Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gründerteam der t2cure GmbH für medizinische Spitzenforschung ausgezeichnet

08.03.2007
Die beiden Gründer der t2cure GmbH, Prof. Zeiher und Prof. Dimmeler erhalten gemeinsam mit dem Wiener Molekularbiologen Prof. Penninger den Ernst Jung-Preis für Medizin 2007

Das Gründerteam der t2cure GmbH, die beiden Forscher des Klinikums der Frankfurter Universität, Professor Dr. med. Andreas Zeiher, Direktor der Medizinischen Klinik III, Abteilung für Kardiologie, Molekulare Kardiologie, Angiologie und Hämostasiologie des Universitätsklinikums Frankfurt, und Professor Dr. rer. nat. Stefanie Dimmeler vom Schwerpunkt Molekulare Kardiologie, erhalten den Ernst Jung-Preis für Medizin 2007 gemeinsam mit dem Wiener Professor Dr. med. Josef M. Penninger. Der Preis wird von der Hamburger Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung vergeben und ist mit 250.000 Euro einer der höchstdotierten europäischen Forschungspreise.

Professor Zeiher und Professor Dimmeler haben gemeinsam das regenerative Potenzial von Vorläuferzellen aus dem Knochenmark erforscht und bis zur klinischen Anwendung weiterentwickelt. Sie konnten in einer jüngst veröffentlichten doppelt-blinden, placebo-kontrollierten klinischen Phase II Studie zeigen, dass die Verabreichung von solchen Vorläuferzellen in die Herzkranzgefäße von Patienten, die einen schweren Herzinfarkt erlitten hatten, die bisherige Standardtherapie deutlich verbessern kann. Die Pumpleistung des Herzens erholte sich besser und auch langfristig scheint die Therapie einen vorteilhaften Effekt auf das Überleben der Patienten mit schwerem Infarkt zu haben.

Prof. Penninger gelang es, durch Veränderung oder Unterdrückung der Expression von Genen deren Bedeutung für den gesamten Organismus oder im Krankheitsfall zu untersuchen und besser zu verstehen. Mit diesen Versuchen klärte er grundlegende Mechanismen auf, was zum besseren Verständnis der Entwicklung von bestimmten Krankheiten beitrug.

... mehr zu:
»Kardiologie »Vorläuferzelle

Die Hamburger Jung-Stiftung für Wissenschaft und Forschung (www.jung-stiftung.de) wurde 1967 von dem Hamburger Kaufmann Ernst Jung ins Leben gerufen, der Preis wird jährlich vergeben. Die Preisverleihung wird im Rahmen eines Festaktes am 11. Mai 2007 in Hamburg stattfinden.

Über t2cure GmbH

Die t2cure GmbH ist ein biopharmazeutisches Unternehmen, das auf dem Gebiet der Stammzellen-basierten regenerativen Medizin tätig ist. t2cure entwickelt autologe Vorläuferzellen aus Knochenmark zur Behandlung kardiovaskulärer Erkrankungen (z. B. akuter Herzinfarkt, chronisch-ischämische Herzerkrankung und periphere arterielle Verschlusserkrankung sowie diabetische Polyneuropathie). Das am weitesten fortgeschrittene Projekt (t2c001-AMI) hat erfolgreich die Phase II der klinischen Entwicklung durchlaufen und wird nun für die Phase III vorbereitet. t2cure ist privat finanziert. Hauptinvestor ist der Entrepreneurs Fund BV, Amsterdam.

Rückfragehinweis:

t2cure GmbH
Bettinastrasse 35-37
D-60325 Frankfurt am Main
Tel: +49-69-75 61 46 87 0
Fax: +49-69-75 61 46 87 9
Email: info@t2cure.com

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.jung-stiftung.de
http://www.t2cure.com

Weitere Berichte zu: Kardiologie Vorläuferzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie