Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Staatssekretär Dr. Klaus Theo Schröder überreicht Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis

14.03.2007
Heute werden in Frankfurt die diesjährigen Preisträger des Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter Preises ausgezeichnet.

Die Preise an Frau Prof. Dr. Ada Yonath und Herrn Prof. Dr. Harry Noller sowie den Nachwuchspreis an Dr. Michael Schindler überreicht der Staatssekretär im Bundesministerium für Gesundheit, Dr. Klaus Theo Schröder. Er erklärt:

"Viele Patientinnen und Patienten setzen in solche Forschungsarbeiten die Hoffnung auf eine bessere medizinische Versorgung. Grundlagenforschungen wie die Arbeiten der Preisträger bilden die entscheidenden Fundamente für künftige Innovationen, die Patienten mit bedrohlichen Krankheiten zu Gute kommen aber auch für unsere Wirtschaft so unverzichtbar sind. Dies gilt in besonderem Maße gerade auch für jene wissenschaftlichen Arbeiten, deren praktischer Nutzen möglicherweise nicht jedem sofort ins Auge springt. Der staatlichen Forschungsförderung kommt daher die Verantwortung zu, Grundlagenforschung auch weiterhin möglich zu machen, damit die Biotechnologie auch künftig international, genauso wie in Deutschland, zu therapeutischem Fortschritt führt und ein Wachstumsmotor bleiben kann.

Die Biochemikerin Frau Professor Yonath vom Weizmann Institut, Israel, und der Biochemiker Herr Professor Noller von der Universität von Kalifornien in Santa Cruz, USA, haben ihr wissenschaftliches Wirken den Eiweißfabriken in unseren Zellen, den Ribosomen, gewidmet, an denen der genetische Code Baustein für Baustein in Eiweißketten übersetzt wird. Diese Eiweißketten, die Proteine, sind letztendlich für Form und Funktion allen Lebens verantwortlich. Die Aufmerksamkeit der Preisträger gilt somit gewissermaßen der Schaltstelle zwischen Genom und Funktion.

... mehr zu:
»HI-Virus »Ribosom

Die Arbeiten der Preisträger sind für uns alle so bedeutend, weil Ribosomen im Zentrum aller Wachstums- und Vermehrungsvorgänge stehen. Die Darstellung der Feinstrukturen der Ribosomen erlaubt uns vertiefte Einblicke in die Abläufe, die während der Proteinbiosynthese stattfinden. Sie geben daher vielen Forschern neue Perspektiven und Ansatzpunkte. So ermöglichen die Forschungsergebnisse der Preisträger neue Erkenntnisse zur Wirkung vorhandener Antibiotika und zur Neuentwicklung von Antibiotika zu gewinnen.

Vor dem Hintergrund der weltweit zunehmenden antimikrobiellen Resistenzentwicklung ist dass ein immens wertvoller Beitrag zur Sicherung zukünftiger antimikrobieller Behandlungsmöglichkeiten. Aber auch für die Behandlung von nichtinfektiösen Krankheiten, gegen die wir bisher keine ausreichenden Therapiemöglichkeiten haben, wie z. B. Krebs oder Autoimmunkrankheiten, eröffnen die Ergebnisse neue Perspektiven, da durch die Hemmung der Proteinsynthese auch das Wachstum bösartiger Tumore oder überschießende Immunantworten verhindert werden könnten. Eine neue Generation von Krebs- oder Rheuma-Medikamenten könnte am Ende dieser Entdeckungen stehen."

Zum zweiten Mal wird in diesem Jahr der Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Nachwuchspreis vergeben. Er geht an Dr. Michael Schindler, tätig an der Universität in Ulm, für seine grundlegenden und international beachteten Arbeiten zum Nef-Protein des HI-Virus und dessen Bedeutung für die Entstehung von AIDS. Dazu erklärt Dr. Klaus Theo Schröder: "Herr Dr. Schindler entdeckte, dass die Nef-Proteine von Affenimmundefizienzviren die Aktivierung und das vorzeitige Absterben der virusinfizierten Zellen blockieren und eine Überaktivierung der Abwehrzellen wie bei einer Infektion mit dem HI-Virus verhindern. Dieser Unterschied führt zu einer verstärkten Virulenz des HI-Virus. Basierend auf diesen Erkenntnissen könnten neue Wege gefunden werden, um die Zerstörung des menschlichen Immunsystems durch das HI-Virus zu verhindern!"

Der Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis gehört zu den in der Wissenschaft angesehensten Preisen; mehrere der mit dem Preis bedachten Wissenschaftler waren auch Nobelpreisträger. Der mit 100.000 Euro dotierte Preis wird mit 42.500 Euro vom Bundesministerium für Gesundheit bezuschusst.

| BMG News
Weitere Informationen:
http://www.bmg.bund.de
http://www.paul-ehrlich-stiftung.de

Weitere Berichte zu: HI-Virus Ribosom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops