Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Teflon® PTFE von DuPont als Treibstoff für neuartiges Satelliten-Triebwerk

12.03.2007
In enger Zusammenarbeit mit dem Institut für Raumfahrtsysteme (IRS) der Universität Stuttgart hat ElringKlinger Kunststoff GmbH, Bietigheim-Bissingen, einen helixförmigen Festtreibstoff aus Teflon® PTFE von DuPont für Satelliten-Triebwerke entwickelt. Für dieses Projekt wurden die Forscher jetzt mit dem zweiten Preis bei den DuPont Plunkett Awards 2006 ausgezeichnet.

Dies war der zehnte Wettbewerb in der Reihe der Plunkett Awards für den innovativen Einsatz der Fluorkunststoffe Teflon® und Tefzel® von DuPont, die 1988 – anlässlich des 50. Jahrestages der Entdeckung von Teflon® PTFE durch den Wissenschaftler Dr. Roy Plunkett – erstmals vergeben wurden.


Halbringe des von ElringKlinger für Satellitenantriebe neu entwickelten Festtreibstoffs aus Teflon® PTFE von DuPont im Labortest. Kleines Bild: Der PTFE-Festtreibstoff soll bei der unter der Leitung des IRS stehenden
Mondmission BW1 (Baden-Württemberg 1) das Marschtriebwerk des Satelliten antreiben. Bild: Institut für Raumfahrtsysteme (IRS), Universität Stuttgart

Gemeinsam haben ElringKlinger und das IRS den Einsatz von Teflon® als Satellitentreibstoff für das so genannte I-MPD- (instationäres magnetoplasmadynamisches Triebwerk) oder Puls-Plasma-Triebwerk (PPT) optimiert, das die Wissenschaftler am IRS zur Lage- und Bahnregelung von Satelliten entwickelt haben. Diese Triebwerke sind robust, kompakt, zuverlässig und besonders sparsam. Daher plant das IRS ihren Einsatz als Marschtriebwerke auf der Mondmission BW1 (Baden Württemberg 1), die Ende dieses Jahrzehnts gestartet werden soll.

Basierend auf dem vom IRS erarbeiteten Design entwickelte ElringKlinger einen Prozess für die Herstellung eines helixförmigen Festtreibstoffs aus Teflon® PTFE. Diese Helixform macht es möglich, den Treibstoff mit Hilfe einer Drehfeder in das Triebwerk nachzuführen. Die unwirtlichen Bedingungen im All, die u.a. von großen Temperaturunterschieden geprägt sind, stellen dabei hohe Anforderungen bezüglich der Fertigungsgenauigkeit, der internen Spannungsfreiheit und der Dimensionsstabilität. Mit Teflon® und der neuen speziellen Fertigungstechnologie von ElringKlinger lassen sich diese Anforderungen erfüllen. Um Platz zu sparen, sieht das IRS-Design die Treibstoffförderung von zwei Seiten in das Triebwerk vor.

... mehr zu:
»Festtreibstoff »IRS »PTFE »Satellit

Die Produktion der ersten Teflon® PTFE Testeinheiten erfolgte Anfang 2006. Sie werden zurzeit erfolgreich in einem 1:1-Modell am IRS getestet. ElringKlinger geht davon aus, dass sich bald auch andere Länder, die auf dem Gebiet der Satellitentechnologie tätig sind, für das System interessieren. Zudem erwarten die Forscher weitere Einsatzmöglichkeiten im Bereich der Hochgeschwindigkeitsplasmen für Laseranwendungen.

Hintergrundinformationen:

Erdumkreisende Kommunikationssatelliten empfangen und übertragen heutzutage Millionen von Telefonanrufen, Radio- und Fernsehübertragungen und andere Signale. Um einen Satelliten in seiner exakten Umlaufbahn und Lage zu halten, ist er mit Triebwerken ausgestattet. Die vom IRS entwickelten I-MPD-Triebwerke kommen mit sehr geringen Mengen an elektrischer Energie aus und eignen sich daher für kleine Satelliten mit begrenzter Solarfläche. Die elektrische Energie wird in einem Kondensator zwischengespeichert und bei Bedarf in einem so genannten Impulsbit entladen. Dadurch löst sich ein Plasmatropfen aus dem Teflon® Festtreibstoff, der durch ein elektrisches Feld beschleunigt wird, was einen äußerst feinen Antriebsimpuls erzeugt. Der Satellit lässt sich so sehr genau positionieren – die Austrittsgeschwindigkeit beträgt dabei mehr als 12 km/Sekunde. Die Triebwerke können beliebig oft wieder gezündet werden, bis der Teflon® Festtreibstoff verbraucht ist, was sie besonders sparsam macht. So werden für die Reise zum Mond nur etwa 50 kg Teflon® benötigt. Ein konventionelles chemisches Triebwerk würde hierfür etwa die dreifache Menge brauchen. Gerade die Lagerung des Festtreibstoffs stellte auf dem nur 1 m3 kleinen Satelliten eine der größten Herausforderungen dar, die mit der von ElringKlinger entwickelten Lösung gemeistert werden konnte.

DuPont Fluoropolymer Solutions ist ein führender Hersteller von Fluorkunststoffen, Additiven, Folien, Beschichtungen und Dispersionen aus PTFE (Polytetrafluorethylen), PFA (Perfluoralkoxy), FEP (Fluorethylenpropylen), ETFE (Ethylentetrafluorethylen) und PVF (Polyvinylfluorid). Diese Produkte vertreibt DuPont unter den Markennamen DuPont™ Teflon®, DuPont™ Tefzel®, DuPont™ Tedlar® und DuPont™ Zonyl®. Zu den wichtigsten Anwendungsbereichen zählen die Automobilindustrie, die chemische Industrie, die Halbleiterfertigung, die Ölförderung, Behälter und Rohrleitungen für Chemikalien, Kommunikationstechnik, Luftfahrt, Elektronik, Haushaltswaren und das Bauwesen.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

FLP-EU-2007-04

Hinweis für die Redaktion:
Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
ElringKlinger Kunststofftechnik GmbH
Etzelstrasse 10, 74321 Bietigheim-Bissingen
Tel: +49 7142 583 0
Fax: +49 7142 583 100
Email: info@elringklinger-kunststoff.de
Web: www.elringklinger-kunststoff.de
Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com/teflon

Weitere Berichte zu: Festtreibstoff IRS PTFE Satellit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie