Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnungen für Katalyseforscher

06.03.2007
Anlässlich der Chemiedozententagung, die vom 11. bis 14. März 2007 an der Universität Halle-Wittenberg stattfindet, verleiht die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) zwei ihrer angesehenen wissenschaftlichen Preise.

Der Horst-Pracejus-Preis geht an Professor Dr. Henri B. Kagan, Emeritus Université Paris-Sud, der Carl-Duisberg-Gedächtnispreis an Professor Dr. Lukas J. Gooßen, Universität Kaiserslautern. Die beiden Chemiker erhalten die Auszeichnungen in einer Festsitzung am 12. März vom Präsidenten der GDCh.

Der Horst-Pracejus-Preis, benannt nach dem ehemaligen langjährigen Leiter des Katalyse-Forschungsinstituts in Rostock, wurde 1999 erstmals von der GDCh vergeben. Mit ihm werden Forscher ausgezeichnet, die über das Forschungskonzept Chiralität wegweisend gearbeitet haben. Chiralität, "Händigkeit", spielt in der Chemie eine wichtige Rolle. Chirale Verbindungen sind in ihrer Struktur zueinander spiegelbildliche Substanzen (Enantiomere), vergleichbar unseren beiden spiegelbildlichen Händen. Enantiomere können deutlich unterschiedliche Wirkungen entfalten. Das Beispiel des Pharmapräparats Contergan hat gezeigt, welch verheerende Wirkung das "falsche" Spiegelbild haben kann.

Henri B. Kagan hat der asymmetrischen Katalyse, bei der ein chiraler Katalysator die Reaktion beschleunigt und in eine Richtung zwingt, neue entscheidende Impulse gegeben. An seinen Arbeiten orientierten sich auch viele andere Chemiker mit Erfolg. In der organischen Stereochemie, der metallorganischen Chemie und der Katalyse kam es durch Kagans Arbeiten zu grundsätzlich neuen Erkenntnissen Heute spielen enantioselektive Synthesen beispielsweise von pharmazeutischen Wirkstoffen eine zentrale Rolle.

... mehr zu:
»GDCh »Katalyse

Kagan hat in der Zeit von 1967 bis 2005 aus der ganzen Welt 25 bedeutende Auszeichnungen erhalten, darunter 1991 von der GDCh die August-Wilhelm-von-Hofmann-Denkmünze, die an herausragende ausländische Chemiker verliehen wird. Kagan, heute 76 Jahre alt, begann seine Karriere 1954 am Centre National de la Recherche Scientifique. 1968 kam er als Assistent-Professor an die Université Paris-Sud, wo er 1973 zum Ordentlichen Professor ernannt wurde. Noch heute ist das Laboratoire de Catalyse Moléculaire an dieser Universität seine Dienstanschrift.

Lukas J. Gooßen ist ein deutlich jüngerer Vertreter seiner Zunft. Geboren 1969 in Bielefeld, hat er schon mit seiner Dissertation zu einem Katalysethema bei Professor Dr. Wolfgang A. Herrmann an der TU München (1997) auf sich aufmerksam gemacht. Nach einem Postdoktorandenaufenthalt am renommierten Scripps Research Institute in den USA übernahm er die Stelle eines Laborleiters in der Zentralen Forschung der Bayer AG. Trotz großer Erfolge dort - mehrere Patente innerhalb von 14 Monaten - wechselte er 2000 in eine akademische Laufbahn. Vom Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr (Habilitand bei Professor Dr. Manfred T. Reetz) wurde er 2005 an die Universität Kaiserlautern berufen.

Den Carl-Duisberg-Gedächtnispreis der GDCh, der herausragende jüngere Wissenschaftler auszeichnet, erhält Gooßen vor allem für die Entwicklung neuartiger katalytischer Systeme, die im Trend einer effizienteren Chemie liegen: sie sind atomökonomisch und ressourcenschonend - also umweltfreundlich. Gooßen arbeitete vor allem an Palladium-katalysierten Reaktionen und Verfahren. Seine Arbeiten wurden in angesehenen Zeitschriften wie der Angewandten Chemie und Science veröffentlicht. Weil er sich nicht scheute, "dicke Bretter zu bohren", weil er das Gebiet der homogenen Katalyse bereits entscheidend bereichert hat und als Ansporn für seine weiteren Arbeiten wird Gooßen von der GDCh in Halle ausgezeichnet.

Drei weitere junge Wissenschaftler werden in Halle geehrt, und zwar mit dem Jahrespreis der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Universitätsprofessoren für Chemie (ADUC): Dr. Lutz Ackermann, der im Februar seine Habilitation an der Ludwig-Maximilians-Universität, München, abgeschlossen hat, arbeitet schwerpunktmäßig an der Entwicklung von Metallkatalysatoren, die es beispielsweise ermöglichen, Umsetzungen an wenig reaktiven C-H-Bindungen vorzunehmen. Die beiden anderen ADUC-Preisträger befassen sich nicht mit katalytischen Themen. Dr. Anke Krüger, Habilitandin an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, arbeitet über neuartige Kohlenstoffmaterialien und referiert in Halle zum Thema "Diamantchemie - weiche Hülle, harter Kern". PD Dr. Sebastian Schlücker habilitierte sich Ende vergangenen Jahres an der Julius-Maximilians-Universität, Würzburg, mit dem Thema "Bildgebung und Schwingungsspektroskopie in Biomedizin und Biophysikalischer Chemie".

Über eine hohe Auszeichnung in Halle, die Verleihung der GDCh-Ehrenmitgliedschaft an Professor Dr. Hans-Jürgen Quadbeck-Seeger, berichtete der Pressedienst der GDCh bereits in seiner Ausgabe 04/07.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit über 27.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie vergibt zahlreiche international angesehene Preise, so den Horst-Pracejus-Preis, der als Zeichen für die Anerkennung herausragender wissenschaftlicher Leistungen in der DDR von der GDCh eingerichtet wurde. Mit dem Carl-Duisberg-Gedächtnispreis wird die Erinnerung an einen der bedeutendsten Industriechemiker wachgehalten. Der Preis wurde nach Duisbergs Tod 1935 von der IG Farbenindustrie beim Verein Deutscher Chemiker, eine der beiden Vorgängerorganisationen der GDCh, zur Förderung des akademischen Nachwuchses eingerichtet.

Kontakt:
Dr. Renate Hoer
Gesellschaft Deutscher Chemiker
Öffentlichkeitsarbeit
Postfach 900440
60444 Frankfurt
Tel.: 069/7917-493
Fax: 069/7917-307
E-Mail: r.hoer@gdch.de

Dr. Renate Hoer | Gesellschaft Deutscher Chemiker
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Berichte zu: GDCh Katalyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Wirtschaftspreis für Forschung in Gesundheitsökonomik
21.08.2017 | Joachim Herz Stiftung

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik