Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Teflon® PTFE von DuPont als Treibstoff für neuartiges Satelliten-Triebwerk

12.03.2007
In enger Zusammenarbeit mit dem Institut für Raumfahrtsysteme (IRS) der Universität Stuttgart hat ElringKlinger Kunststoff GmbH, Bietigheim-Bissingen, einen helixförmigen Festtreibstoff aus Teflon® PTFE von DuPont für Satelliten-Triebwerke entwickelt. Für dieses Projekt wurden die Forscher jetzt mit dem zweiten Preis bei den DuPont Plunkett Awards 2006 ausgezeichnet.

Dies war der zehnte Wettbewerb in der Reihe der Plunkett Awards für den innovativen Einsatz der Fluorkunststoffe Teflon® und Tefzel® von DuPont, die 1988 – anlässlich des 50. Jahrestages der Entdeckung von Teflon® PTFE durch den Wissenschaftler Dr. Roy Plunkett – erstmals vergeben wurden.


Halbringe des von ElringKlinger für Satellitenantriebe neu entwickelten Festtreibstoffs aus Teflon® PTFE von DuPont im Labortest. Kleines Bild: Der PTFE-Festtreibstoff soll bei der unter der Leitung des IRS stehenden
Mondmission BW1 (Baden-Württemberg 1) das Marschtriebwerk des Satelliten antreiben. Bild: Institut für Raumfahrtsysteme (IRS), Universität Stuttgart

Gemeinsam haben ElringKlinger und das IRS den Einsatz von Teflon® als Satellitentreibstoff für das so genannte I-MPD- (instationäres magnetoplasmadynamisches Triebwerk) oder Puls-Plasma-Triebwerk (PPT) optimiert, das die Wissenschaftler am IRS zur Lage- und Bahnregelung von Satelliten entwickelt haben. Diese Triebwerke sind robust, kompakt, zuverlässig und besonders sparsam. Daher plant das IRS ihren Einsatz als Marschtriebwerke auf der Mondmission BW1 (Baden Württemberg 1), die Ende dieses Jahrzehnts gestartet werden soll.

Basierend auf dem vom IRS erarbeiteten Design entwickelte ElringKlinger einen Prozess für die Herstellung eines helixförmigen Festtreibstoffs aus Teflon® PTFE. Diese Helixform macht es möglich, den Treibstoff mit Hilfe einer Drehfeder in das Triebwerk nachzuführen. Die unwirtlichen Bedingungen im All, die u.a. von großen Temperaturunterschieden geprägt sind, stellen dabei hohe Anforderungen bezüglich der Fertigungsgenauigkeit, der internen Spannungsfreiheit und der Dimensionsstabilität. Mit Teflon® und der neuen speziellen Fertigungstechnologie von ElringKlinger lassen sich diese Anforderungen erfüllen. Um Platz zu sparen, sieht das IRS-Design die Treibstoffförderung von zwei Seiten in das Triebwerk vor.

... mehr zu:
»Festtreibstoff »IRS »PTFE »Satellit

Die Produktion der ersten Teflon® PTFE Testeinheiten erfolgte Anfang 2006. Sie werden zurzeit erfolgreich in einem 1:1-Modell am IRS getestet. ElringKlinger geht davon aus, dass sich bald auch andere Länder, die auf dem Gebiet der Satellitentechnologie tätig sind, für das System interessieren. Zudem erwarten die Forscher weitere Einsatzmöglichkeiten im Bereich der Hochgeschwindigkeitsplasmen für Laseranwendungen.

Hintergrundinformationen:

Erdumkreisende Kommunikationssatelliten empfangen und übertragen heutzutage Millionen von Telefonanrufen, Radio- und Fernsehübertragungen und andere Signale. Um einen Satelliten in seiner exakten Umlaufbahn und Lage zu halten, ist er mit Triebwerken ausgestattet. Die vom IRS entwickelten I-MPD-Triebwerke kommen mit sehr geringen Mengen an elektrischer Energie aus und eignen sich daher für kleine Satelliten mit begrenzter Solarfläche. Die elektrische Energie wird in einem Kondensator zwischengespeichert und bei Bedarf in einem so genannten Impulsbit entladen. Dadurch löst sich ein Plasmatropfen aus dem Teflon® Festtreibstoff, der durch ein elektrisches Feld beschleunigt wird, was einen äußerst feinen Antriebsimpuls erzeugt. Der Satellit lässt sich so sehr genau positionieren – die Austrittsgeschwindigkeit beträgt dabei mehr als 12 km/Sekunde. Die Triebwerke können beliebig oft wieder gezündet werden, bis der Teflon® Festtreibstoff verbraucht ist, was sie besonders sparsam macht. So werden für die Reise zum Mond nur etwa 50 kg Teflon® benötigt. Ein konventionelles chemisches Triebwerk würde hierfür etwa die dreifache Menge brauchen. Gerade die Lagerung des Festtreibstoffs stellte auf dem nur 1 m3 kleinen Satelliten eine der größten Herausforderungen dar, die mit der von ElringKlinger entwickelten Lösung gemeistert werden konnte.

DuPont Fluoropolymer Solutions ist ein führender Hersteller von Fluorkunststoffen, Additiven, Folien, Beschichtungen und Dispersionen aus PTFE (Polytetrafluorethylen), PFA (Perfluoralkoxy), FEP (Fluorethylenpropylen), ETFE (Ethylentetrafluorethylen) und PVF (Polyvinylfluorid). Diese Produkte vertreibt DuPont unter den Markennamen DuPont™ Teflon®, DuPont™ Tefzel®, DuPont™ Tedlar® und DuPont™ Zonyl®. Zu den wichtigsten Anwendungsbereichen zählen die Automobilindustrie, die chemische Industrie, die Halbleiterfertigung, die Ölförderung, Behälter und Rohrleitungen für Chemikalien, Kommunikationstechnik, Luftfahrt, Elektronik, Haushaltswaren und das Bauwesen.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

FLP-EU-2007-04

Hinweis für die Redaktion:
Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
ElringKlinger Kunststofftechnik GmbH
Etzelstrasse 10, 74321 Bietigheim-Bissingen
Tel: +49 7142 583 0
Fax: +49 7142 583 100
Email: info@elringklinger-kunststoff.de
Web: www.elringklinger-kunststoff.de
Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com/teflon

Weitere Berichte zu: Festtreibstoff IRS PTFE Satellit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise