Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Countdown läuft: Jetzt zum Businessplan Wettbewerb anmelden und im Juni ein Unternehmen gründen

10.04.2007
Nur noch wenige Tage bleiben Gründern und Gründerteams aus ganz Deutschland, um sich beim Businessplan Wettbewerb Medizinwirtschaft anzumelden und so die Gründung ihres eigenen Unternehmens einen großen Schritt voran zu bringen.

Eine intensive Betreuung, ein umfangreiches Kontaktnetzwerk und Preise im Gesamtwert von mehr als 60.000 Euro sorgen dafür, dass die Gründung von medizinwirtschaftlichen Unternehmen jetzt ganz einfach gemacht wird. Menschen mit Ideen können bis zum 15. April in den laufenden Wettbewerb einsteigen und mit Hilfe des Expertennetzwerks der Startbahn Ruhr ihr Geschäftskonzept perfektionieren. Damit werden die Weichen gestellt für die erfolgreiche Unternehmensgründung.

95 Teilnehmer haben sich bis heute für eine Teilnahme an dem vom Land und der EU finanzierten Wettbewerb registriert. Neben Teilnehmern aus dem Ruhrgebiet profitieren auch Existenzgründer aus anderen Regionen von den Leistungen des bundesweit einzigen Businessplan Wettbewerbs speziell für die Medizinwirtschaft. „Durch die Konzentration auf die Zukunftsbranche Medizinwirtschaft können wir den Gründern eine besonders intensive Beratung und ein hoch qualifiziertes Expertennetzwerk anbieten“ erklärt Dr. Ute Günther, Geschäftsführerin der den Wettbewerb ausrichtenden Startbahn MedEcon Ruhr GmbH. Die bisher eingereichten Geschäftsideen sind so vielfältig wie die Medizinwirtschaft selbst. Von der Entwicklung eines tragbaren Herztransplantations-Devices über die Eröffnung eines Gesundheitszentrums bis hin zu einem innovativen Anti-Stress-Training reichen die Ideen der Gründer, die in eine der derzeit wachstumsstärksten Branchen einsteigen.

Der Businessplan Wettbewerb Medizinwirtschaft setzt auf eine intensive Betreuung der Teilnehmer. So kann jeder Gründer auf das Fachwissen und die Erfahrung von speziell für den Wettbewerb akkreditierten Mentoren zurückgreifen. Rund 60 erfahrene Manager und Unternehmer hat die Startbahn Ruhr für diese wichtige ehrenamtliche Aufgabe ausgewählt. Verstärkt werden die Mentoren durch Spezialisten - unter anderem aus den Bereichen Patentrecht, Zulassungsfragen und Marketing.

„Der Businessplan Wettbewerb ist eine einmalige Chance für junge Unternehmen, weil er in kompakter Weise dazu auffordert, sich mit den wesentlichen Faktoren einer Gründung auseinander zu setzen und sowohl Hilfestellung als auch Feedback zur Verfügung stellt“, erklärt Rechtsanwältin Nicole Griesen als eine der Expertinnen die besondere Bedeutung des Wettbewerbs für die erfolgreiche Unternehmensgründung. „Der Wettbewerb bündelt Expertenwissen und Branchenexpertise. In dieser konzentrierten Form ist das einmalig“, ergänzt Unternehmensberater Arno Henkel.

Die Teilnehmer profitieren nicht nur vom Engagement und dem umfangreichen Fachwissen der Experten des Branchenwettbewerbs, der sein Leistungsangebot ganz auf die Bedürfnisse von Gründern und Unternehmen im ersten Jahr ihres Bestehens ausgerichtet hat. Zudem bietet der Wettbewerb ein umfangreiches Qualifizierungsprogramm, das exklusive Recherche¬portal „Märkte der Medizinwirtschaft“ und die Startbahn Ruhr Businessplan Zertifizierung. Ein Preisgeld von mehr als 60.000 Euro hilft bei der Anschubfinanzierung der jungen Unternehmen.

„Beim Businessplan Wettbewerb Medizinwirtschaft gewinnen alle Teilnehmer. Der Hauptpreis ist die erfolgreiche Weiterentwicklung der eigenen Geschäftsidee und die Möglichkeit, dem eigenen Unternehmen einen besseren Startplatz zu verschaffen“ erklärt Startbahn MedEcon Ruhr Geschäftsführer Dr. Roland Kirchhof das Potential des Wettbewerbs, an dem die Teilnehmer sich komplett kostenfrei beteiligen können.

Der Businessplan Wettbewerb ist zweistufig aufgebaut. Seit dem 1. März arbeiten die bereits angemeldeten Teilnehmer am 12-seitigen Grobbusinessplan, der sich mit den Themen Geschäftsidee, Unternehmerteam, Branche und Markt, Marketing und Vertrieb sowie der Executive Summary beschäftigt. Bis zum 31. Mai wird daraus ein rund 30 Seiten starker Detail-Businessplan, auf dessen Grundlage die konkrete Gründung angegangen werden kann, oder - bei bestehenden Unternehmen - künftige Entwicklungschancen besser genutzt werden können.

Wer sein Konzept im Bereich Medizinwirtschaft gründungsreif machen möchte, kann sich bis zum 10. April, 24:00 Uhr, im Internet unter www.startbahn-ruhr.de anmelden. Wer bereits über einen Grobbusinessplan verfügt, hat bis zum 15. April die Möglichkeit sich anzumelden und direkt in der zweiten Phase des Wettbewerbs einzusteigen.

Nähere Informationen und Bildmaterial:

Christian Kolb
Startbahn MedEcon Ruhr GmbH
Lindenallee 55
45127 Essen
Telefon: 02 01.240 535-15
Telefax: 02 01.240 535-30
E-Mail: kolb@startbahn-ruhr.de
URL: www.startbahn-ruhr.de

Christian Kolb | Startbahn MedEcon Ruhr GmbH
Weitere Informationen:
http://www.startbahn-ruhr.de

Weitere Berichte zu: Businessplan Geschäftsidee Medizinwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics