Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Countdown läuft: Jetzt zum Businessplan Wettbewerb anmelden und im Juni ein Unternehmen gründen

10.04.2007
Nur noch wenige Tage bleiben Gründern und Gründerteams aus ganz Deutschland, um sich beim Businessplan Wettbewerb Medizinwirtschaft anzumelden und so die Gründung ihres eigenen Unternehmens einen großen Schritt voran zu bringen.

Eine intensive Betreuung, ein umfangreiches Kontaktnetzwerk und Preise im Gesamtwert von mehr als 60.000 Euro sorgen dafür, dass die Gründung von medizinwirtschaftlichen Unternehmen jetzt ganz einfach gemacht wird. Menschen mit Ideen können bis zum 15. April in den laufenden Wettbewerb einsteigen und mit Hilfe des Expertennetzwerks der Startbahn Ruhr ihr Geschäftskonzept perfektionieren. Damit werden die Weichen gestellt für die erfolgreiche Unternehmensgründung.

95 Teilnehmer haben sich bis heute für eine Teilnahme an dem vom Land und der EU finanzierten Wettbewerb registriert. Neben Teilnehmern aus dem Ruhrgebiet profitieren auch Existenzgründer aus anderen Regionen von den Leistungen des bundesweit einzigen Businessplan Wettbewerbs speziell für die Medizinwirtschaft. „Durch die Konzentration auf die Zukunftsbranche Medizinwirtschaft können wir den Gründern eine besonders intensive Beratung und ein hoch qualifiziertes Expertennetzwerk anbieten“ erklärt Dr. Ute Günther, Geschäftsführerin der den Wettbewerb ausrichtenden Startbahn MedEcon Ruhr GmbH. Die bisher eingereichten Geschäftsideen sind so vielfältig wie die Medizinwirtschaft selbst. Von der Entwicklung eines tragbaren Herztransplantations-Devices über die Eröffnung eines Gesundheitszentrums bis hin zu einem innovativen Anti-Stress-Training reichen die Ideen der Gründer, die in eine der derzeit wachstumsstärksten Branchen einsteigen.

Der Businessplan Wettbewerb Medizinwirtschaft setzt auf eine intensive Betreuung der Teilnehmer. So kann jeder Gründer auf das Fachwissen und die Erfahrung von speziell für den Wettbewerb akkreditierten Mentoren zurückgreifen. Rund 60 erfahrene Manager und Unternehmer hat die Startbahn Ruhr für diese wichtige ehrenamtliche Aufgabe ausgewählt. Verstärkt werden die Mentoren durch Spezialisten - unter anderem aus den Bereichen Patentrecht, Zulassungsfragen und Marketing.

„Der Businessplan Wettbewerb ist eine einmalige Chance für junge Unternehmen, weil er in kompakter Weise dazu auffordert, sich mit den wesentlichen Faktoren einer Gründung auseinander zu setzen und sowohl Hilfestellung als auch Feedback zur Verfügung stellt“, erklärt Rechtsanwältin Nicole Griesen als eine der Expertinnen die besondere Bedeutung des Wettbewerbs für die erfolgreiche Unternehmensgründung. „Der Wettbewerb bündelt Expertenwissen und Branchenexpertise. In dieser konzentrierten Form ist das einmalig“, ergänzt Unternehmensberater Arno Henkel.

Die Teilnehmer profitieren nicht nur vom Engagement und dem umfangreichen Fachwissen der Experten des Branchenwettbewerbs, der sein Leistungsangebot ganz auf die Bedürfnisse von Gründern und Unternehmen im ersten Jahr ihres Bestehens ausgerichtet hat. Zudem bietet der Wettbewerb ein umfangreiches Qualifizierungsprogramm, das exklusive Recherche¬portal „Märkte der Medizinwirtschaft“ und die Startbahn Ruhr Businessplan Zertifizierung. Ein Preisgeld von mehr als 60.000 Euro hilft bei der Anschubfinanzierung der jungen Unternehmen.

„Beim Businessplan Wettbewerb Medizinwirtschaft gewinnen alle Teilnehmer. Der Hauptpreis ist die erfolgreiche Weiterentwicklung der eigenen Geschäftsidee und die Möglichkeit, dem eigenen Unternehmen einen besseren Startplatz zu verschaffen“ erklärt Startbahn MedEcon Ruhr Geschäftsführer Dr. Roland Kirchhof das Potential des Wettbewerbs, an dem die Teilnehmer sich komplett kostenfrei beteiligen können.

Der Businessplan Wettbewerb ist zweistufig aufgebaut. Seit dem 1. März arbeiten die bereits angemeldeten Teilnehmer am 12-seitigen Grobbusinessplan, der sich mit den Themen Geschäftsidee, Unternehmerteam, Branche und Markt, Marketing und Vertrieb sowie der Executive Summary beschäftigt. Bis zum 31. Mai wird daraus ein rund 30 Seiten starker Detail-Businessplan, auf dessen Grundlage die konkrete Gründung angegangen werden kann, oder - bei bestehenden Unternehmen - künftige Entwicklungschancen besser genutzt werden können.

Wer sein Konzept im Bereich Medizinwirtschaft gründungsreif machen möchte, kann sich bis zum 10. April, 24:00 Uhr, im Internet unter www.startbahn-ruhr.de anmelden. Wer bereits über einen Grobbusinessplan verfügt, hat bis zum 15. April die Möglichkeit sich anzumelden und direkt in der zweiten Phase des Wettbewerbs einzusteigen.

Nähere Informationen und Bildmaterial:

Christian Kolb
Startbahn MedEcon Ruhr GmbH
Lindenallee 55
45127 Essen
Telefon: 02 01.240 535-15
Telefax: 02 01.240 535-30
E-Mail: kolb@startbahn-ruhr.de
URL: www.startbahn-ruhr.de

Christian Kolb | Startbahn MedEcon Ruhr GmbH
Weitere Informationen:
http://www.startbahn-ruhr.de

Weitere Berichte zu: Businessplan Geschäftsidee Medizinwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE