Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Photoinitiatoren-Forscher ausgezeichnet

27.03.2007
Sandmeyer-Preis geht an ETH Zürich und Ciba Spezialitätenchemie

Ein Forschungsteam, das sich aus Chemikern des Laboratoriums für Anorganische Chemie der ETH Zürich und der Ciba Spezialitätenchemie zusammensetzt, ist mit dem diesjährigen Sandmeyer-Preis ausgezeichnet worden. Der Sandmeyer-Preis wird jedes Jahr von der Schweizerischen Chemischen Gesellschaft (SCG) an Einzelpersonen oder Teams vergeben, die hervorragende Leistungen in der industriellen oder angewandten Chemie erbracht haben. Die Preissumme beträgt 20.000 Franken für Teams oder 10.000 Franken für eine Einzelperson. Die Arbeit soll in der Regel in der Schweiz oder im Ausland von einem Arbeitsteam mit Beteiligung von Schweizer Bürgern und Bürgerinnen ausgeführt werden.

Die aktuellen Preisträger Hansjörg Grützmacher, Jens Geier, Daniel Stein und Hartmut Schönberg von der ETH sowie Reinhard H. Sommerlade, Souad Boulmaaz, Jean-Pierre Wolf, Peter Murer, Thomas Ulrich von Ciba Specialty Chemicals holten sich den Preis für ihre neue, umweltschonende und sparsamere Methode bei der Synthese von phosphathaltigen Photoinitiatoren. Diese Photoinitiatoren kommen bei der Härtung von Beschichtungen, Druckertinte, Klebstoffen oder Glasfaserverbundstoffen zum Einsatz. Gut geeignet dafür sind Mono- und Bis(alcyl)phosphanoxide (BAPO), und die Nachfrage nach diesen Verbindungen nimmt stark zu. Die Ciba Spezialitätenchemie hatte deshalb ein grosses Interesse, den Produktionsprozess für die Photoinitiatoren in jeglicher Hinsicht zu verbessern. Die Forscher der ETH und der Ciba suchten deshalb zu Beginn des gemeinsamen Projekts nach günstigeren Ausgangsstoffen in Kombination mit einer Verbesserung des Prozesses. Die ETH-Forscher lieferten die wissenschaftlichen Grundlagen, welche für die technische Anwendung unerlässlich waren. Das Projekt war erfolgreich. Seit August 2006 produziert die Chemiefirma ihr Erfolgsprodukt Irgacure 819 in Schweizerhalle mit dem neuen Verfahren.

Die beiden Forschungsteams gingen zudem einen Schritt weiter und entwickelten einen weiteren effizienten Syntheseweg. Dieser erlaubt es, neue hoch funktionalisierte Acylphosphanoxide herzustellen, die durch eine klassische Synthese nicht produziert werden konnten. Dadurch können hunderte von Verbindungen in kurzer Zeit hergestellt und auf ihre photophysikalischen Eigenschaften geprüft werden. Die so erhaltenen Resultate erlaubten es, neue Anwendungsgebiete für Photoinitiatoren zu erschliessen.

... mehr zu:
»SCG »Spezialitätenchemie

Wie Lukas Weber, Generalsekretär der SCG, gegenüber pressetext betont, würdigte die SCG insbesondere "die gelungene Zusammenarbeit" von Hochschule und Industrie. "Es kommt nicht oft vor, dass ein gemischtes Forschungsteam eine gemeinsame Forschungsarbeit einreicht - und dafür ausgezeichnet wird." Die SCG verleiht neben dem jährlichen Sandmeyer-Preis weitere Preise für hervorragende Leistungen auf den Gebieten der reinen und angewandten Chemie. Daneben zeichnet die Dachorganisation der Chemischen Industrie in der Schweiz auch Diplomarbeiten aus, die an Chemieabteilungen von Fachhochschulen in der Schweiz ausgeführt werden.

Claude Weill | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.chab.ethz.ch/forschung/lac
http://www.cibasc.com/switzerland
http://www.swiss-chem-soc.ch/index.html

Weitere Berichte zu: SCG Spezialitätenchemie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik