Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Beste Fabrik 2007: SCHOTT-Rohrglas

18.04.2007
„Hohes Innovationstempo“ bringt zweiten Platz in europaweitem Ranking

SCHOTT-Rohrglas ist in Europas anspruchsvollstem Leistungsvergleich für produzierende Betriebe als eine der acht besten Fabriken ausgezeichnet worden. Noch vor Europasieger Siemens und dem ebenfalls Zweiplatzierten DaimlerChrysler konnte SCHOTT-Rohrglas mit der Bestnote für die innovative Produktentwicklung punkten.


Haupteingang der SCHOTT-Rohrglas GmbH in Mitterteich in Bayern. Das Unternehmen wurde beim Wettbewerb „Die Beste Fabrik 2007“ mit dem zweiten Platz ausgezeichnet.


Ein Produktionsmitarbeiter begutachtet die Qualität von Solarreceivern während der Einweihung der weltweit modernsten Fertigungsstätte für Solarreceiver am Dienstag, 26.09.2006, bei SCHOTT-Rohrglas im bayerischen Mitterteich. Das Unternehmen wurde beim Wettbewerb „Die Beste Fabrik 2007“ mit dem zweiten Platz ausgezeichnet. Receiver sind eine Schlüsselkomponente für die zukunftsweisende Stromerzeugung mit solarthermischen Parabolrinnenkraftwerken.

Wie die WirtschaftsWoche in der Ausgabe vom 16.04.2007 berichtet, zählt SCHOTT-Rohrglas 2007 zu den acht besten Fabriken in Europa. Der in Deutschland, Frankreich und Osteuropa von der WirtschaftsWoche und der Zeitschrift „L’Usine nouvelle“ gemeinsam mit der Managementschule Insead in Fontainebleau und der WHU Otto Beisheim School of Management in Vallendar bei Koblenz ausgeschriebene Wettbewerb „Die Beste Fabrik“ zeichnet Unternehmen aus, die zeigen, dass Europa auch in Zukunft ein starker Produktionsstandort ist, wenn Chancen richtig genutzt werden.

SCHOTT-Rohrglas imponierte der Jury vor allem durch das „extrem hohe Innovationstempo“, wie Jury-Mitglied Arnd Huchzermeier, Professor an der renommierten Managementschule WHU, feststellte. „Nicht aus wirtschaftlicher Not, sondern aus unternehmerischer Weitsicht“ erschließe die zum Mainzer Technologiekonzern SCHOTT gehörende SCHOTT-Rohrglas GmbH immer wieder neue wachstumsträchtige Geschäftsfelder.

... mehr zu:
»WHU

Nach einem genau festgelegten Bewertungsprozess treibt SCHOTT-Rohrglas diejenigen Ideen voran, die den größten Nutzen im Verhältnis zum Gesamtaufwand versprechen und die sich rasch auszahlen. „Auf diese Weise konnte die Innovationseffizienz deutlich gesteigert werden“, berichtet Geschäftsführer Andreas Reisse zufrieden.

Durch kontinuierliche Produkt- und Prozessverbesserungen zählen die Oberpfälzer im Kerngeschäft, der Fertigung von Spezialglasröhren zur Herstellung pharmazeutischer Primärpackmittel seit Jahren zu den Qualitätsführern. Zu den neuen Wachstumstreibern zählen nun Spezialröhren für die Hintergrundbeleuchtung von LCD-Bildschirmen sowie Absorberrohre für Solarthermische Kraftwerke. Bei der Prozessoptimierung setze SCHOTT-Rohrglas vor allem auf die eigenen Mitarbeiter. „Nach allen Erfahrungen sorgt die Mobilisierung der eigenen Leute für die Hälfte der Produktivitätsgewinne“, lobt Jurymitglied Christoph Loch, Professor an der Managementschule Insead. Alle neuen Verfahren werden in Mitterteich erprobt und perfektioniert, um sie später auf die Tochterwerke in Brasilien, Spanien, Indien und Tschechien zu übertragen.

SCHOTT-Rohrglas zeige, so die Jury, dass der Standort Deutschland ein attraktiver Produktionsstandort sei, wenn die Werke ihre Hausaufgaben machten: neue Märkte erschließen, überlegene Produkte entwickeln, die Kosten senken und den Kundenservice pflegen.

Der Wettbewerb „Die Beste Fabrik“ findet in Deutschland zum 11. Mal, in Frankreich zum 13. Mal und in Osteuropa zum dritten Mal statt. Am 24. und 25. September 2007 stellen alle acht Preisträger ihre Erfolgskonzepte in Köln vor und erhalten im Rahmen einer Gala zur 4. WirtschaftsWoche Konferenz die begehrten Preise.

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern, der seine Kernaufgabe in der nachhaltigen Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen sieht. Dafür werden Spezialwerkstoffe, Komponenten und Systeme entwickelt. Schwerpunkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Optik und Elektronik, Pharmazie und Solarenergie. Der SCHOTT Konzern ist mit Produktions- und Vertriebsstätten in allen wichtigen Märkten kundennah vertreten. Rund 16.800 Mitarbeiter erwirtschaften einen Weltumsatz von 2,2 Milliarden Euro. Die technologische und wirtschaftliche Kompetenz des Unternehmens ist verbunden mit der gesellschaftlichen und ökologischen Verantwortung.

Kontakt: SCHOTT AG
Matthias M. Reinig, PR Manager
Corporate Public Relations
Tel +49 (0) 6131 / 66-4094
Fax +49 (0) 6131 / 66-4041
E-Mail matthias.reinig@Schott.com
Agentur Kontakt:
Storymaker GmbH
Oliver Hahr
PR Berater
Tel +49 (0) 7071 / 9387225
Fax +49 (0) 7071 / 9387229
E-Mail o.hahr@storymaker.de
Internet www.storymaker.de

Matthias M. Reinig | SCHOTT AG
Weitere Informationen:
http://www.bestefabrik-konferenz.de
http://www.bestefabrik.de
http://www.schott.com

Weitere Berichte zu: WHU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Wirtschaftspreis für Forschung in Gesundheitsökonomik
21.08.2017 | Joachim Herz Stiftung

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik