Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrobiologen rücken gefährlichen Bakterien zu Leibe

15.03.2007
Bundesbildungsministerium fördert zwei Rostocker Forschungsgruppen

Die Arbeit zweier Forschungsgruppen der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock wird in den kommenden Jahren vom Bundesministerium für Bildung und Forschung großzügig unterstützt. Die beiden Arbeitsgruppen beschäftigen sich mit der Erforschung des gefährlichen Bakteriums Streptococcus pyogenes, das unter anderem für Angina, Scharlach und rheumatisches Fieber verantwortlich ist.

Die Rostocker Wissenschaftler kooperieren dabei mit weiteren Forschungsgruppen der Technischen Universität Braunschweig, der Hebrew University Jerusalem und dem renommierten Institut Pasteur in Paris im Rahmen eines groß angelegten und international ausgerichteten Forschungsvorhabens, in dessen Mittelpunkt die Erkundung zweier gefährlicher Bakterien steht. Insgesamt beläuft sich die Förderung der Rostocker auf mehr als 300.000 Euro.

Streptococcus pyogenes ist ein Bakterium, das sich im Körper des Menschen einnistet und schwere Erkrankungen hervorruft. Angina und Scharlach gehen auf sein Konto, genau wie rheumatisches Fieber oder Arthritis als Folgeerkrankungen. Bereits seit mehreren Jahren untersuchen die beiden Forschergruppen der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock dieses Bakterium. Dank der Förderung durch das Bundesministerium für Forschung und Bildung kann diese Forschungsarbeit nun in eine neue Phase treten. Die Arbeitsgruppe „Molekulare Pathogenitätsforschung“, geleitet von Privatdozent Dr. Bernd Kreikemeyer wird in den nächsten drei Jahren mit 214.000 Euro gefördert. Sie beschäftigt sich mit der Identifikation und molekularen Charakterisierung von neuen Virulenzfaktoren sowie in diesen Infektionserregern aktiven regulativen Netzwerken. Die Arbeitsgruppe „Mikrobielle Ökologie“, geleitet von Professor Dr. Dr. Andreas Podbielski, Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene, wird mit 120.000 Euro gefördert. Diese Arbeitsgruppe befasst sich mit der Fähigkeit der Bakterien, in mikrobiellen Gemeinschaften, so genannten Biofilmen, zu leben, und sich mit der in allen Menschen vorhandenen bakteriellen Normalflora auseinander zu setzen.

... mehr zu:
»Bakterium »Mikrobiologie

In beiden Projekten rücken die Forscher den Bakterien mit neuster Transkriptom-, Proteom- und Metabolomtechnologie zu Leibe. „Unsere zentrale Frage lautet: Wie gelingt es den Bakterien, erfolgreich im Menschen zu überlegen und Krankheiten auszulösen?“, formuliert Dr. Kreikemeyer das Ziel der Forscher. Gearbeitet wird künftig in einem internationalen Netzwerk mit Wissenschaftlern aus anderen Hochschulen. Beteiligt sind Forscher von der Technischen Universität Braunschweig, der Hebrew Universität Hadassah Medical School in Jerusalem, sowie dem renommierten Pariser Institut Pasteur. Untersucht werden zwei Bakterien – Streptococcus pyogenes und Streptococcus agalactiae. „Durch die gemeinsame Arbeit mit den internationalen Partnern werden wir schneller zum Ziel gelangen als allein“, sagt Dr. Kreikemeyer.

„Diese Forschungsförderung ist eine große Auszeichnung und ein Beweis für die hochwertige Forschungstätigkeit unserer beider Arbeitsgruppen und dem dadurch entstandenen internationalem Renommee“, so Dr. Kreikemeyer weiter. „Die Forschung in einem solchen internationalen Konsortium auf europäischer Ebene bündelt die bisher nur auf nationaler Ebene genutzte Expertise in der Streptokokkenforschung und weckt Hoffnungen auf ein baldigst besseres Verständnis der Entstehung und Behandlung von durch Streptokokken verursachten Infektionen“, sagt Dr. Kreikemeyer. „Die neue systembiologische sowie gleichzeitig ökologische Ausrichtung der Forschungsarbeiten macht die Mikrobiologie der Universitätsklinik zu einem interessanten Partner für die Schwerpunktbildung innerhalb der Rostocker Medizinischen Fakultät“, ergänzt Professor Podbielski.

Kontakt
PD Dr. Bernd Kreikemeyer
Institut für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene
Tel. 0381/4945912
Professor Dr. Dr. Andreas Podbielski
Institut für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene
Abteilung für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene
Tel. 0381/4945900
Professor Dr. med. Emil Reisinger
Dekan der Medizinischen Fakultät
Tel. 0381/4945001
Fax. 0381/4945002

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Bakterium Mikrobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Virenforschung
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht International ausgezeichnet! Rittal gewinnt „Cooling Oscar“
20.10.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie