Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderpreis gegen Jugendarbeitslosigkeit: Bundesminister übernimmt Schirmherrschaft

17.04.2007
Martin Bartenstein ruft engagierte Initiativen und Arbeitgeber zur Teilnahme auf

Jungen Menschen mit Behinderung, ohne Schulabschluss oder mit ausländischer Herkunft fällt der Einstieg in den Arbeitsmarkt besonders schwer.

Schuheinzelhändler DEICHMANN und Martin Bartenstein engagieren sich daher für die Integration dieser schwer vermittelbaren Jugendlichen: Der Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit hat jetzt die Schirmherrschaft für den Förderpreis gegen Jugendarbeitslosigkeit übernommen, der von DEICHMANN in Österreich neu ins Leben gerufen wurde. Der Förderpreis unterstützt innovative Initiativen, die benachteiligten Jugendlichen eine Berufsperspektive in Österreich bieten, mit insgesamt 40.000 Euro. Er richtet sich an kleine und mittelständische Betriebe sowie öffentliche Einrichtungen, die Arbeitsplätze und Ausbildungsmöglichkeiten für schwer vermittelbare Jugendliche bereitstellen.

"Es ist gerade für Jugendliche mit Behinderung oder mit einem schwierigen sozialen Umfeld von großer Bedeutung, eine berufliche Perspektive zu haben", sagt Schirmherr Martin Bartenstein. "Daher halte ich es für außerordentlich wichtig, Unternehmen und Einrichtungen zu unterstützen, die Jugendlichen mit schwierigen Startbedingungen zu Arbeit und Ausbildung verhelfen und mit gutem Beispiel voran gehen", erklärt der Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit. Solch engagierte Arbeitgeber haben bis zum 30. Juni 2007 die Möglichkeit, ihre Projekte für den DEICHMANN-Förderpreis einzureichen. Bewerbungsbögen können im Internet unter http://www.deichmann-foerderpreis.at herunter geladen oder unter der Service-Nummer 0810 810 105 (Ortstarif) beim Wettbewerbsbüro angefordert werden. Die Gewinnerauswahl wird von einer prominent besetzten Jury vorgenommen: Prof. Dr. Bernhard Felderer vom Institut für Höhere Studien in Wien, Dr. Reinhard Zuba vom Österreichischen Institut für Jugendforschung, der zweite Vorsitzende des Arbeitsmarktservices Österreich (AMS), Dr. Johannes Kopf, sowie Förderpreis-Initiator Heinrich Deichmann zeichnen die jeweils drei besten Projekte in zwei verschiedenen Kategorien - private Unternehmen und öffentliche Einrichtungen - am 23. Oktober 2007 in Wien aus. Im Vorfeld werden auf Länderebene Regionalsieger durch Landeshauptmänner gewürdigt.

"Vertrauen haben und Chancen geben"

"Die größte Herausforderung für Arbeitgeber ist es, Menschen zu vertrauen, die auf den ersten Blick keinen vorbildlichen Lebenslauf haben", sagt Heinrich Deichmann, Vorsitzender der Geschäftsführung von Europas größtem Schuheinzelhändler und Initiator des Förderpreises. "Doch gerade benachteiligte junge Menschen aus schwierigen sozialen Verhältnissen, ohne Schulabschluss, mit Migrationshintergrund oder mit Behinderung sind besonders motiviert, sich und anderen zu beweisen, was sie leisten können. Deshalb möchten wir Unternehmer und Initiativen unterstützen, die die Herausforderung annehmen und den Schwächsten unserer Gesellschaft eine echte Chance geben." In Deutschland vergibt DEICHMANN den Preis seit 2005 jedes Jahr und stößt damit in der Öffentlichkeit auf große Resonanz.

Der Schuheinzelhändler beschäftigt an 106 österreichi-schen Standorten 737 Mitarbeiter. "Das Unternehmen muss dem Menschen dienen" lautet die Firmenphilosophie des Familienbetriebs. Damit sind sowohl die Kunden, Mitarbeiter und Lieferanten als auch Menschen in Not gemeint. So engagiert sich Europas größter Schuheinzelhändler neben dem Förderpreis gegen Jugendarbeitslosigkeit vorrangig seit 30 Jahren mit eigenen Hilfsprojekten in Indien und seit 10 Jahren in Tansania/Afrika.

Pressekontakt DEICHMANN:
DEICHMANN-Schuhvertriebsgesellschaft mbH
Modecenterstraße 14/A4
1030 Wien
Silvia Kosbow
Tel.: 01-798 64 00-12
E-Mail: silvia_kosbow@deichmann.com
Pressekontakt Wettbewerbsbüro:
P.U.N.K.T. Gesellschaft für Public Relations mbH
Theodorstr, 41a
D-22761 Hamburg
Tel.: 0049-40-85 37 600
E-Mail: info@punkt-pr.de

Silvia Kosbow | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.deichmann-foerderpreis.at
http://www.deichmann.com

Weitere Berichte zu: Behinderung Jugendarbeitslosigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie