Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bio-Forschungspreis der Luckner-Stiftung für Existenzgründer Gert Horn

27.03.2007
Die hallesche Martin-Luckner-Stiftung hat erstmals einen Forschungspreis verliehen. Preisträger ist der Agraringenieur Gert Horn. Er erhält 10.000 Euro für die Erforschung pflanzlicher Inhaltsstoffe.

"Wir haben die Arbeit von Gert Horn lange Zeit wohlwollend beobachtet. Er ist ein würdiger erster Preisträger", sagt Prof. Dr. Joachim Ulrich, Vorstandsvorsitzender der Martin-Luckner-Stiftung und an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs. "Gemäß unserer Stiftungsziele wollen wir innovative Projekte fördern, Vorlaufforschung unterstützen - genau das machen wir nun durch diesen Preis."

Das Preisgeld konnte vergeben werden dank der Spenden an die Stiftung und des positiven Betriebsergebnisses der BioSolutions Halle GmbH, deren Gesellschafter die Luckner-Stiftung ist. Die BioSolutions GmbH ist ein An-Institut des Biozentrums der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Preisträger Gert Horn gründete Ende letzten Jahres die Exsemine GmbH in Zappendorf (Saalkreis). "Wir gewinnen und vermarkten pflanzliche Inhaltsstoffe, die zum Beispiel in kosmetischen und pharmazeutischen Produkten verwendet werden können", berichtet der Existenzgründer. "Der Preis ist für ein so junges Unternehmen eine enorme Hilfe, ich freue mich sehr darüber. Das Preisgeld werden wir für langfristige Forschungsprojekte nutzen, insbesondere Züchtungsvorhaben." So könne Exsemine beispielsweise ein Projekt mit Kugeldistelarten weiterführen, bei dem es darum geht, pflanzliche Öle zu gewinnen. Im Bereich Forschung und Entwicklung arbeitet Horns Firma eng mit der BioSolutions Halle GmbH zusammen.

... mehr zu:
»Existenzgründung

Die Martin-Luckner-Stiftung wurde 2005 gegründet. Sie trägt den Namen des 2004 verstorbenen halleschen Professors für Pharmazeutische Biologie, der an der Neugestaltung und Profilierung der Martin-Luther-Universität als Prorektor (1992-1996) wesentlichen Anteil hatte. Zweck der Luckner-Stiftung ist die Förderung der pharmazeutisch-biotechnologischen und biologischen Wissenschaften an der Martin-Luther-Universität und in ihrem Umfeld sowie deren praktische Umsetzung.

"Wir hoffen natürlich, dass wir den Preis künftig regelmäßig vergeben können", sagt der Vorstandsvorsitzende Joachim Ulrich. "Über Spenden, mit denen großzügig weitere Unterstützung für Forschung geleistet werden kann, würde sich die Stiftung daher sehr freuen."

Ansprechpartner:
Prof. Dr.-Ing. habil. Joachim Ulrich
Vorstandsvorsitzender der Martin-Luckner-Stiftung
Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs an der Martin-Luther-Universität
Tel.: 0345 55 21450
E-Mail: joachim.ulrich@rektorat.uni-halle.de
Dipl.-Ing. agr. Gert Horn
Geschäftsführer der Exsemine GmbH
Tel.: 034609 20251
E-Mail: g.horn@exsemine.de
PD Dr. habil. Reinhard Paschke
Leiter der Geschäftsstelle des Biozentrums der Martin-Luther-Universität
Tel.: 0345 55 21601
E-Mail: reinhard.paschke@biozentrum.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.martin-luckner-stiftung.de
http://www.biozentrum.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Existenzgründung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

„Molekularer Schraubstock“ ermöglicht neue chemische Reaktionen

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Internationale Forschungskooperation will Altersbedingte Makuladegeneration überwinden

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics