Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Beste Fabrik 2007: SCHOTT-Rohrglas

18.04.2007
„Hohes Innovationstempo“ bringt zweiten Platz in europaweitem Ranking

SCHOTT-Rohrglas ist in Europas anspruchsvollstem Leistungsvergleich für produzierende Betriebe als eine der acht besten Fabriken ausgezeichnet worden. Noch vor Europasieger Siemens und dem ebenfalls Zweiplatzierten DaimlerChrysler konnte SCHOTT-Rohrglas mit der Bestnote für die innovative Produktentwicklung punkten.


Haupteingang der SCHOTT-Rohrglas GmbH in Mitterteich in Bayern. Das Unternehmen wurde beim Wettbewerb „Die Beste Fabrik 2007“ mit dem zweiten Platz ausgezeichnet.


Ein Produktionsmitarbeiter begutachtet die Qualität von Solarreceivern während der Einweihung der weltweit modernsten Fertigungsstätte für Solarreceiver am Dienstag, 26.09.2006, bei SCHOTT-Rohrglas im bayerischen Mitterteich. Das Unternehmen wurde beim Wettbewerb „Die Beste Fabrik 2007“ mit dem zweiten Platz ausgezeichnet. Receiver sind eine Schlüsselkomponente für die zukunftsweisende Stromerzeugung mit solarthermischen Parabolrinnenkraftwerken.

Wie die WirtschaftsWoche in der Ausgabe vom 16.04.2007 berichtet, zählt SCHOTT-Rohrglas 2007 zu den acht besten Fabriken in Europa. Der in Deutschland, Frankreich und Osteuropa von der WirtschaftsWoche und der Zeitschrift „L’Usine nouvelle“ gemeinsam mit der Managementschule Insead in Fontainebleau und der WHU Otto Beisheim School of Management in Vallendar bei Koblenz ausgeschriebene Wettbewerb „Die Beste Fabrik“ zeichnet Unternehmen aus, die zeigen, dass Europa auch in Zukunft ein starker Produktionsstandort ist, wenn Chancen richtig genutzt werden.

SCHOTT-Rohrglas imponierte der Jury vor allem durch das „extrem hohe Innovationstempo“, wie Jury-Mitglied Arnd Huchzermeier, Professor an der renommierten Managementschule WHU, feststellte. „Nicht aus wirtschaftlicher Not, sondern aus unternehmerischer Weitsicht“ erschließe die zum Mainzer Technologiekonzern SCHOTT gehörende SCHOTT-Rohrglas GmbH immer wieder neue wachstumsträchtige Geschäftsfelder.

... mehr zu:
»WHU

Nach einem genau festgelegten Bewertungsprozess treibt SCHOTT-Rohrglas diejenigen Ideen voran, die den größten Nutzen im Verhältnis zum Gesamtaufwand versprechen und die sich rasch auszahlen. „Auf diese Weise konnte die Innovationseffizienz deutlich gesteigert werden“, berichtet Geschäftsführer Andreas Reisse zufrieden.

Durch kontinuierliche Produkt- und Prozessverbesserungen zählen die Oberpfälzer im Kerngeschäft, der Fertigung von Spezialglasröhren zur Herstellung pharmazeutischer Primärpackmittel seit Jahren zu den Qualitätsführern. Zu den neuen Wachstumstreibern zählen nun Spezialröhren für die Hintergrundbeleuchtung von LCD-Bildschirmen sowie Absorberrohre für Solarthermische Kraftwerke. Bei der Prozessoptimierung setze SCHOTT-Rohrglas vor allem auf die eigenen Mitarbeiter. „Nach allen Erfahrungen sorgt die Mobilisierung der eigenen Leute für die Hälfte der Produktivitätsgewinne“, lobt Jurymitglied Christoph Loch, Professor an der Managementschule Insead. Alle neuen Verfahren werden in Mitterteich erprobt und perfektioniert, um sie später auf die Tochterwerke in Brasilien, Spanien, Indien und Tschechien zu übertragen.

SCHOTT-Rohrglas zeige, so die Jury, dass der Standort Deutschland ein attraktiver Produktionsstandort sei, wenn die Werke ihre Hausaufgaben machten: neue Märkte erschließen, überlegene Produkte entwickeln, die Kosten senken und den Kundenservice pflegen.

Der Wettbewerb „Die Beste Fabrik“ findet in Deutschland zum 11. Mal, in Frankreich zum 13. Mal und in Osteuropa zum dritten Mal statt. Am 24. und 25. September 2007 stellen alle acht Preisträger ihre Erfolgskonzepte in Köln vor und erhalten im Rahmen einer Gala zur 4. WirtschaftsWoche Konferenz die begehrten Preise.

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern, der seine Kernaufgabe in der nachhaltigen Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen sieht. Dafür werden Spezialwerkstoffe, Komponenten und Systeme entwickelt. Schwerpunkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Optik und Elektronik, Pharmazie und Solarenergie. Der SCHOTT Konzern ist mit Produktions- und Vertriebsstätten in allen wichtigen Märkten kundennah vertreten. Rund 16.800 Mitarbeiter erwirtschaften einen Weltumsatz von 2,2 Milliarden Euro. Die technologische und wirtschaftliche Kompetenz des Unternehmens ist verbunden mit der gesellschaftlichen und ökologischen Verantwortung.

Kontakt: SCHOTT AG
Matthias M. Reinig, PR Manager
Corporate Public Relations
Tel +49 (0) 6131 / 66-4094
Fax +49 (0) 6131 / 66-4041
E-Mail matthias.reinig@Schott.com
Agentur Kontakt:
Storymaker GmbH
Oliver Hahr
PR Berater
Tel +49 (0) 7071 / 9387225
Fax +49 (0) 7071 / 9387229
E-Mail o.hahr@storymaker.de
Internet www.storymaker.de

Matthias M. Reinig | SCHOTT AG
Weitere Informationen:
http://www.bestefabrik-konferenz.de
http://www.bestefabrik.de
http://www.schott.com

Weitere Berichte zu: WHU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Revolutionäres Desinfektionsverfahren und Referenzmaterial für Genanalysen sind UNIQUE-Sieger
28.06.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive