Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Amerikaner gewinnt Stockholmer Wasserpreis 2007

23.03.2007
Professor Perry L. McCarty von der Stanford Universität in Kalifornien, Pionier in der Entwicklung des Verständnisses biologischer und chemischer Prozesse zur sicheren Wasserversorgung und -aufbereitung, ist der Preisträger des Stockholm Water Prize 2007.

McCartys Arbeit hat zu effizienteren biologischen Aufbereitungsprozessen, insbesondere anaerober(sauerstofffreier) Behandlungssysteme für kommunale und industrielle Abwässer, zum biologischen Nährstoffentzug und zur Entwicklung und dem Einsatz von Biofilmreaktoren geführt. Das Komitee zur Preisnominierung schrieb:

Professor Perry L. McCarty wird für die Pionierarbeit bei der Entwicklung eines wissenschaftlichen Ansatzes für die Planung und den Betrieb von Wasser- und Abwassersystemen der Stockholm Water Prize 2007 verliehen. Er hat die Rolle der Grundlagenmikrobiologie und der Grundlagenchemie bei der Planung von Bioreaktoren begründet. Professor McCarty hat den Bereich der Umweltbiotechnologie definiert, der die Basis für den Umweltschutz im kleinen und grossen Massstab sowie für sichere Trinkwassersysteme ist.

Seit 1990 wurde der Stockholm Water Prize jährlich einer Persönlichkeit, Organisation oder Institution für herausragende Arbeit zur Bewusstseinsförderung, zu zwischenmenschlichen und internationalen Beziehungen, Forschung, Management und Hilfe überreicht, die mit der Thematik des Wassers im Zusammenhang stehen. Der Preisträger erhält 150.000 USD sowie eine Glasskulptur, die im August in Stockholm überreicht werden. König Carl XVI. Gustaf von Schweden ist der Schirmherr des Stockholm Water Prize. McCarty ist 76 Jahre alt und hat tiefgehende Kenntnisse physikalischer, chemischer, biologischer und mikrobiologischer Prozesse zusammen geführt und die Ergebnisse auf herausragende technische Entwicklungen übertragen, die in der gesamten Welt als Grundlage für die Planung und den Betrieb von Abwasseraufbereitungssystemen genutzt werden. Durch das Angehen des wichtigen Problems organischer Zusammensetzungen und Verunreinigungen in Abwässern und in unterirdischen wasserführenden Schichten hat seine Arbeit zur Entwicklung und praktischen Einführung von Verfahren zur Behandlung toxischer Chemikalien im Grundwasser, insbesondere chlorhaltiger Schadstoffe aus der Industrie, geführt.

McCartys Lehrbuch über Chemie, Biologie und die Planung von Aufbereitungssystemen für kommunale und industrielle Abwässer findet täglich überall in der Welt Anwendung. Seit 1962 lehrt und forscht er an der Stanford Universität. Er war ebenfalls Mitglied der National Academy of Engineering, Ehrenmitglied der American Water Works Association und der Water Environment Federation, Mitglied der American Association for the Advancement of Science, der American Academy of Arts and Sciences sowie der American Academy of Microbiology.

David Trouba | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.itt.com
http://www.siwi.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: CEBIT 2018: DFKI präsentiert innovatives Exoskelett für die robotergestützte Rehabilitation

Robotische Systeme spielen für die medizinische Rehabilitation eine immer größere Rolle. Auf der CEBIT-Expo vom 12. bis 15. Juni 2018 in Hannover‎ stellt das Robotics Innovation Center des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Halle 27, Stand F62, das Projekt Recupera REHA vor. Darin gelang dem von Prof. Dr. Dr. h.c. Frank Kirchner geleiteten DFKI-Forschungsbereich ein Durchbruch auf dem Gebiet der Rehabilitationsrobotik: Gemeinsam mit der rehaworks GmbH entwickelte es ein mobiles Exoskelett für die Oberkörperassistenz speziell zur robotergestützten Therapie nach einem Schlaganfall.

Über drei Jahre arbeitete ein interdisziplinäres Forscherteam des DFKI an einem tragbaren Ganzkörper-Exoskelett, das der äußeren Unterstützung des menschlichen...

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. COMPAMED Frühjahrsforum: Innovative Herstellungsverfahren moderner Implantate

28.05.2018 | Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge

28.05.2018 | Wirtschaft Finanzen

Elektrifizierendes Bettgeflüster von Messerfischen in freier Wildbahn belauscht

28.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Smarte Lösungen für alle Edge-Szenarien

28.05.2018 | CeBIT 2017

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics