Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rittal ist erster Gewinner des Best Practice Awards „Innovationen für Deutschland“

21.03.2007
Im Rahmen der VDI (Verein Deutscher Ingenieure e.V.) Initiative „Sachen machen“ wurde in einem großen Festakt in der Zentrale der IKB Deutsche Industrie Bank, Düsseldorf, erstmals der Best Practice Award „Innovationen für Deutschland“ vergeben.

Die hochkarätige Jury aus Vertretern der Süddeutsche Zeitung, Wirtschaftswoche, Institut der deutschen Wirtschaft, Deutsche Welle TV und Unicum Verlag, verlieh den außerordentlichen Preis an Rittal in der Kategorie „Innovationen fördern“ für das Projekt „Faszination Zukunft“. Mit einer begeisterten Laudatio übergab Katherina Reiche, stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und Vorsitzende der Arbeitsgruppe Bildung und Forschung ihrer Fraktion, den Best Practice Award an Norbert Müller, Vorsitzender der Geschäftsführung von Rittal.

Herborn, 21. März 2007 – „Sachen machen“, die vom VDI ins Leben gerufene und erste bundesweite Initiative zur Förderung und Stärkung des Technikstandortes Deutschland, hat sich zum Ziel gesetzt, Deutschland innerhalb der nächsten zehn Jahre zum weltweit führenden Technikstandort zu machen. Dazu leistet Rittal als Partner der ersten Stunde neben anderen Unternehmen aus Industrie, Wirtschaft und Wissenschaft einen wesentlichen Beitrag und unterstützt aktiv die Ziele der Initiative.

„Es geht uns darum, die Motivation zur Innovation mit ständig neuem Zündstoff für Begeisterung bei unseren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen zu fördern“, sagte Norbert Müller in seiner Dankesrede. „Das beziehe ich besonders auf die Begeisterung junger Menschen“, fügte er hinzu. Norbert Müller machte deutlich, dass für Rittal schon immer erste Priorität war, mit eigenen Initiativen Erfolge zu sichern und neue zu schaffen. Dies hat er nachdrücklich als Erfolgsmodell zur Zukunftssicherung des Standorts Deutschland reklamiert und weniger die allgemein übliche Fixierung auf politische und sonstige Rahmenbedingungen.

... mehr zu:
»VDI

„In erster Linie ist Eigeninitiative gefragt. Das gilt für das Unternehmen als Ganzes und das gilt für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Einzelnen“, erläuterte Norbert Müller. Dazu hat er sehr stark darauf hingewiesen, dass für den geschäftlichen Erfolg Freiräume für Kreativität und die Spielräume zum Experimentieren wichtig sind. „Das sollte sehr Mut machend an junge Menschen weiter vermittelt werden, um beispielsweise gerade dem technischen Nachwuchsmangel entgegen zu wirken“, ergänzte der Rittal Geschäftsführer.

Oliver Koppel vom Institut der Deutschen Wirtschaft erläuterte in seiner Laudatio: „Es braucht innovative Konzepte, um die zahlreich vorhandenen Ideen in konkrete Produkte und Lösungen zu überführen.“ Genau hier setze die Plattform „Faszination Zukunft“ an. Unter diesem Namen werden bei Rittal in Sonderausstellungen bei großen IT- und Industriemessen neueste Produkte und Lösungskonzepte bereits im Ideenstadium mit dem Kunden diskutiert. Eine umfangreiche Internet-Plattform bietet weitergehende Informationen und Hintergründe und stellt damit ein permanentes Diskussionsforum dar. „So sind innerhalb kurzer Zeit aus Ideen Innovationen und daraus marktfähige und zukunftsweisende Produkte entstanden“, fügt Oliver Koppel hinzu.

„Diesen Preis sehen wir auch als Herausforderung den eingeschlagenen Weg konsequent weiter zu gehen und so die Innovationskraft Deutschlands zu stärken“, betont Norbert Müller, Vorsitzender der Rittal Geschäftsführung.

Neben Rittal erhielt die Deutsche Telekom Stiftung in der Kategorie „Nachwuchs begeistern“ einen Best Practice Award, den der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Telekom Stiftung und frühere Außenminister Dr. Klaus Kinkel entgegennahm. Er ließ sich nicht nehmen, in seinem Beitrag die in der Geschichte Rittals dokumentierten Innovationsleistungen besonders zu würdigen: „Ich habe die Unternehmensgeschichte kürzlich mit Spannung gelesen. Ich war beeindruckt.“

Im Rahmen des Jahresauftakts lobte auch Dr. Willi Fuchs die Projekte der beiden Partner. Der Sprecher der Initiative „Sachen machen“ und Direktor des VDI sagte: „Das außergewöhnliche Engagement und die konsequente Verfolgung der Ziele der Initiative bringt uns auf dem Weg zur Technologieführerschaft 2015 ein weiteres Stück näher“.

Die Preisträger Rittal und Deutsche Telekom Stiftung überzeugten die Jury unter anderem durch messbare Erfolge, das Erreichen der Zielgruppe, Kontinuität und Kreativität.

Auch auf der Hannover Messe vom 16. bis 20. April 2007 wird es auf der Rittal-Sonderausstellungsfläche „Faszination Zukunft“ wieder spannende Einblicke in aktuelle Innovationsthemen geben.

Hans-Robert Koch | Rittal GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Berichte zu: VDI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften