Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Markus Christmann erhält Auszeichnung für Arbeiten zur DNA-Reparatur

02.04.2007
Young Toxicologist's Award geht erstmals an einen Mainzer Nachwuchswissenschaftler - Forschungsgebiet mit hohem Stellenwert in der Toxikologie

Die Erbsubstanz DNA kann durch verschiedene Einflüsse wie beispielsweise UV- und Röntgenstrahlen oder krebserregende Stoffe geschädigt werden. Die Zellen können Schäden an der DNA aber auch wieder reparieren. Diese sogenannte DNA-Reparatur ist ein Forschungsschwerpunkt des Instituts für Toxikologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Für seine Arbeiten auf dem Gebiet der Regulation der DNA-Reparatur ist Dr. Markus Christmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Toxikologie, nun mit dem Young Toxicologist's Award ausgezeichnet worden. Die Preisverleihung erfolgte anlässlich der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pharmakologie und Toxikologie (DGPT) vom 13. bis 15. März 2007. Mit dem Preis - gestiftet von dem Pharmaunternehmen Merck - werden herausragende Forschungsarbeiten von Wissenschaftlern im Alter unter 38 Jahren auf dem Gebiet der Toxikologie geehrt. Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert und ging erstmalig nach Mainz.

"An der Reparatur der DNA sind mindestens 130 Enzyme beteiligt", erläutert Univ.-Prof. Dr. Bernd Kaina, Leiter des Instituts für Toxikologie. "Wenn wir irgendwelchen schädigenden Einflüssen besonders stark ausgesetzt sind, muss die DNA-Reparatur auch besonders effektiv erfolgen und genauestens reguliert werden. Wenn dies nicht erfolgt, sind Zelltod, Mutationen und auch Krebs die Folge." Markus Christmann konnte in seinen Arbeiten drei Mechanismen aufzeigen, die bei der Regulation der DNA-Reparatur eine Rolle spielen. Dazu gehört ein Mechanismus, der den DNA-Reparaturproteinen hilft, bei Stressbedingungen schneller in den Zellkern zu gelangen: Die Proteinkomplexe werden durch Phosphorylierung stabilisiert und wandern anschließend in den Zellkern, wo sie verstärkt an geschädigte DNA binden.

... mehr zu:
»DNA »DNA-Reparatur »Toxikologie

Des Weiteren beschäftigte sich Christmann mit der Frage der Regulation der DNA-Reparatur auf Ebene der Gene. Kommt es zu toxischen Einwirkungen, müssen Reparatur-Enzyme in ausreichend großer Menge vorhanden sein, um den Schaden zu beheben. Hier hat Christmann gezeigt, wie die beiden Transkriptionsfaktoren c-Fos und p53 - auch als Tumorunterdrückungsproteine bezeichnet - das Ablesen von DNA-Reparaturgenen in Stresssituationen steuern. Im Falle von c-Fos wird damit erklärt, weshalb Zellen mit Mangel an c-Fos auf ultraviolettes Licht und auf chemische Genotoxine hypersensitiv reagieren (publiziert in den Zeitschriften Carcinogenesis und Nucleic Acids Research). "Die Veröffentlichungen hierzu verdienen größte Aufmerksamkeit, weil sie einen neuen Mechanismus der zellulären Antwort nach Genotoxin-Einwirkung aufzeigen", erklärt Kaina. Im Falle von p53 hat Christmann ebenso die ganz direkte Beteiligung des Proteins an der Steuerung eines Reparaturgens nachgewiesen. Zellen, denen diese Steuerung fehlt, sind ebenfalls empfindlich gegenüber UV-Licht (publiziert in der Zeitschrift Oncogene). "Offen bleibt die spannende Frage, ob die Zellen auch empfindlich gegenüber krebserregenden Stoffen zum Beispiel im Zigarettenrauch oder gegen Krebs-Therapeutika werden", so Kaina.

Der Stellenwert der DNA-Reparaturforschung in der Toxikologie ist prominent. Dies wird unter anderem daran ersichtlich, dass ein Review-Artikel zum Thema DNA-Reparatur in menschlichen Zellen, der in der Fachzeitschrift Toxicology erschienen ist (Christmann et al., Toxicology 193, 3-34, 2003), als eine der meistzitierten Arbeiten der letzten Jahre auf dem Gebiet der Toxikologie gilt.

Markus Christmann, geboren 1969, hat Biologie an der Johannes Gutenberg-Universität studiert und am Institut für Toxikologie promoviert. Seit August 2000 ist er Projektleiter am Institut für Toxikologie.

Kontakt und Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Bernd Kaina
Institut für Toxikologie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 06131 39-33246
Fax 06131 39-230506
E-Mail: kaina@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.zmg.uni-mainz.de/

Weitere Berichte zu: DNA DNA-Reparatur Toxikologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie