Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rittal ist erster Gewinner des Best Practice Awards „Innovationen für Deutschland“

21.03.2007
Im Rahmen der VDI (Verein Deutscher Ingenieure e.V.) Initiative „Sachen machen“ wurde in einem großen Festakt in der Zentrale der IKB Deutsche Industrie Bank, Düsseldorf, erstmals der Best Practice Award „Innovationen für Deutschland“ vergeben.

Die hochkarätige Jury aus Vertretern der Süddeutsche Zeitung, Wirtschaftswoche, Institut der deutschen Wirtschaft, Deutsche Welle TV und Unicum Verlag, verlieh den außerordentlichen Preis an Rittal in der Kategorie „Innovationen fördern“ für das Projekt „Faszination Zukunft“. Mit einer begeisterten Laudatio übergab Katherina Reiche, stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und Vorsitzende der Arbeitsgruppe Bildung und Forschung ihrer Fraktion, den Best Practice Award an Norbert Müller, Vorsitzender der Geschäftsführung von Rittal.

Herborn, 21. März 2007 – „Sachen machen“, die vom VDI ins Leben gerufene und erste bundesweite Initiative zur Förderung und Stärkung des Technikstandortes Deutschland, hat sich zum Ziel gesetzt, Deutschland innerhalb der nächsten zehn Jahre zum weltweit führenden Technikstandort zu machen. Dazu leistet Rittal als Partner der ersten Stunde neben anderen Unternehmen aus Industrie, Wirtschaft und Wissenschaft einen wesentlichen Beitrag und unterstützt aktiv die Ziele der Initiative.

„Es geht uns darum, die Motivation zur Innovation mit ständig neuem Zündstoff für Begeisterung bei unseren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen zu fördern“, sagte Norbert Müller in seiner Dankesrede. „Das beziehe ich besonders auf die Begeisterung junger Menschen“, fügte er hinzu. Norbert Müller machte deutlich, dass für Rittal schon immer erste Priorität war, mit eigenen Initiativen Erfolge zu sichern und neue zu schaffen. Dies hat er nachdrücklich als Erfolgsmodell zur Zukunftssicherung des Standorts Deutschland reklamiert und weniger die allgemein übliche Fixierung auf politische und sonstige Rahmenbedingungen.

... mehr zu:
»VDI

„In erster Linie ist Eigeninitiative gefragt. Das gilt für das Unternehmen als Ganzes und das gilt für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Einzelnen“, erläuterte Norbert Müller. Dazu hat er sehr stark darauf hingewiesen, dass für den geschäftlichen Erfolg Freiräume für Kreativität und die Spielräume zum Experimentieren wichtig sind. „Das sollte sehr Mut machend an junge Menschen weiter vermittelt werden, um beispielsweise gerade dem technischen Nachwuchsmangel entgegen zu wirken“, ergänzte der Rittal Geschäftsführer.

Oliver Koppel vom Institut der Deutschen Wirtschaft erläuterte in seiner Laudatio: „Es braucht innovative Konzepte, um die zahlreich vorhandenen Ideen in konkrete Produkte und Lösungen zu überführen.“ Genau hier setze die Plattform „Faszination Zukunft“ an. Unter diesem Namen werden bei Rittal in Sonderausstellungen bei großen IT- und Industriemessen neueste Produkte und Lösungskonzepte bereits im Ideenstadium mit dem Kunden diskutiert. Eine umfangreiche Internet-Plattform bietet weitergehende Informationen und Hintergründe und stellt damit ein permanentes Diskussionsforum dar. „So sind innerhalb kurzer Zeit aus Ideen Innovationen und daraus marktfähige und zukunftsweisende Produkte entstanden“, fügt Oliver Koppel hinzu.

„Diesen Preis sehen wir auch als Herausforderung den eingeschlagenen Weg konsequent weiter zu gehen und so die Innovationskraft Deutschlands zu stärken“, betont Norbert Müller, Vorsitzender der Rittal Geschäftsführung.

Neben Rittal erhielt die Deutsche Telekom Stiftung in der Kategorie „Nachwuchs begeistern“ einen Best Practice Award, den der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Telekom Stiftung und frühere Außenminister Dr. Klaus Kinkel entgegennahm. Er ließ sich nicht nehmen, in seinem Beitrag die in der Geschichte Rittals dokumentierten Innovationsleistungen besonders zu würdigen: „Ich habe die Unternehmensgeschichte kürzlich mit Spannung gelesen. Ich war beeindruckt.“

Im Rahmen des Jahresauftakts lobte auch Dr. Willi Fuchs die Projekte der beiden Partner. Der Sprecher der Initiative „Sachen machen“ und Direktor des VDI sagte: „Das außergewöhnliche Engagement und die konsequente Verfolgung der Ziele der Initiative bringt uns auf dem Weg zur Technologieführerschaft 2015 ein weiteres Stück näher“.

Die Preisträger Rittal und Deutsche Telekom Stiftung überzeugten die Jury unter anderem durch messbare Erfolge, das Erreichen der Zielgruppe, Kontinuität und Kreativität.

Auch auf der Hannover Messe vom 16. bis 20. April 2007 wird es auf der Rittal-Sonderausstellungsfläche „Faszination Zukunft“ wieder spannende Einblicke in aktuelle Innovationsthemen geben.

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Berichte zu: VDI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

Unternehmenssteuerung und Controlling im digitalen Zeitalter

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Stahl ist nicht gleich Stahl: Informatiker und Materialforscher optimieren Werkstoffklassifizierung

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Wenn Eiweiße einander die Hand geben

19.02.2018 | Materialwissenschaften

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics