Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrobiologen rücken gefährlichen Bakterien zu Leibe

15.03.2007
Bundesbildungsministerium fördert zwei Rostocker Forschungsgruppen

Die Arbeit zweier Forschungsgruppen der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock wird in den kommenden Jahren vom Bundesministerium für Bildung und Forschung großzügig unterstützt. Die beiden Arbeitsgruppen beschäftigen sich mit der Erforschung des gefährlichen Bakteriums Streptococcus pyogenes, das unter anderem für Angina, Scharlach und rheumatisches Fieber verantwortlich ist.

Die Rostocker Wissenschaftler kooperieren dabei mit weiteren Forschungsgruppen der Technischen Universität Braunschweig, der Hebrew University Jerusalem und dem renommierten Institut Pasteur in Paris im Rahmen eines groß angelegten und international ausgerichteten Forschungsvorhabens, in dessen Mittelpunkt die Erkundung zweier gefährlicher Bakterien steht. Insgesamt beläuft sich die Förderung der Rostocker auf mehr als 300.000 Euro.

Streptococcus pyogenes ist ein Bakterium, das sich im Körper des Menschen einnistet und schwere Erkrankungen hervorruft. Angina und Scharlach gehen auf sein Konto, genau wie rheumatisches Fieber oder Arthritis als Folgeerkrankungen. Bereits seit mehreren Jahren untersuchen die beiden Forschergruppen der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock dieses Bakterium. Dank der Förderung durch das Bundesministerium für Forschung und Bildung kann diese Forschungsarbeit nun in eine neue Phase treten. Die Arbeitsgruppe „Molekulare Pathogenitätsforschung“, geleitet von Privatdozent Dr. Bernd Kreikemeyer wird in den nächsten drei Jahren mit 214.000 Euro gefördert. Sie beschäftigt sich mit der Identifikation und molekularen Charakterisierung von neuen Virulenzfaktoren sowie in diesen Infektionserregern aktiven regulativen Netzwerken. Die Arbeitsgruppe „Mikrobielle Ökologie“, geleitet von Professor Dr. Dr. Andreas Podbielski, Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene, wird mit 120.000 Euro gefördert. Diese Arbeitsgruppe befasst sich mit der Fähigkeit der Bakterien, in mikrobiellen Gemeinschaften, so genannten Biofilmen, zu leben, und sich mit der in allen Menschen vorhandenen bakteriellen Normalflora auseinander zu setzen.

... mehr zu:
»Bakterium »Mikrobiologie

In beiden Projekten rücken die Forscher den Bakterien mit neuster Transkriptom-, Proteom- und Metabolomtechnologie zu Leibe. „Unsere zentrale Frage lautet: Wie gelingt es den Bakterien, erfolgreich im Menschen zu überlegen und Krankheiten auszulösen?“, formuliert Dr. Kreikemeyer das Ziel der Forscher. Gearbeitet wird künftig in einem internationalen Netzwerk mit Wissenschaftlern aus anderen Hochschulen. Beteiligt sind Forscher von der Technischen Universität Braunschweig, der Hebrew Universität Hadassah Medical School in Jerusalem, sowie dem renommierten Pariser Institut Pasteur. Untersucht werden zwei Bakterien – Streptococcus pyogenes und Streptococcus agalactiae. „Durch die gemeinsame Arbeit mit den internationalen Partnern werden wir schneller zum Ziel gelangen als allein“, sagt Dr. Kreikemeyer.

„Diese Forschungsförderung ist eine große Auszeichnung und ein Beweis für die hochwertige Forschungstätigkeit unserer beider Arbeitsgruppen und dem dadurch entstandenen internationalem Renommee“, so Dr. Kreikemeyer weiter. „Die Forschung in einem solchen internationalen Konsortium auf europäischer Ebene bündelt die bisher nur auf nationaler Ebene genutzte Expertise in der Streptokokkenforschung und weckt Hoffnungen auf ein baldigst besseres Verständnis der Entstehung und Behandlung von durch Streptokokken verursachten Infektionen“, sagt Dr. Kreikemeyer. „Die neue systembiologische sowie gleichzeitig ökologische Ausrichtung der Forschungsarbeiten macht die Mikrobiologie der Universitätsklinik zu einem interessanten Partner für die Schwerpunktbildung innerhalb der Rostocker Medizinischen Fakultät“, ergänzt Professor Podbielski.

Kontakt
PD Dr. Bernd Kreikemeyer
Institut für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene
Tel. 0381/4945912
Professor Dr. Dr. Andreas Podbielski
Institut für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene
Abteilung für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene
Tel. 0381/4945900
Professor Dr. med. Emil Reisinger
Dekan der Medizinischen Fakultät
Tel. 0381/4945001
Fax. 0381/4945002

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Bakterium Mikrobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie