Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderpreis gegen Jugendarbeitslosigkeit: Bundesminister übernimmt Schirmherrschaft

17.04.2007
Martin Bartenstein ruft engagierte Initiativen und Arbeitgeber zur Teilnahme auf

Jungen Menschen mit Behinderung, ohne Schulabschluss oder mit ausländischer Herkunft fällt der Einstieg in den Arbeitsmarkt besonders schwer.

Schuheinzelhändler DEICHMANN und Martin Bartenstein engagieren sich daher für die Integration dieser schwer vermittelbaren Jugendlichen: Der Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit hat jetzt die Schirmherrschaft für den Förderpreis gegen Jugendarbeitslosigkeit übernommen, der von DEICHMANN in Österreich neu ins Leben gerufen wurde. Der Förderpreis unterstützt innovative Initiativen, die benachteiligten Jugendlichen eine Berufsperspektive in Österreich bieten, mit insgesamt 40.000 Euro. Er richtet sich an kleine und mittelständische Betriebe sowie öffentliche Einrichtungen, die Arbeitsplätze und Ausbildungsmöglichkeiten für schwer vermittelbare Jugendliche bereitstellen.

"Es ist gerade für Jugendliche mit Behinderung oder mit einem schwierigen sozialen Umfeld von großer Bedeutung, eine berufliche Perspektive zu haben", sagt Schirmherr Martin Bartenstein. "Daher halte ich es für außerordentlich wichtig, Unternehmen und Einrichtungen zu unterstützen, die Jugendlichen mit schwierigen Startbedingungen zu Arbeit und Ausbildung verhelfen und mit gutem Beispiel voran gehen", erklärt der Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit. Solch engagierte Arbeitgeber haben bis zum 30. Juni 2007 die Möglichkeit, ihre Projekte für den DEICHMANN-Förderpreis einzureichen. Bewerbungsbögen können im Internet unter http://www.deichmann-foerderpreis.at herunter geladen oder unter der Service-Nummer 0810 810 105 (Ortstarif) beim Wettbewerbsbüro angefordert werden. Die Gewinnerauswahl wird von einer prominent besetzten Jury vorgenommen: Prof. Dr. Bernhard Felderer vom Institut für Höhere Studien in Wien, Dr. Reinhard Zuba vom Österreichischen Institut für Jugendforschung, der zweite Vorsitzende des Arbeitsmarktservices Österreich (AMS), Dr. Johannes Kopf, sowie Förderpreis-Initiator Heinrich Deichmann zeichnen die jeweils drei besten Projekte in zwei verschiedenen Kategorien - private Unternehmen und öffentliche Einrichtungen - am 23. Oktober 2007 in Wien aus. Im Vorfeld werden auf Länderebene Regionalsieger durch Landeshauptmänner gewürdigt.

"Vertrauen haben und Chancen geben"

"Die größte Herausforderung für Arbeitgeber ist es, Menschen zu vertrauen, die auf den ersten Blick keinen vorbildlichen Lebenslauf haben", sagt Heinrich Deichmann, Vorsitzender der Geschäftsführung von Europas größtem Schuheinzelhändler und Initiator des Förderpreises. "Doch gerade benachteiligte junge Menschen aus schwierigen sozialen Verhältnissen, ohne Schulabschluss, mit Migrationshintergrund oder mit Behinderung sind besonders motiviert, sich und anderen zu beweisen, was sie leisten können. Deshalb möchten wir Unternehmer und Initiativen unterstützen, die die Herausforderung annehmen und den Schwächsten unserer Gesellschaft eine echte Chance geben." In Deutschland vergibt DEICHMANN den Preis seit 2005 jedes Jahr und stößt damit in der Öffentlichkeit auf große Resonanz.

Der Schuheinzelhändler beschäftigt an 106 österreichi-schen Standorten 737 Mitarbeiter. "Das Unternehmen muss dem Menschen dienen" lautet die Firmenphilosophie des Familienbetriebs. Damit sind sowohl die Kunden, Mitarbeiter und Lieferanten als auch Menschen in Not gemeint. So engagiert sich Europas größter Schuheinzelhändler neben dem Förderpreis gegen Jugendarbeitslosigkeit vorrangig seit 30 Jahren mit eigenen Hilfsprojekten in Indien und seit 10 Jahren in Tansania/Afrika.

Pressekontakt DEICHMANN:
DEICHMANN-Schuhvertriebsgesellschaft mbH
Modecenterstraße 14/A4
1030 Wien
Silvia Kosbow
Tel.: 01-798 64 00-12
E-Mail: silvia_kosbow@deichmann.com
Pressekontakt Wettbewerbsbüro:
P.U.N.K.T. Gesellschaft für Public Relations mbH
Theodorstr, 41a
D-22761 Hamburg
Tel.: 0049-40-85 37 600
E-Mail: info@punkt-pr.de

Silvia Kosbow | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.deichmann-foerderpreis.at
http://www.deichmann.com

Weitere Berichte zu: Behinderung Jugendarbeitslosigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie