Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderpreis gegen Jugendarbeitslosigkeit: Bundesminister übernimmt Schirmherrschaft

17.04.2007
Martin Bartenstein ruft engagierte Initiativen und Arbeitgeber zur Teilnahme auf

Jungen Menschen mit Behinderung, ohne Schulabschluss oder mit ausländischer Herkunft fällt der Einstieg in den Arbeitsmarkt besonders schwer.

Schuheinzelhändler DEICHMANN und Martin Bartenstein engagieren sich daher für die Integration dieser schwer vermittelbaren Jugendlichen: Der Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit hat jetzt die Schirmherrschaft für den Förderpreis gegen Jugendarbeitslosigkeit übernommen, der von DEICHMANN in Österreich neu ins Leben gerufen wurde. Der Förderpreis unterstützt innovative Initiativen, die benachteiligten Jugendlichen eine Berufsperspektive in Österreich bieten, mit insgesamt 40.000 Euro. Er richtet sich an kleine und mittelständische Betriebe sowie öffentliche Einrichtungen, die Arbeitsplätze und Ausbildungsmöglichkeiten für schwer vermittelbare Jugendliche bereitstellen.

"Es ist gerade für Jugendliche mit Behinderung oder mit einem schwierigen sozialen Umfeld von großer Bedeutung, eine berufliche Perspektive zu haben", sagt Schirmherr Martin Bartenstein. "Daher halte ich es für außerordentlich wichtig, Unternehmen und Einrichtungen zu unterstützen, die Jugendlichen mit schwierigen Startbedingungen zu Arbeit und Ausbildung verhelfen und mit gutem Beispiel voran gehen", erklärt der Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit. Solch engagierte Arbeitgeber haben bis zum 30. Juni 2007 die Möglichkeit, ihre Projekte für den DEICHMANN-Förderpreis einzureichen. Bewerbungsbögen können im Internet unter http://www.deichmann-foerderpreis.at herunter geladen oder unter der Service-Nummer 0810 810 105 (Ortstarif) beim Wettbewerbsbüro angefordert werden. Die Gewinnerauswahl wird von einer prominent besetzten Jury vorgenommen: Prof. Dr. Bernhard Felderer vom Institut für Höhere Studien in Wien, Dr. Reinhard Zuba vom Österreichischen Institut für Jugendforschung, der zweite Vorsitzende des Arbeitsmarktservices Österreich (AMS), Dr. Johannes Kopf, sowie Förderpreis-Initiator Heinrich Deichmann zeichnen die jeweils drei besten Projekte in zwei verschiedenen Kategorien - private Unternehmen und öffentliche Einrichtungen - am 23. Oktober 2007 in Wien aus. Im Vorfeld werden auf Länderebene Regionalsieger durch Landeshauptmänner gewürdigt.

"Vertrauen haben und Chancen geben"

"Die größte Herausforderung für Arbeitgeber ist es, Menschen zu vertrauen, die auf den ersten Blick keinen vorbildlichen Lebenslauf haben", sagt Heinrich Deichmann, Vorsitzender der Geschäftsführung von Europas größtem Schuheinzelhändler und Initiator des Förderpreises. "Doch gerade benachteiligte junge Menschen aus schwierigen sozialen Verhältnissen, ohne Schulabschluss, mit Migrationshintergrund oder mit Behinderung sind besonders motiviert, sich und anderen zu beweisen, was sie leisten können. Deshalb möchten wir Unternehmer und Initiativen unterstützen, die die Herausforderung annehmen und den Schwächsten unserer Gesellschaft eine echte Chance geben." In Deutschland vergibt DEICHMANN den Preis seit 2005 jedes Jahr und stößt damit in der Öffentlichkeit auf große Resonanz.

Der Schuheinzelhändler beschäftigt an 106 österreichi-schen Standorten 737 Mitarbeiter. "Das Unternehmen muss dem Menschen dienen" lautet die Firmenphilosophie des Familienbetriebs. Damit sind sowohl die Kunden, Mitarbeiter und Lieferanten als auch Menschen in Not gemeint. So engagiert sich Europas größter Schuheinzelhändler neben dem Förderpreis gegen Jugendarbeitslosigkeit vorrangig seit 30 Jahren mit eigenen Hilfsprojekten in Indien und seit 10 Jahren in Tansania/Afrika.

Pressekontakt DEICHMANN:
DEICHMANN-Schuhvertriebsgesellschaft mbH
Modecenterstraße 14/A4
1030 Wien
Silvia Kosbow
Tel.: 01-798 64 00-12
E-Mail: silvia_kosbow@deichmann.com
Pressekontakt Wettbewerbsbüro:
P.U.N.K.T. Gesellschaft für Public Relations mbH
Theodorstr, 41a
D-22761 Hamburg
Tel.: 0049-40-85 37 600
E-Mail: info@punkt-pr.de

Silvia Kosbow | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.deichmann-foerderpreis.at
http://www.deichmann.com

Weitere Berichte zu: Behinderung Jugendarbeitslosigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics