Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endokrinologie-Preis für zwei Würzburger Forscherinnen

27.03.2007
Dr. Andrea Stürmer und Dr. Stefanie Hahner vom Schwerpunkt Endokrinologie und Diabetologie der Medizinischen Universitätsklinik Würzburg haben für ihre herausragende Forschungsarbeit den "Junge Endokrinologie"-Wissenschaftspreis 2007 der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie erhalten.

Die beiden Wissenschaftlerinnen aus der Arbeitsgruppe von Professor Bruno Allolio erhielten die Auszeichnung für die Entwicklung einer neuen Substanz zur patientenschonenden Darstellung von Nebennierentumoren.

Tumore der Nebenniere gehören zu den häufigsten Tumoren beim Menschen. Sie umfassen eine Vielzahl verschiedener Formen, die jeweils mit unterschiedlichen Therapiemethoden behandelt werden. Damit Ärzte die jeweilige Art des Tumors feststellen können, ohne beim Patienten einen Eingriff vornehmen zu müssen, sind neue Bildgebungsverfahren der Nebenniere von höchstem klinischem Interesse. Eine gute Methode stellen so genannte "szintigraphische Verfahren" dar. Dabei erhalten die Patienten eine radioaktive Substanz verabreicht, die sich in bestimmten Zielgeweben anreichert. Mit einer speziellen Kamera ist es möglich, ein Bild zu produzieren, dem sich die Verteilung der Substanz im Körper gut entnehmen lässt. Allerdings werden die aktuell verfügbaren Substanzen, mit denen man Nebennierenrindentumore charakterisieren kann, wegen ihrer sehr hohen Strahlenbelastung und der langen Untersuchungsdauer kaum noch eingesetzt.

Mit der neuen Substanz ist dies anders: Sie ermöglicht eine exzellente Darstellung von Tumoren, die von der Nebennierenrinde ausgehen, mit nur einem Zehntel der bisher üblichen Strahlenbelastung. Die in Würzburg entwickelte Substanz mit dem Namen [123I]Iodmetomidat hat somit das Potential, in der Nebennierenbildgebung breite Anwendung zu finden.

Ihre Untersuchungen haben die Biochemikerin Andrea Stürmer und die Ärztin Stefanie Hahner in Zusammenarbeit mit Dr. Andreas Schirbel, dem Leiter des Radiochemielabors der Klinik für Nuklearmedizin, und Professor Christoph Reiners, dem Leiter der Klinik für Nuklearmedizin, durchgeführt. Erste klinische Erfahrungen liegen bereits vor.

Der mit 10.000 Euro dotierte Novartis-Preis "Junge Endokrinologie" wurde auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie in Salzburg verliehen. Die Fachgesellschaft unterstützt damit die Arbeit junger Forscher und die Entwicklung der grundlegenden und klinischen Forschung auf dem Gebiet der Hormonwissenschaften.

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de/

Weitere Berichte zu: Endokrinologie Nebenniere Nuklearmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung