Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grand Prix für „Milan“ von Michaela Kezele

14.03.2007
Münchner Filmhochschülerin gewinnt den Großen Preis des International Short Film Festival Tampere in Finnland

Michaela Kezele, Studentin der Abteilung Film und Fernsehspiel an der Hochschule für Fernsehen und Film München, hat mit ihrem Film „MILAN“ die Jury des Internationalen Kurzfilmfestivals in Tampere/ Finnland überzeugen können und den mit 5.000.- € dotierten „Grand Prix“ gewonnen. Das Filmfest in Tampere gilt als eines der renommiertesten Kurzfilmfestivals der Welt und fand vergangene Woche statt (07.-11.03.2007).

Der Kurzfilm „MILAN“ (23 Minuten) erzählt die Geschichte zweier Brüder während des NATO-Bombardements 1999 in Jugoslawien. Beim Verstecken spielen im Wald entdeckt der kleine Milan einen notgelandeten Piloten, und ahnt nicht, dass sein Bruder zur gleichen Zeit in einem Belgrader Krankenhaus ums Überleben kämpft.

Die international besetzte Jury begründete die Vergabe des Preises an Michaela Kezele wie folgt: “Auf beeindruckende filmische Art und Weise gibt der Film Milan eine realistische Sicht der Auswirkungen einer Kriegssituation auf das Leben von ganz gewöhnlichen Menschen frei, die Zivilisten und somit am Krieg eigentlich unbeteiligt sind. In dem Film ist der Krieg ständig spürbar und diese Stimmung verlässt einen nie…” („With an impressive cinematographic presence Milan gives a realistic view of the effects of a war situation to the lives of ordinary, everyday people who are not on the battlefield. The presence of the war is felt constantly, and never goes away…” Der ganze Wortlaut der Begründung findet sich unter: http://www.tamperefilmfestival.fi/2007/eng/results.htm).

... mehr zu:
»HFF

Der geschäftsführende Leiter der Abteilung Film und Fernsehspiel an der HFF München, Professor Andreas Gruber freut sich sehr für Michaela Kezele und ihr Team. „Es handelt sich bei MILAN um einen beachtenswerten Erfolg, da dies kein Abschlussfilm, sondern Michaelas dritter Übungsfilm ist.“ Michaela Kezele sei mit „MILAN“ eine inhaltlich spannende Auseinandersetzung mit den Folgen eines Konflikts gelungen, der noch gar nicht soweit zurückläge, so Gruber. Sie mache in ihrem Film die menschliche Tragödie erlebbar, die sich hinter dem militärsprachlichen Begriff ‚Kollateralschäden’ verberge.

Michaela Kezele hat den Film zusammen mit ihren Kommilitoninnen der Abteilung Produktion und Medienwirtschaft, Kathrin Geyh und Daniela Ljubinkoviæ realisiert. „MILAN“ ist eine Koproduktion zwischen der HFF München, dem Bayerischen Rundfunk (Redaktion Film und Teleclub) und Target Film.

Zur Zeit arbeitet Michaela Kezele unter dem Titel „Die Gastarbeiterin“ an einem langen Spielfilm als Abschlussarbeit an der HFF München.

Mario Beilhack | HFF München
Weitere Informationen:
http://www.milan-film.com

Weitere Berichte zu: HFF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Virenforschung
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht International ausgezeichnet! Rittal gewinnt „Cooling Oscar“
20.10.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie