Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gründerteam der t2cure GmbH für medizinische Spitzenforschung ausgezeichnet

08.03.2007
Die beiden Gründer der t2cure GmbH, Prof. Zeiher und Prof. Dimmeler erhalten gemeinsam mit dem Wiener Molekularbiologen Prof. Penninger den Ernst Jung-Preis für Medizin 2007

Das Gründerteam der t2cure GmbH, die beiden Forscher des Klinikums der Frankfurter Universität, Professor Dr. med. Andreas Zeiher, Direktor der Medizinischen Klinik III, Abteilung für Kardiologie, Molekulare Kardiologie, Angiologie und Hämostasiologie des Universitätsklinikums Frankfurt, und Professor Dr. rer. nat. Stefanie Dimmeler vom Schwerpunkt Molekulare Kardiologie, erhalten den Ernst Jung-Preis für Medizin 2007 gemeinsam mit dem Wiener Professor Dr. med. Josef M. Penninger. Der Preis wird von der Hamburger Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung vergeben und ist mit 250.000 Euro einer der höchstdotierten europäischen Forschungspreise.

Professor Zeiher und Professor Dimmeler haben gemeinsam das regenerative Potenzial von Vorläuferzellen aus dem Knochenmark erforscht und bis zur klinischen Anwendung weiterentwickelt. Sie konnten in einer jüngst veröffentlichten doppelt-blinden, placebo-kontrollierten klinischen Phase II Studie zeigen, dass die Verabreichung von solchen Vorläuferzellen in die Herzkranzgefäße von Patienten, die einen schweren Herzinfarkt erlitten hatten, die bisherige Standardtherapie deutlich verbessern kann. Die Pumpleistung des Herzens erholte sich besser und auch langfristig scheint die Therapie einen vorteilhaften Effekt auf das Überleben der Patienten mit schwerem Infarkt zu haben.

Prof. Penninger gelang es, durch Veränderung oder Unterdrückung der Expression von Genen deren Bedeutung für den gesamten Organismus oder im Krankheitsfall zu untersuchen und besser zu verstehen. Mit diesen Versuchen klärte er grundlegende Mechanismen auf, was zum besseren Verständnis der Entwicklung von bestimmten Krankheiten beitrug.

... mehr zu:
»Kardiologie »Vorläuferzelle

Die Hamburger Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung (www.jung-stiftung.de) wurde 1967 von dem Hamburger Kaufmann Ernst Jung ins Leben gerufen, der Preis wird jährlich vergeben. Die Preisverleihung wird im Rahmen eines Festaktes am 11. Mai 2007 in Hamburg stattfinden.

Über t2cure GmbH

Die t2cure GmbH ist ein biopharmazeutisches Unternehmen, das auf dem Gebiet der Stammzellen-basierten regenerativen Medizin tätig ist. t2cure entwickelt autologe Vorläuferzellen aus Knochenmark zur Behandlung kardiovaskulärer Erkrankungen (z. B. akuter Herzinfarkt, chronisch-ischämische Herzerkrankung und periphere arterielle Verschlusserkrankung sowie diabetische Polyneuropathie). Das am weitesten fortgeschrittene Projekt (t2c001-AMI) hat erfolgreich die Phase II der klinischen Entwicklung durchlaufen und wird nun für die Phase III vorbereitet. t2cure ist privat finanziert. Hauptinvestor ist der Entrepreneurs Fund BV, Amsterdam.

Rückfragehinweis:

t2cure GmbH
Bettinastrasse 35-37
D-60325 Frankfurt am Main
Tel: +49-69-75 61 46 87 0
Fax: +49-69-75 61 46 87 9
Email: info@t2cure.com

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.jung-stiftung.de
http://www.t2cure.com

Weitere Berichte zu: Kardiologie Vorläuferzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie