Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Beste Fabrik 2007: SCHOTT-Rohrglas

18.04.2007
„Hohes Innovationstempo“ bringt zweiten Platz in europaweitem Ranking

SCHOTT-Rohrglas ist in Europas anspruchsvollstem Leistungsvergleich für produzierende Betriebe als eine der acht besten Fabriken ausgezeichnet worden. Noch vor Europasieger Siemens und dem ebenfalls Zweiplatzierten DaimlerChrysler konnte SCHOTT-Rohrglas mit der Bestnote für die innovative Produktentwicklung punkten.


Haupteingang der SCHOTT-Rohrglas GmbH in Mitterteich in Bayern. Das Unternehmen wurde beim Wettbewerb „Die Beste Fabrik 2007“ mit dem zweiten Platz ausgezeichnet.


Ein Produktionsmitarbeiter begutachtet die Qualität von Solarreceivern während der Einweihung der weltweit modernsten Fertigungsstätte für Solarreceiver am Dienstag, 26.09.2006, bei SCHOTT-Rohrglas im bayerischen Mitterteich. Das Unternehmen wurde beim Wettbewerb „Die Beste Fabrik 2007“ mit dem zweiten Platz ausgezeichnet. Receiver sind eine Schlüsselkomponente für die zukunftsweisende Stromerzeugung mit solarthermischen Parabolrinnenkraftwerken.

Wie die WirtschaftsWoche in der Ausgabe vom 16.04.2007 berichtet, zählt SCHOTT-Rohrglas 2007 zu den acht besten Fabriken in Europa. Der in Deutschland, Frankreich und Osteuropa von der WirtschaftsWoche und der Zeitschrift „L’Usine nouvelle“ gemeinsam mit der Managementschule Insead in Fontainebleau und der WHU Otto Beisheim School of Management in Vallendar bei Koblenz ausgeschriebene Wettbewerb „Die Beste Fabrik“ zeichnet Unternehmen aus, die zeigen, dass Europa auch in Zukunft ein starker Produktionsstandort ist, wenn Chancen richtig genutzt werden.

SCHOTT-Rohrglas imponierte der Jury vor allem durch das „extrem hohe Innovationstempo“, wie Jury-Mitglied Arnd Huchzermeier, Professor an der renommierten Managementschule WHU, feststellte. „Nicht aus wirtschaftlicher Not, sondern aus unternehmerischer Weitsicht“ erschließe die zum Mainzer Technologiekonzern SCHOTT gehörende SCHOTT-Rohrglas GmbH immer wieder neue wachstumsträchtige Geschäftsfelder.

... mehr zu:
»WHU

Nach einem genau festgelegten Bewertungsprozess treibt SCHOTT-Rohrglas diejenigen Ideen voran, die den größten Nutzen im Verhältnis zum Gesamtaufwand versprechen und die sich rasch auszahlen. „Auf diese Weise konnte die Innovationseffizienz deutlich gesteigert werden“, berichtet Geschäftsführer Andreas Reisse zufrieden.

Durch kontinuierliche Produkt- und Prozessverbesserungen zählen die Oberpfälzer im Kerngeschäft, der Fertigung von Spezialglasröhren zur Herstellung pharmazeutischer Primärpackmittel seit Jahren zu den Qualitätsführern. Zu den neuen Wachstumstreibern zählen nun Spezialröhren für die Hintergrundbeleuchtung von LCD-Bildschirmen sowie Absorberrohre für Solarthermische Kraftwerke. Bei der Prozessoptimierung setze SCHOTT-Rohrglas vor allem auf die eigenen Mitarbeiter. „Nach allen Erfahrungen sorgt die Mobilisierung der eigenen Leute für die Hälfte der Produktivitätsgewinne“, lobt Jurymitglied Christoph Loch, Professor an der Managementschule Insead. Alle neuen Verfahren werden in Mitterteich erprobt und perfektioniert, um sie später auf die Tochterwerke in Brasilien, Spanien, Indien und Tschechien zu übertragen.

SCHOTT-Rohrglas zeige, so die Jury, dass der Standort Deutschland ein attraktiver Produktionsstandort sei, wenn die Werke ihre Hausaufgaben machten: neue Märkte erschließen, überlegene Produkte entwickeln, die Kosten senken und den Kundenservice pflegen.

Der Wettbewerb „Die Beste Fabrik“ findet in Deutschland zum 11. Mal, in Frankreich zum 13. Mal und in Osteuropa zum dritten Mal statt. Am 24. und 25. September 2007 stellen alle acht Preisträger ihre Erfolgskonzepte in Köln vor und erhalten im Rahmen einer Gala zur 4. WirtschaftsWoche Konferenz die begehrten Preise.

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern, der seine Kernaufgabe in der nachhaltigen Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen sieht. Dafür werden Spezialwerkstoffe, Komponenten und Systeme entwickelt. Schwerpunkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Optik und Elektronik, Pharmazie und Solarenergie. Der SCHOTT Konzern ist mit Produktions- und Vertriebsstätten in allen wichtigen Märkten kundennah vertreten. Rund 16.800 Mitarbeiter erwirtschaften einen Weltumsatz von 2,2 Milliarden Euro. Die technologische und wirtschaftliche Kompetenz des Unternehmens ist verbunden mit der gesellschaftlichen und ökologischen Verantwortung.

Kontakt: SCHOTT AG
Matthias M. Reinig, PR Manager
Corporate Public Relations
Tel +49 (0) 6131 / 66-4094
Fax +49 (0) 6131 / 66-4041
E-Mail matthias.reinig@Schott.com
Agentur Kontakt:
Storymaker GmbH
Oliver Hahr
PR Berater
Tel +49 (0) 7071 / 9387225
Fax +49 (0) 7071 / 9387229
E-Mail o.hahr@storymaker.de
Internet www.storymaker.de

Matthias M. Reinig | SCHOTT AG
Weitere Informationen:
http://www.bestefabrik-konferenz.de
http://www.bestefabrik.de
http://www.schott.com

Weitere Berichte zu: WHU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise