Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesministerin gratuliert Leibnizpreisträgern zu herausragenden Leistungen

13.03.2007
Schavan: Vorbilder für den europäischen Forschungsraum

Bundesforschungsministerin Annette Schavan hat am Dienstag bei der Verleihung des Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preises die zehn Preisträgerinnen und Preisträger als herausragende Vertreter ihrer jeweiligen Disziplin gewürdigt: "Die deutsche Wissenschaft braucht Sie, nicht nur Ihre Forschungen, sondern auch Ihr Vorbild, wie man mit Talent und Engagement außergewöhnliche Ziele erreichen kann." Sie betonte die Bedeutung des Leibniz-Preises für die Wissenschaft und versprach den Forscherinnen und Forschern ihre volle Unterstützung. Schavan warb für ein günstiges Umfeld für Forschung und Entwicklung in Deutschland und hob dabei Neuerungen in der Unternehmenssteuerreform hervor: "Die Steuersätze für Unternehmen werden erheblich gesenkt, dies stärkt die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Deutschland und ist ein positives Signal für mehr Investitionen in Forschung und Entwicklung. Darüber hinaus werden wir die Rahmenbedingungen für Wagniskapitalgeber deutlich verbessern, um Forschungsergebnisse schneller in marktfähige Produkte umzusetzen." Sie wies auch darauf hin, dass die Bundesregierung Gutachten zu steuerlichen Anreizen für Innovationen in Auftrag geben hat und über neue Wege nachdenken wird. "Wir wollen die steuerliche Behandlung von Investitionen in Forschung und Entwicklung im internationalen Vergleich prüfen", sagte Schavan.

Die zehn Leibniz-Preisträgerinnen und Preisträger erhalten in diesem Jahr zum ersten Mal eine Fördersumme von bis zu 2,5 Millionen Euro statt bisher 1,55 Millionen Euro. Dadurch sollen insbesondere die Unabhängigkeit der Wissenschaftler gestärkt und ihre Forschungsmöglichkeiten verbessert werden. Schavan betonte, der Leibniz-Preis setze gerade auf europäischer Ebene ein deutliches Zeichen: "Wir brauchen herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Mit dem 7. EU-Forschungsrahmenprogramm haben wir einen wichtigen Schritt getan, um zu zeigen, dass Wissenschaft und Forschung in Europa jetzt oberste Priorität haben."

Der Leibniz-Preis ist Deutschlands höchstdotierte Wissenschaftsauszeichnung. Das Geld kann sieben Jahre lang flexibel für Forschungsarbeiten eingesetzt werden. Vergeben wird die Auszeichnung von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, die zum Großteil vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert wird.

... mehr zu:
»Leibniz-Preis

Die Preisträgerinnen und Preisträger

Prof. Dr. Jens Claus Brüning, Institut für Genetik der Universität zu Köln

Prof. Dr. Patrick Bruno, Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik, Halle/Saale

Prof. Dr. Magdalena Götz, GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit, Institut für Stammzellforschung, Neuherberg, und Institut für Physiologie der Ludwig-Maximilians-Universität München

Prof. Dr. Peter Gumbsch, Institut für Zuverlässigkeit von Bauteilen und Systemen (IZBS) der Universität Karlsruhe und Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik (IWM), Freiburg i. Br. und Halle/Saale

Prof. Dr. Gerald Haug, Department Geodynamik, GeoForschungsZentrum (GFZ) Potsdam und Institut für Geowissenschaften der Universität Potsdam

Prof. Dr. Bernhard Jussen, Fakultät für Geschichtswissenschaft, Philosophie und Theologie der Universität Bielefeld

Prof. Dr. Guinevere Kauffmann, Max-Planck-Institut für Astrophysik, Garching

Prof. Dr. Falko Langenhorst, Institut für Geowissenschaften der Universität Jena

Prof. Dr. Oliver Primavesi, Institut für Klassische Philologie der Ludwig-Maximilians-Universität München

Prof. Dr. Detlef Weigel, Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie, Tübingen

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Berichte zu: Leibniz-Preis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie