Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Göttinger Dermatologe erhält Förderpreis 2006 Niedersächsischen Krebsgesellschaft

15.03.2007
Studie zur digitalen Auflichtmikroskopie in der Melanom-Früherkennung ausgezeichnet.

Die Niedersächsische Krebsgesellschaft hat im Anschluss an ihre Mitgliederversammlung am Mittwoch, dem 14. März 2007 den mit 5.000 Euro dotierten Förderpreis 2006 an Dr. Holger Hänßle, Assistenzarzt in der Abteilung Dermatologie und Venerologie der Universitätsmedizin Göttingen, verliehen. Der Preisträger wurde gemeinsam mit seiner Arbeitsgruppe für eine Studie über die Digitale Auflichtmikroskopie in der Melanom-Früherkennung ausgezeichnet.

Im Rahmen der Studie wurden seit 1997 insgesamt 530 Patienten mit einem erhöhten Melanomrisiko in regelmäßigen Abständen (vierteljährlich bis jährlich) in der Vorsorgesprechstunde untersucht. Die Patientenuntersuchung erfolgte dabei in drei voneinander getrennten Durchgängen. Der erste Untersuchungsdurchgang erfasste die Krankheitsvorgeschichte (z.B. sich verändernde Pigmentmale, Bluten eines Pigmentmales) und die Untersuchung mit dem bloßen Auge.

Im zweiten Durchgang wurden die Patienten mit einem konventionellen Auflichtmikroskop untersucht. Im dritten Durchgang erfolgte eine digitale Erfassung und Speicherung zuvor festgelegter atypischer Pigmentmale. Die gespeicherten Bilder wurden mit den Voraufnahmen verglichen, um dynamische Veränderungen der atypischen Pigmentmale zu erfassen.

Bei der Auswertung der Daten aller untersuchten Patientinnen und Patienten wurden insgesamt mehr als 90 Melanome diagnostiziert und in einer Phase mit guten Heilungschancen operativ entfernt. 37 Melanome wurden bei der Erstvorstellung identifiziert, weitere 53 Melanome während des anschließenden Beobachtungszeitraums.

18 der im Beobachtungszeitraum entdeckten Melanome wurden allein aufgrund der Analyse der digitalen auflichtmikroskopischen Verlaufsbilder erkannt. Die sequentielle digitale Auflichtmikroskopie ermöglicht somit als Zusatz zur konventionellen Auflichtmikroskopie die Identifizierung weiterer Melanome und verbessert dadurch potentiell die Heilungschancen der Patienten.

Gerade Betroffene mit dem höchsten Melanomrisiko profitieren am deutlichsten von der digitalen Verlaufsbeobachtung. So wurden in dieser Gruppe 66,7 Prozent aller Melanome mit der digitalen Technik diagnostiziert und einer frühzeitigen Operation zugeführt. Der Hautkrebs wurde zu diesem Zeitpunkt durch die Untersuchungsgänge mit dem bloßen Auge und dem konventionellen Auflichtmikroskop nicht erkannt, so dass die digitale Technik eine Steigerung der Sensitivität und vermutlich auch eine Verbesserung der Prognose für die Patienten erzielte.

Die hohe Anzahl von Patientinnen und Patienten und die lange Nachbeobachtungszeit von zum Teil mehr als sieben Jahren macht diese Studie zu der aktuell (Stand August 2006) größten publizierten Studie zur digitalen Auflichtmikroskopie weltweit. Sie wurde im renommierten „Journal of Investigative Dermatology“ publiziert.

Die an drei Nachmittagen pro Woche stattfindende Vorsorgesprechstunde wird fortgesetzt und soll im Rahmen einer neuen Studie noch ausgebaut werden. Der Förderpreis der Niedersächsischen Krebsgesellschaft in Höhe von 5.000 Euro soll für die Wartung der technischen Geräte sowie für die erforderlichen wissenschaftliche Hilfskräfte zur Dateneingabe und Datenauswertung im Rahmen des Projektes verwendet werden.

Zu der Arbeitsgruppe von Dr. Holger Hänßle gehören folgende Personen: Studiendesign: Dr. Claudia Vente, Prof. Dr. Christine Neumann. Datenbank: Dr. Ullrich Krüger. Histopathologie: Dr. Hans-Peter Bertsch. Statistik: Albert Rosenberger. Untersucher: Prof. Dr. Steffen Emmert, Dr. Kai Thoms, Dr. Markus Zutt.

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen
Abteilung Dermatologie und Venerologie
Dr. med. Holger Hänßle
Von-Siebold-Str. 3
37075 Göttingen
Tel: 0551/39-6410
E-Mail: h.haenssle@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | Universitätsmedizin Göttingene
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise