herausgeber des Magazins ODS!, eine der weltweit führenden Branchenzeitschriften für die Hersteller optischer Medien. Ein früherer Preisträger war u.a. Shuji Nakamura, der für die Erfindung der blauen Laserdiode geehrt wurde.

... mehr zu:
»Globus »Polycarbonat
Das vor über 50 Jahren entwickelte Polycarbonat Makrolon®, ein hochwertiger technischer Kunststoff, besitzt ein breites Anwendungsspektrum und ist seit jeher die erste Wahl für optische Datenträger wie CDs und DVDs. Von Anfang an entschieden sich viele CD-Hersteller für Makrolon® als Trägermaterial.

Damit der Laser den digitalen Code einer CD einwandfrei lesen kann, muss das für die Herstellung der Scheibe verwendete Material von höchster optischer Güte und Transparenz sein. Hierfür bietet sich Makrolon® geradezu an, denn es erfüllt alle relevanten Anforderungen. CDs aus Makrolon® verformen sich nicht und sind unempfindlich gegen extreme Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen.

Den renommierten Global Innovation Leader Award erhält das bahnbrechende Produkt für den Beitrag, den es für die Industrie optischer Medien in Indien und weltweit leistet. Mit dem Preis wird zugleich honoriert, dass sich Bayer MaterialScience engagiert dafür einsetzt, den Nutzen dieses Werkstoffs zu erhalten und noch erheblich zu steigern, um Qualität und Verfügbarkeit für die Industrie zu gewährleisten.

"Diese Auszeichnung bedeutet für Bayer eine große Ehre und Genugtuung", bemerkte Dr. Günter Hilken auf der Feier anlässlich der Preisverleihung.

"Bayer ist seit seiner Gründung ein Erfinder-Unternehmen, und an diesem Innovationsgeist wollen wir auch bei Bayer MaterialScience weiter festhalten. Unser Polycarbonat Makrolon® und seine vielseitigen Anwendungen sind nur ein Ausdruck dieses Engagements", so Dr. Hilken weiter.

Entsprechend der steigenden Nachfrage nach Makrolon® erhöht Bayer MaterialScience stetig seine Polycarbonat-Produktion rund um den Globus.
Ende 2006 verfügte das Unternehmen über eine Jahreskapazität von 1.200.000 Tonnen Makrolon® und ist damit der größte Polycarbonat-Hersteller der Welt.

Mit zusätzlichen Investitionen von weltweit rund 80 Millionen Euro soll in den nächsten Jahren ein Netzwerk in Asien aufgebaut werden, das vor Ort einen exzellenten technischen Service bieten und die Kunden rasch und flexibel beliefern kann. So werden beispielsweise in China und Indien weitere Compoundieranlagen errichtet. 2006 stieg der Polycarbonat-Absatz vor allem in den Regionen Asien-Pazifik und Europa. Dies trug wesentlich zur positiven Umsatzentwicklung von Bayer MaterialScience im vergangenen Jahr bei.

Über Bayer MaterialScience:

Mit einem Umsatz von 10,2 Milliarden Euro im Jahr 2006 (fortzuführendes
Geschäft) gehört die Bayer MaterialScience AG zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden.

Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 30 Standorten rund um den Globus und beschäftigte Ende 2006 etwa 14.900 Mitarbeiter.

Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

Hotline für Leseranfragen:
Fax: (0221) 9902-160
Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayerbms.de

Weitere Berichte zu: Globus Polycarbonat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie